Platin­sponsoren


Zielbau

 

Swiss itp logo


Gold­sponsor


scheco logo

Silber­sponsoren


leplan logo

 

agiba logo 200x100

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100

 

Lindberg 200x100

 

Ziegler Logo

 

MySports Logo 200x100

 

Auwiesen 200x100

 

Goeldi AG logo


Webbanner OnlineTickets18 600x98

Der EHC Winterthur musste sich im Swiss Ice Hockey Cup dem EV Zug geschlagen geben. Nun werden die exklusiven Original-Trikots auf Ricardo versteigert.

 

Dank 3 Toren im Startdrittel lenkte der EV Zug am letzten Dienstag den Sechzehntelsfinal des Swiss Ice Hockey Cup für sich in die gewünschten Bahnen. Nach dem Scheitern können sich alle Fans nun aber trotzdem als Gewinner fühlen.
 
Die Original-Matchtrikots vom Dienstag werden ab sofort auf der Auktionsplattform Ricardo versteigert. Das Startgebot liegt bei 65 Franken. Jedes Trikot wurde vom betreffenden Spieler nach dem Spiel unterschrieben.
 
Mit dieser Auktion bietet sich jedem Fan die Möglichkeit ein exklusives Trikot als Erinnerung an den Swiss Ice Hockey Cup 2018/19 sein Eigen zu nennen. Die Auktionen enden am 1. Oktober 2018. Nutzen Sie die Gelegenheit und bieten Sie mit! Viel Glück!
 
Hier kommen Sie direkt zu den Auktionen: https://bit.ly/2waurbS

 

 

 

Vor ausverkauftem Haus holen die Löwen keine Punkte gegen den EHC Kloten. Erneut erweist sich ein 3-Tore-Rückstand als zu grosse Hürde. 

 

Die grosse Bühne war hergerichtet. Vor dem Spiel wurde Adi Wichser für seine Verdienste geehrt. Die tolle Kulisse vor ausverkaufter Zielbau Arena bot den besten Rahmen. Niemand wusste zu Beginn was den EHC Winterthur heute Abend erwarten sollte. Zwar konnten sich die Klotener gegen den SC Rheintal im Cup warmschiessen, aber natürlich sollte dies kein richtiger Gradmesser sein. Zu Beginn drückten die Gäste aufs Tempo. Es dauerte nicht lange bis dem EHC Kloten der erste Treffer in der Swiss League gelang. Mettler, als jüngster Spieler im Kader, war dieser Treffer vergönnt. Danach zeigten beide Teams attraktives Hockey, jedoch ohne wirklich zwingende Chancen. Eine Strafe gegen Allevi sollte das Spiel in Klotener Bahnen lenken. Das Powerplay kurz für Drittelsende wurde durch MacMurchy zum zweiten Klotener Treffer genutzt.

 

Im 2. Drittel sollte sich die Szenerie nicht ändern. Winterthur war bemüht den Rückstand zu verkürzen, ohne allerdings zwingend zu werden. Genau zu Spielmitte war es Obrist für Kloten, der den dritten Treffer für Kloten markierte. Nun zeigten die Löwen eine Reaktion. Knappe 2 Minuten später konnte Luca Homberger für Winterthur verkürzen. Noch lange vor Schluss sollte dies aber bereits den Schlussstand bedeuten. Diverse Strafen prägten noch das Spiel, jedoch gelang es dem EHCW nicht mehr genügend Torgefahr zu entwickeln. In ihrem ersten Swiss League-Spiel holen sich die Klotener die Punkte.

 

 

Den Sechzehntelfinal des Swiss Ice Hockey Cup gewinnt der EV Zug gegen den EHCW. Am Schluss büssen die Winterthurer für ein verpatztes Startdrittel.

 

Zum ersten Ernstkampf der neuen Saison in der Zielbau Arena konnte der EHC Winterthur im Rahmen des Swiss Ice Hocky Cup den EV Zug begrüssen. Die Innerschweizer traten in der Zielbau Arena mit einem prominent bestückten Kader an. Von Beginn weg drückte der EVZ dem Spiel den Stempel auf. Zwar hielten die Löwen zu Beginn gut mit, die feinere Klinge führten allerdings die Zuger. Prompt wurde dann auch die erste Strafe gegen den EHCW auch bestraft. Zryd traf zur Führung für die Zuger. Kaum vom Rückschlag erholt, stand es auch schon 0-2. Schnyder traf nur 20 Sekunden nach der Führung erneut für den EVZ. Diese Führung hielt Bestand bis kurz vor Drittelsende. Ojedemark erhöhte um ein weiteres Tor zum 3-0 für die Gäste.

 

Im Mitteldrittel verschoben sich die Spielanteile merklich. Langsam aber sicher kamen auch die Winterthurer zu weiteren Chancen. Mal um Mal musste Tobias Stephan im Tor des EVZ seine Künste unter Beweis stellen. Der Torerfolg für Winterthur blieb allerdings vorläufig aus. Es war erneut Schnyder, der für Zug erhöhte.

 

Ein Erfolgserlebnis sollte den Löwen dann aber doch noch vergönnt sein. In der 45. Minute traf Jari Allevi sehenswert für den EHC Winterthur. Danach prägten vermehrt kleine Nickeligkeiten das Spiel. Am Resultat sollte sich allerdings vor knapp 1200 Fans nichts mehr ändern.  

 

 

Zum Saisonstart bezwingt der EHC Winterthur in einer ausgeglichenen Partie den HC Thurgau mit 4-2. In einer kampfbetonten Partie bewahren die Löwen kühlen Kopf und holen die Punkte danke einem starken Schlussdrittel.

 

Das erste Spiel der Saison führte den EHC Winterthur zu den Nachbarn aus dem Osten. Gegen den HC Thurgau starteten die Löwen sehr engagiert und mit dem Willen, die drei Punkte zum Saisonstart nach Hause mitzunehmen. Dieses Vorhaben sollte in der 12. Minute erste Früchte tragen. Anthony Staiger traf auf Zuspiel von Bozon und Molina zur Führung. Das nachfolgende Powerplay konnten die Gäste nicht zu ihren Gunsten nutzen. Ein erstes Powerplay gab es in der 16. Minute für die Hausherren. Nur 13 Sekunden brauchten die Thurgauer sogleich um den Ausgleich durch Loosli zu erzielen. Zur Pause konstatierten die Zuschauer ein leistungsgerechtes 1:1 in einem offensiven Schlagabtausch. 

 

Drittel Nummer 2 gestaltete sich ähnlich wie der erste Durchgang. Diverse Chancen blieben auf beiden Seiten ungenutzt. Im Winterthurer Tor bekam Tim Guggisberg den Vorzug vor Remo Oehninger. Mit einer starken Leistung konnte er das Vertrauen des Trainers bestätigen. Genau zu Spielmitte fasste Anthony Staiger eine weitere kleine Strafe gegen die Eulachstädter. Prompt gelang dem HCT auch wieder die Führung. Cody Wydo war für die Pausenführung der Thurgauer besorgt. 

 

Im letzten Durchgang war von den Gästen aus Winterthur eine Reaktion nötig. Beste Gelegenheit dazu war das Powerplay gleich zu Beginn des Drittels. Eine Minute war in selbiger Überzahl verstrichen, als Tanner Sorenson mit seinem ersten Saisontreffer für die Löwen ausgleichen konnte. Nach diesem Ausgleich sollten vornehmlich Strafen das Spiel prägen. Die Partie wurde nun zunehmend ruppiger. Beide Teams kassierten diverse Strafen. Dies führte dazu, dass Winterthur ab der 56. Minuten eine doppelte Überzahl spielen konnte. Durch einen Fehler von Thurgau Goalie Schwendener gelang den Löwen durch Anthony Nigro nach genau 57 Minuten die Führung. Kurz vor Schluss verliess Schwendener das Tor für einen weiteren Feldspieler. Winterthur konnte dieses Situation geschickt ausnutzen und durch Anthony Staiger einen weiteren Treffer markieren. So kommt der EHC Winterthur gleich zum Saisonstart zu einem Sieg in der Gütti.