Home

next Game

Schweizermeisterrunde

hc sion

 

vs

ehcw 

HC Sion Nendaz
4 Vallées

:

EHC Winterthur

Donnerstag, 02.04.15   20:00 Uhr 

Centre Sportif Anci, Sion

Spielplan RWW Radio

EHCW on Ice 14/15

Der EHCW legt vor

Mit einen 3:2 Erfolg über den EHC Wiki-Münsingen legt der EHC Winterthur in der Finalrunde um den Schweizer Meistertitel vor. Das Spiel hatte viele Gesichter, am Schluss jubelten aber unsere Löwen.

Von Beginn weg machte Winterthur viel Druck auf das gegnerische Tor. Wiki-Münsingen wurde im eigenen Drittel regelrecht eingeschnürt und konnte sich bisweilen nur mit körperlichen Attacken wehren. Diese waren aber mehrheitlich im fairen Bereich und wurden von den Schiris toleriert. Im Anschluss an eine Strafe gegen Wiki konnte der EHCW jedoch durch Philip Beeler in Führung gehen. Der Druck wurde aufrecht erhalten, doch Tore gelangen im ersten Abschnitt keine mehr.

 MM46277 Wiki front page

Das zweite Drittel zeigte dann ein völlig anderes Spiel. Wiki begann früh zu stören und brachte Winterthur dadurch aus dem Konzept. In der 22. Minute glich Wiki aus und und in der 31. Minute gelang den Bernern gar die Führung, die zu diesem Zeitpunkt jedoch absolut verdient war. Drei Minute vor der Drittelspause legten die Löwen jedoch den Schalter wieder um und beherrschten das Spiel. Resultat war der Ausgleich wieder durch Philip Beeler in der 39. Minute.

Das Schlussdrittel gehörte wieder Winterthur. Wiki konnte zwar die gefährlichen Konter noch spielen, bis auf ein paar brenzlige Situationen vor Remo Oehninger hatte man das Spiel aber im Griff. Ein Powerplay-Tor durch Jorden Gähler bedeutete den Sieg für die Löwen.

pressePressebericht auf Sport-fan.ch und im Landboten

Erstes Finalspiel

Heute startet die Finalrunde um den Schweizer Amateurmeister Titel. Der EHC Winterthur trifft auf den Zentralschweizer Meister, den EHC Wiki-Münsingen. Gegen diese Mannschaft haben die Löwen bereits in der Vorbereitung auf diese Saison gespielt. Damals gab es einen 6:4-Erfolg für uns. Doch heute werden die Karten neu gemischt und es ist ein Duell auf Augenhöhe zu erwarten. Leider können Yannic Celio und Timon Vesely verletzungshalber nicht dabei sein. Trotzdem stellt Headcoach Studer eine absolut motivierte und schlagkräftige Truppe aufs Eis, die den Titel unbedingt nach Winterthur holen will.

Wir sind Ostschweizer-Meister!

Das Team um Headcoach Markus Studer schlägt die Chur Capricorns im dritten Spiel der Best-of-five Serie mit 5:4 und holt damit nach 2012 erneut den Ostschweizer Meistertitel.

 MM40922

Das Spiel war an Dramatik kaum zu überbieten und liess die Anhänger beider Mannschaften abwechselnd in Höhen und Tiefen gleiten. Winterthur startete wie gewohnt mit viel Druck und erzielte das schon fast traditionelle frühe Tor. Heute gelang Anthony Staiger der schnelle Treffer. Die ersten 10 Minuten gehörten Winterthur, doch dann entglitt den Löwen das Spiel zusehends. Die logische Konsequenz: der Ausgleich in der 20. Minute.

Das zweite Drittel begann denkbar schlecht. Kaum aus der Kabine, musste Remo Oehninger bereits hinter sich greifen. Den Schalter von Passiv auf Aktiv wollte Jorden Gähler mit einem Sololauf umlegen, den er mit dem Anschlusstreffer zum 2:3 krönte. Doch 10 Minuten später baute Chur den Vorsprung durch ein Missverständnis zwischen Fabian Hurter und Oehninger wieder auf zwei Tore aus. Die Partie schien sich diesmal zu Gunsten der Gäste zu entwickeln.  Ab da spielten die Löwen wieder und drängten Chur in ihr Drittel zurück. In der 34. Minute traf Eric Geiser und kurz vor der zweiten Pause glich Philip Loser aus.

Chur wurde zusehends nervös. In der 49. Minute wurde Eric Geiser penaltywürdig gefoult. Den Strafstoss konnte er aber nur an den Pfosten setzen. Dafür sorgte er nur 2 Minuten später für den erlösenden Führungstreffer. Diesen Vorsprung gaben die Winti-Boys bis zum Schluss nicht mehr ab.

Die Eishockeysaison 2014/15 geht damit in Winterthur noch nicht zu Ende! Herzliche Gratulation den Jungs für die grandiose Leistung!

Der zweite wichtige Sieg

Der EHCW gewinnt auch das zweite Playoff-Finalspiel gegen die Chur Capricorns. Und auch dieses Spiel ging knapp aus. Ein 2:1 reichte den Löwen zum Sieg.

Der Start gelang nach Mass. Bereits in der ersten Minute kommt Winterthur zu einem Penalty, nachdem Eric Geiser in bester Position gefoult worden ist. Aber Churs Sarkis macht die Chance zunichte. Nur wenige Sekunden später erzielt Spencer Rezek das 1:0. Winti kann danach den Druck eine Weile aufrecht erhalten, doch dann überlassen die Löwen den Steinböcken immer mehr Raum. Chur kann daraus jedoch vorerst kein Kapital schlagen.

Kurz nach dem Start ins Mitteldrittel kann Winti erneut jubeln. In der 22. Minute trifft Nigel Wollgast zum 2:0. Wer nun glaubte, die Studer-Truppe hätte den Sieg in trockenen Tüchern, sah sich getäuscht. In der 29. Minute trifft Claudio Engler zum Anschlusstreffer für Chur. Und ab da kam Chur immer öfter gefährlich vor das Tor von Remo Oehninger. Seiner ausserordentlichen Leistung ist es zu verdanken, dass Chur weder ausgleichen noch in Führung gehen konnte.

Das drittel Drittel war die Fortsetzung des zweiten. Ein Tor Churs wurde wegen Torraumoffside aberkannt. Winterthur tat einfach zu wenig fürs Spiel, war zu passiv. Schlussendlich hat es gereicht und Winti kann übermorgen zu Hause den Sack zumachen.

Winti legt vor

Mit dem 2:0 gegen den EHC Chur Capricorns legt der EHC Winterthur im Playoff-Final mit 1:0 nach Spielen vor und kann den Heimvorteil ausnützen. Dem Publikum wurde ein hochstendes, spannendes Spiel geboten. Ein richtiger Playoff-Final.

beeler

Das erste Drittel ging mit 0:0 zu Ende. An Chancen hat es dem EHCW nicht gemangelt aber der hervorragende Churer Goalie war stets zur Stelle. Im Mitteldrittel standen dann 24 Minuten und 28 Sekunden auf der Uhr, als Fabian Hurter mit einem Knaller von der blauen Linie zum 1:0 eröffnete. Das Tor war das Resultat der konsequenten und aufopfernden Arbeit, die das Team von Anfang an zu leisten bereit war. Und da die Löwen genau so weiterspielten, hatten sie die Bündner bis auf wenige Vorstösse gut im Griff.

Erst im Schlussdrittel lehnten sich die Gäste nochmals gegen die drohende Niederlage auf. Es wurde einige Male gefährlich vor Oehningers Tor. Scoren konnten die Churer aber nicht. Statt dessen traf Philipp Loser in der 59. Minute ins leere Tor, da Chur den Goalie zu Gunsten eines sechsten Feldspielers einwechselten.

Am kommenden Dienstag geht es in Chur weiter. Man darf gespannt sein, welche Reaktion die Capricorns zeigen werden. Wenn Winterthur aber so weiterspielt, wird es sehr schwer werden, sie zu schlagen.

 presseSpielbericht auf Spor-fan.ch

Wir sind im Final!!

final

Nach einem einseitigen Spiel hat der EHC Winterthur den Einzug in den Final geschafft und trifft am Samstag auf die EHC Chur Capricorns. Die Löwen besiegen die GDT Bellinzona auswärts mit 6:1.

Unser Team ist gestartet wie die Feuerwehr. Bereits nach 52 Sekunden stand es 2:0. Philipp Aerni scorte mit dem ersten Angriff nach 18 Sekunden und Claude Moser legte nur 35 Sekunden später nach. Danach griff Winterthur weiter an, musste dann aber kurz vor der Pause den Anschlusstreffer einstecken.

Im zweiten Drittel spielte Winti etwas weniger konsequent. Es resultierte dann auch nur 1 Treffer durch Philipp Loser aus diesem Spielabschnitt. Hier hätte Bellinzon

a das Spiel auch noch einmal drehen können.

Im letzten Drittel lief es dann wieder für Winterthur. Mit Fabian Hurter (52.), Luca Homberger (53.) und Timon Vesely (59.) kam das klare Resultat zustande.

Nun wartet Chur im Finale. Diese Aufgabe wird sicherlich nicht leicht, ist aber die richtige Herausforderung für die Löwen. Wir freuen uns spannende Partien ab diesem Samstag.

 

Klarer Sieg

Der EHC Winterthur gewinnt das dritte Spiel in der Best-of-five Serie klar mit 7:1 und führt nach Spielen mit 2:1.

Die Löwen starten wie die Feuerwehr. Und das zahlt sich aus: In der 2. Minute bringt Joshua Theodoridis Winterthur in Führung. Im gleichen Drittel legt Anthony Staiger eins drauf und so kann man mit einem Zweitorevorsprung in die erste Pause gehen. Bellinzona hat auch Chancen, führt diese aber zu wenig zwingend durch.

Das zweite Drittel lief kaum 20 Sekunden, da lag der Puck schon wieder im Tessiner Tor. Der Torschütze hiess diesmal Philip Aerni. Nur zwei Minuten später traf Steven Schmid und weitere zwei Minuten Joshua Theodoridis erneut. Yannic Celio erzielte dann das 6:0 eine halbe Minute später. Im gleichen Drittel mussten sich die Löwen dann doch noch den Shutout nehmen lassen. Eine Unaufmerksamkeit in der Verteidigung ermöglichte den Tessinern das Ehrengoal. Den Schlusspunkt setzte dann Nigel Wollgast in der 58. Minute.

Mit diesem Sieg legte der EHC Winterthur vor und kann am kommenden Dienstag in Bellinzona die Finalqualifikation klar machen.

presseSpielbericht auf Sport-fan.ch

Niederlage im zweiten Halbfinal-Spiel

Der EHCW verliert das zweite Spiel im Halbfinal mit 1:2 in der Verlängerung gegen die GDT Bellinzona. Damit gleichen die Tessiner die Serie zum 1:1 aus.

Das erste Drittel verlief eher unspektakulär. Beide Mannschaften tasteten sich zunächst ab. In der 11. Minute gelang Steven Schmid der Führungstreffer. Bellinzona trat nun etwas agressiver auf und hatte Chancen. Aber auch Winterthur hätte erhöhen können.

Im Mitteldrittel ging das Spiel hin und her. Kein Team konnte der Partie den Stempel aufdrücken. So endete dieser Spielabschnitt torlos. Im letzten Drittel gelang dem Heimteam dann in der 47. Minute der Ausgleich. Winterthur vermochte darauf nicht genügen zu reagieren. Es blieb beim Unentschieden und man musste in die Verlängerung. Hier setzte sich dann Bellinzona durch, gewann das Spiel und glich die Serie aus.

Gemäss Headcoach Markus Studer war seine Mannschaft nicht bereit, mit letzter Konsequenz an die Aufgabe zu gehen. Dies muss am Samstag besser werden, denn Bellinzona ist ein ernst zu nehmender Gegner.

Aktion "Wir helfen"

Unabhängig von der Thematik um den geplanten Aufstieg des EHC Winterthur durfte der Verein diesen Dienstag einen Scheck in der Höhe von CHF 20'000.- entgegennehmen, welchen die Gönnervereinigung Römerclub in einer Sonderaktion gesammelt hat. Dieses Geld wird zur Tilgung der Vereinsschuld eingesetzt, der Verein wird damit massgeblich entlastet.

Der Vorstand des EHC Winterthur bedankt sich im Namen des gesamten Vereins für die grosszügige Unterstützung durch unseren Römerclub!

RC hilfe

Christian Etter (Finanzen EHCW) und Marcel Truninger (Präsident EHCW)
rahmen Massimo Balloi (Präsident Römerclub) ein.

NLB wird fuer EHCW konkreter

Die Vereinsleitung des EHC Winterthur arbeitet weiter mit Hochdruck an dem Projekt "Aufstieg in die National League B". Die Eingabe bei der Liga muss bis am 20. März gemacht werden. Als Partnerteam vom EHC Kloten und doch als eigenständiger Verein soll die Aufgabe in Angriff genommen werden. Die grossen Hürden sind, wie meistens, die Finanzen. Zusätzliche CHF 800'000 müssen beschafft werden. Und doch lassen sich mit den insgesamt budgetierten CHF 1.4 Mio keine Profispieler oder Ausländer engagieren. Das Ziel ist, eine Ausbildungsbasis mit Kloten zusammen zu bilden. Dass dies ein sinnvoller Weg ist, davon sind die Verantwortlichen sowohl in Winterthur als auch in Kloten überzeugt.

presseBericht im Landboten

Erster Sieg im Halbfinal

Mit einem 3:0-Sieg beendet Winterthur das erste Spiel im Playoff-Halbfinal gegen die GDT Bellinzona. Dabei war das Spiel lange offen, Winterthur brauche bis in die 53. Minute, um das entscheidende 2:0 zu erzielen.

Der erste Treffer gelang Anthony Staiger bereits in der 3. Minute. In der Folge konnte dann aber kein richtiges Spiel mehr aufgezogen werden, weil die Unparteiischen teilweise doch sehr schnell die Strafen aussprachen. Dies traf vor allem Bellinzona, die enorm viele Strafen kassierten. Dabei war das Spiel kein Vergleich zu demjenigen gegen Weinfelden. Beide Teams agierten äusserst fair.

Im Mitteldrittel griffen die Löwen zwar munter an, immer auch wieder in Überzahl, doch ein Treffer wollte nicht gelingen. Teilweise wurden die Chancen nicht ausgenützt, teilweise war der Tessiner Goalie absolut parat.

In der 53. Minute konnten dann Spencer Rezek und in der 56. Minute Timon Vesely den Sieg klar machen. Damit konnte der EHCW den Heimvorteil ausnützen und legt mit 1:0 in der Best-of-five Serie vor.

Der EHCW steht im Halbfinal

EHCW Weinfelden PO Viertel

Nach dem heutigen 8:1 Sieg gegen den SC Weinfelden steht der EHC Winterthur bereits als Halbfinalist fest. Die Viertelfinal-Serie wurde mit 3:0 klar gewonnen. Das Torverhältnis von 24:6 sagt alles.

Auch heute gingen die Gäste wieder in Führung. Doch Winterthur liess sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen. In der 18. Minute glich Fabian Ziegler aus. Weinfelden hatte wieder begonnen Strafe um Strafe zu nehmen und so war der Treffer für unser Team eine Frage der Zeit.

Im zweiten Drittel ging es im gleichen Stil weiter. Immer wieder sass ein Weinfeldner auf der Strafbank. In der 31. Minute sorgte Fabian Ziegler für den Führungstreffer. In der 35. Minute traff dann Eric Geiser, so dass man mit dem 3:1 in die Pause gehen konnte. Im letzten Drittel fielen die Trauben dann auseinander und Winterthur konnte Tor um Tor schiessen. Philip Aerni (44.), Timon Vesely (45.), Eric Geiser (54., 58.) und Philip Beeler (59.) hiessen die Torschützen.

Damit kann der EHCW diiesen unangenehmen Gegner, der oft die Grenzen des Erlaubten überschritt, mit der minimalen Anzahl an Spielen hinter sich lassen. Der Halbfinal-Gegner wird in den nächsten Tagen ermittelt.

presseSpielbericht auf Sport-fan.ch

Zweiter Sieg gegen Weinfelden

Im heutigen zweiten Spiel der Best-of-five Viertelfinal-Serie gegen den SC Weinfelden siegt der EHC Winterthur mit 9:2.

Das Resultat widerspiegelt die Überlegenheit vor allem in Drittel zwei und drei. Denn im Startdrittel müssen die Löwen kämpfen, um resultatmässig ihrer Favoritenrolle gerecht zu werden. In der 9. Minute eröffnete Phillip Aerni das Score für Winterthur. Weinfelden glich später aus. Kurz darauf schoss Timon Vesely den EHCW wieder in Führung. Und erneut glichen die Trauben aus. Es dauerte dann bis zur 32. Minute, ehe das Toreschiessen weiterging. Den Auftakt machte Luca Homberger. Erneut Timon Vesely und Eric Geiser doppelten innert 4 Minuten nach.

Der Widerstand war gebrochen. Fabian Hurter in der 48., Josuha Theodoridis in der 55., Steven Schmid in der 58. und nochmals Theodoridis in der 60. Minute sorgten für das brutale Resultat aus Weinfeldner Sicht.

Am Samstag folgt das dritte Spiel. Winterthur kann den Sack frühzeitig zu machen. Es ist aber auch allen bewusst, dass das dritte Spiel in dieser Situation das schwierigste ist. Man darf gespannt sein.

Saisonende fuer Elite B

Unsere Elite B Junioren verlieren das dritte Spiel in der Best-of-five Serie mit 4:6 gegen den HC Ajoie und damit die Serie mit 0:3. Damit scheidet unsere höchste Nachwuchsstufe aus den Playoffs aus.

Für Winterthur ging es in dieser Partie um alles, lag man doch 0:2 in der Serie zurück. Ein Sieg musste unter allen Umständen her, um das Saisonende zu vermeiden. Doch die Löwen starteten unglücklich: bereits nach gut vier Minuten lag man 0:1 hinten. Doch Winti konnte reagieren und ging bis zur achten Minute mit 2:1 in Führung. Eine Unkonzentriertheit 4 Sekunden vor Drittelsende verursachte den Ausgleich durch Ajoie.

Das Mitteldrittel ging klar an Winterthur. Nach 37 Minuten stand es 4:2 für die Eulachstädter. Dann wiederholte sich das Szenario aus dem Startabschnitt: Unkonzentriertheiten vor der Pause und Ajoie schaffte den Anschlusstreffer.

Und es kam schlimmer: Anfangs drittes Drittel glich Ajoie in Überzahl aus. Winterthur hielt dagegen. Doch dreieinhalb Minuten vor Schluss ging Ajoie in Führung und nur eine Minute später lag der Puck schon wieder im Winterthurer Tor. Damit war die Partie verloren und das Saisonende Tatsache.

Das Team hat sicherlich viele gute Erfahrungen für die kommende Saison gesammelt. Wir wünschen den Spielern eine gute Sommerzeit.

Winterthur legt vor

Mit 7:3 gewinnt der EHC Winterthur gegen den SC Weinfelden. Damit steht es 1:0 für Winterthur in der Best-of-five Serie.

Die Partie begann wie schon fast üblich. Winterthur machte Druck, konnte aber kein Tor erzielen. Weinfelden lauerte auf Konter und prompt gelang ihnen in der 7. Minute der Führungstreffer. Heute gelang es der Studer-Truppe aber, den Schalter nach diesem Weckruf umzulegen. Innerhalb von fünfeinhalb Minute schossen die Löwen 4 Tore (Rezek mit Hattrick 13./15./19. und Aerni 14.)

Damit schien die Partie entschieden. Winterthur nahm wieder Tempo aus dem Spiel und kontrollierte die Partie. In der 31. Minute erhöhte Hurter auf 5:1. Unkonzentriertheiten schlichen sich ein und das Spiel wurde zusehends fahriger. Diesen Umstand nützte Weinfelden zu einem weiteren Tor aus. Zweimal trafen danach die Hausherren (Loser 37., Homberger 50.) und auch die Gäste scorten noch einmal. Aus den vielen Strafen der Trauben hätte Winterthur mehr machen müssen. Statt dessen liess man sich provozieren und verlor dabei etwas den Faden.

Die Partie wurde aber problemlos nach Hause gebracht. Mit dem 1:0 im Sack geht es am kommenden Donnerstag nun nach Weinfelden.

Elite B mit zwei Niederlagen in die Playoffs

Unsere Elite B Junioren stehen schon kurz nach Beginn der Playoffs mit dem Rücken zur Wand. Gegen den HC Ajoie liegt das Team mit 0:2 nach Spielen im Hintertreffen (Best of 5). Damit muss der EHCW am Mittwoch gewinnen, will man den Saisonschluss verhindern.

Das erste Spiel gegen Ajoie lief gut an. Nachdem im ersten Drittel ein Chancenplus resultierte, musste man jedoch gleich zu Beginn des mittleren Abschnittes einen Gegentreffer einstecken. Winti glich aus und ging gar in Führung. Doch durch unnötige Strafen brachte man sich selber in Bedrängnis und bot damit den Gästen die Hand zum Ausgleich. Die Overtime wurde dann von Ajoie gewonnen (in Überzahl!).

Das zweite Spiel lief für Ajoie besser und sie gingen früh in Führung. Winterthur reagierte und glich nur eineinhalb Minuten später aus. Vor der Pause gingen die Gäste wieder in Führung und bauten diese im Mitteldrittel aus. Im Schlussdrittel zog Ajoie gar auf 4:1 davon. Winterthur holte zwar noch ein Tor auf (ohne Goalie) aber danach musste man doch noch zwei Empty Netter kassieren.

So steht es 2:0 für Ajoie und Winterthur spielt am Mittwoch bereits um Kopf und Kragen.

Niederlage zum Schluss der Masterround

Der EHC Winterthur verliert das dritte Spiel in Folge. Zwar endete die Partie gegen den EHC Chur Capricorns erst in der Verlängerung zu Ungunsten der Löwen, aber auch diese Niederlage hätte so nicht sein müssen.

Die Chur Capricorns schafften im ersten Drittel eine Zweitore-Führung. Nach einer Druckphase konnte das Heimteam Remo Oehninger zweimal bezwingen, einmal durch Penalty. Kurz nach der Pause glich Winterthur mit einem Doppelschlag aus. In der 21. Minute traf Phillip Aerni und in der 22. Minute Philipp Loser. Dann flachte die Partie etwas ab, bis Chur in der 37. Minute wieder in Führung ging. Fabian Ziegler glich nur 3 Minute später wieder aus (40.).

Das letzte Drittel brachte keine Tore und so musste die Overtime entscheiden. Hier hatte Chur dann den besseren Start und nur 34 Sekunden nach Anpfiff fiel das Siegestor für die Bündner.

Es bleibt zu hoffen, dass der EHCW auf die Playoffs hin wieder Fahrt aufnehmen kann. Gegner in den Viertelfinals wird der SC Weinfelden sein.

Hauptprobe fuer die Playoffs

Für den EHC Winterthur steht in der heutigen Partie gegen den EHC Chur Capricorns eine Art Hauptprobe für die Playoffs bevor. Nach den beiden letzten Spielen, die unnötig verloren gingen, steht mit Chur erstens ein ganz anderes Kaliber den Löwen gegenüber und zweitens ist es wichtig, dass unser Team die richtige Mischung aus ernsthafter Hockeyarbeit und der Leichtigkeit des Toreschiessens wieder findet. Wir dürfen gespannt sein, wie sich der EHCW heute aus der Affäre ziehen wird.

Die Playoffs starten dann am kommendem Dienstag, 17.02. mit den Viertelfinals, die entweder gegen den SC Weinfelden oder den EHC Seewen ausgetragen werden. Diese Entscheidung fällt erst heute Abend in der letzten Runde der Masterround-Qualifikation.

Wer nichts wagt, der nichts gewinnt!

Beim EHC Winterthur laufen die Vorbereitungen für einen Aufstieg in die National League B. Und dies nicht erst in ferner Zukunft, sondern bereits auf die kommende Saison! Zwei Faktoren gaben den entscheidenden Ausschlag: Einerseits die seit längerem wieder aufgenommenen Gespräche mit den Kloten Flyers betreffend Partner Team und andererseits die am Mittwoch von der Ligakonferenz beschlossenen erleichterten Aufstiegsbedingungen in die NLB mit Abstiegsschutz bis 2019. Es ist allen Beteiligten bewusst, dass dies bedeutet: viel Arbeit, ein gewisses Risiko und vor allem eine riesige sportliche Herausfoderung. Wir sind alle voll motiviert, diesen wichtigen Schritt in die Zukunft des EHCW zu gehen. Weitere detaillierte Infos folgen, sobald mehr bekannt ist.

presseArtikel dazu im Landboten