Sponsor Werden

 

Sponsor Werden

 

 

Mitglied Werden

 

Mitglied Werden-Albaniclub Mitglied Werden-roemerclub

 

Mitglied Werden-spielerpatronat

 

Platin­sponsoren


Zielbau

 

Swiss itp logo


Gold­sponsor


scheco logo

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

BAM GeckoSilber Standorte hoch 1

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100

 

Lindberg 200x100

 

Ziegler Logo

 

MySports Logo 200x100


In einer wegweisenden Partie brachte der EHC Winterthur kein Bein vor das andere und verlor überdeutlich gegen die GCK Lions. Die Playoffs sind ausser Reichweite geraten.

 

Im Vorfeld der Partie gegen die GCK Lions wurden viele Beschreibungen bemüht. Wegweiser, 6-Punkte-Spiel, Endspiel; der Mannschaft war klar worum es ging. Umgesetzt wurde während dem Spiel kaum etwas. Bereits nach 20 Sekunden hätten die Gäste bereits in Führung gehen können. Zwar hatten die Winterthurer Löwen auch ihre Chancen, diese wurden allerdings samt und sonders versiebt. Die Angst vor dem Erfolg war förmlich spürbar und verlieh dem Team eine gewisse Zögerlichkeit. So ging einmal mehr der Gast in Führung. Rizzello brachte die GCK Lions in der 11. Minute mit einer Länge in Vorsprung.

 

Nichts von alle dem war dann allerdings vergleichbar, mit den Geschehnissen, die sich im Mitteldrittel zutragen sollten. Winterthur spielte vorne ideenlos und hinten teilweise gar desolat. 4 Treffer innert 255 Sekunden beendeten die Partie noch bevor dieselbige überhaupt in der Mitte angelangt war. Hinterkirchner, Berni, Chiquet und Simic liessen sich nicht zweimal bitten. Einziger Lichtblick heute Abend war der Ehrentreffer durch Zack Torquato in der 29. Minute. Hayes führte die Vorstellung der Gäste mit dem sechsten Treffer in der 38. Minute ungehindert weiter.

 

Den Schlusspunkt an diesem katastrophalen Abend setzte Braun für die Küsnachter. Das 1-7 liess manchen Fan ratlos zurück. Es ist sicherlich so, dass die GCK Lions über ein starkes Kader verfügen und gut in Form sind. Am heutigen Abend war die Gegenwehr allerdings gerade deswegen zu dürftig.  

 

 

Der Auftakt in den Advent gestaltete sich für den EHC Winterthur schwierig. Die Löwen konnten den Gast aus Langenthal nie in Bedrängnis bringen und verlieren mit 1-4.

 

750 Fans fanden zum Adventsauftakt den Weg in die Zielbau Arena. Manch einem war die Statistik gegen den SC Langenthal bekannt. In 19 Versuchen konnten die Winterthurer noch keinen Sieg gegen die Oberaargauer verbuchen. In der Startphase war der EHC Winterthur darauf bedacht, nicht schon wieder früh in Rückstand zu geraten. Dies gelang zuweilen ganz ordentlich. In einem unachtsamen Moment war es aber dann wieder geschehen. Tschannen traf nach 6:49 zur Führung für die Gäste. Danach verwaltete der SCL die Führung ohne Probleme. Wenn Gefahr im Verzug war, konnten sich die Gäste auf einen stilsicheren Wüthrich im Tor verlassen.

 

Im zweiten Drittel machte der EHC Winterthur mehr Druck auf das Tor der Langenthaler. Einziger Makel blieb die Chancenauswertung. Und wer die Tore nicht macht, kassiert sie leider. Kläy und erneut Tschannen erhöhten bis in die 34. Minute auf 3-0. Es war nicht so, dass die Winterthurer sich keine Chancen erarbeiteten. Von Pfostenschüssen bis zu starken Paraden des Gästehüters war alles da. Nur im Netz wollte der Puck nie zappeln. Kurz vor der Pause fasste Langenthals Topscorer Sterchi eine kleine Strafe. Exakt eine Minute benötigten die Löwen um endlich den Puck hinter Wüthrich zu versenken. Zack Torquato traf.

 

Im Schlussdrittel liessen sich die Gäste die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Chancen auf beiden Seiten blieben ungenutzt. Die Winterthurer erzeugten schlicht zu wenig Torgefahr vor dem Gästegehäuse. Nach einer Auseinandersetzung kurz vor Schluss wanderten diverse Spieler auf die Strafbank. Da bei den Hausherren einer mehr auf der Bank Platz nahm, war es den Gästen vergönnt noch einen Treffer in Überzahl zu erzielen. Clark setzte mit dem 1-4 den Schlusspunkt. 

 

 

Am Samstag, 7.12.2019 fährt der Fancar wieder. Diesmal zum HC Sierre. Fahrt mit und unterstützt unser Team an diesem wichtigen Auswärtsspiel.

 

Abfahrt: 13.30 Uhr, Zielbau Arena

Spielbeginn: 17.45 Uhr

 

Preis: CHF 40.- für die Hin und Rückfahrt, exkl. Eintritt

 

Anmeldungen wie immer bei Annelieses Glühweinbar oder bei Susanne Wipf, Tel. 079 387 00 82 
 

Die Carfahrt wird nur bei genügend Anmeldungen durchgeführt.

 

 

Der EHC Winterthur liefert in Olten eine Kopie vorangegangener Spiele ab. Einem frühen Rückstand rennt das Team von Michel Zeiter das ganze Spiel hinterher. Am Schluss resultiert eine knappe Niederlage.

 

Manch Aussenstehender mag sich fragen, was in den Köpfen der Winterthurer Spieler vor einem Spiel vor sich geht. Fokus auf den Gegner, den man gut kennt, den man schon bezwungen hat. Zuversicht, dass die Leistungen eigentlich ja stimmen. Und dann passiert das, was in diversen Partien vorher bereits der Fall war. 5 Minuten sind im Kleinholz gespielt und der EHC Winterthur liegt bereits wieder mit 0-2 im Rückstand. Für Olten trafen Sartori und Knelsen. Es ist eine "Gewohnheit", die es unbedingt abzustellen gilt. Danach resultiert nicht mehr viel zählbares aus dem ersten Abschnitt. Olten kam viel besser aus den Startblöcken, liess danach allerdings die Konsequenz vermissen.

 

Im zweiten Drittel zeigten die Winterthurer eine deutliche Steigerung. Zunächst trugen allerdings die Gastgeber die Früchte ihrer Arbeit davon. Rexha traf nach einem Zuspiel von hinter dem Tor zur dreifachen Führung. Die Spielhälfte musste erneut zuerst verstreichen ehe die Eulachstädter erwachten. Eine 3 gegen 2 Situation wird von Erfolg gekrönt. Kevin Bozon konnte für die Gäste verkürzen. Nunn vom EHC Olten liess sich dies nicht bieten und konnte nur zwei Minuten später die Führung erneut ausbauen. Dass das Drittel doch noch ein Erfolg wurde. Riley Brace alleine vor dem Tor und Tim Wieser konnten vielversprechend verkürzen.

 

Im letzen Abschnitt erhielten die Winterthurer gleich zu Beginn die Gelegenheit in Überzahl zu spielen. Leider war die Powerplay-Formation nicht erfolgreich. So verstrich die Zeit, die zwar vom EHC Winterthur gut genutzt wurde, jedoch ohne Torerfolg blieb. Horansky traf 10 Minuten vor Schluss zur Vorentscheidung. Kurz vor Schluss keimte mit dem Treffer von Martin Alihodzic nochmals Hoffnung auf. Die Oltner liessen sich die Butter aber nicht mehr vom Brot nehmen. Der EHC Winterthur versemmelt sich ein Spiel erneut mit einer ungenügenden Startphase.