Sponsor Werden

 

Sponsor Werden

 

 

Mitglied Werden

 

Mitglied Werden-Albaniclub Mitglied Werden-roemerclub

 

Mitglied Werden-spielerpatronat

 

Platin­sponsoren


Zielbau

 

Swiss itp logo


Gold­sponsor


scheco logo

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

BAM GeckoSilber Standorte hoch 1

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100

 

Lindberg 200x100

 

Ziegler Logo

 

MySports Logo 200x100


21 Anläufe benötigte der EHC Winterthur um endlich einmal den SC Langenthal zu bezwingen. Der Sieg im Oberaargau kommt zum Abschluss der Qualifikation genau zum richtigen Zeitpunkt.

 

66 Sekunden vor Ende der Partie wunderte sich wohl mancher Fan, wieso SCL-Torhüter Wüthrich seinen Kasten beim Stand von 2-2 verliess. Für die Gastgeber war es noch die letzte verbleibende Möglichkeit um mit einem Sieg einen Sprung nach vorne in der Tabelle zu machen. Nun "blüht" den Langenthalern im Viertelfinal der Playoffs das Derby gegen den EHC Olten. Uinter Guerra bedankte sich mit dem Siegtreffer zum 3-2 ins leere Tor.

 

Winterthur hat die Punkte im Schoren keineswegs gestohlen, sondern sich diese mit ehrlicher Arbeit verdient. Hinten in der Verteidigung solide, zudem mit einem Justin Gianola in glänzender Form. Vorne wurden die Chancen genutzt, die sich boten. Patrick Zahner nutzt eine der Gelegenheiten in der 18. Minute zur Führung. Der Ausgleich durch Rüegsegger in der 26. Minute liess die Winterthurer nicht aus dem Konzept bringen. Man konnte dank Mike Küng und der nächsten Führung die Pause erneut mit einem positiven Gefühl bestreiten. Kummer verlieh den Langenthaler Hoffnungen in der 49. Minute nochmals Flügel. Der Rest des Spiels ist hinlänglich bekannt.

 

Der EHC Winterthur empfängt nun am kommenden Freitag die Ticino Rockets in der Zielbau Arena. Mit einem Sieg könnten die Löwen dem Tabellenende einen grossen Schritt davonkommen. Nun gilt der volle Fokus diesem Schlüsselspiel.

 

 

Zum letzten Heimspiel der Qualifikation 19/20 empfing der EHC Winterthur den EHC Olten in der Zielbau Arena. Die Partie war, kaum hatte sie begonnen auch schon fast entschieden.

 

Rückkehrer Luca Homberger stand heute Abend erstmals endlich wieder auf Winterthurer Eis. Mit Dexter Dancs kam zudem heute die kanadische Neuverpflichtung zu seinem Heimspiel-Debut. Ein Debut, welches schlechter kaum hätte beginnen können. Einmal mehr, man muss es so deutlich sagen, verschliefen die Löwen den Start in ein Drittel. Horansky, eben erst mit einem Vertrag für die National League bei Ambri ausgestattet, traf bereits nach 33 Sekunden ins Winterthurer Netz. Und als sei dies noch nicht Strafe genug, erhöhte Schwarzenbach nur 14 (!) Sekunden später bereis auf 0-2 aus Winterthurer Sicht. Die Dominanz der Gäste machte sich auch im Schussverhältnis bemerkbar. Bereits nach wenigen Minuten stand es in dieser Statistik 11:2 für die Solothurner. Die Oltner Dominanz konnte erst gegen Drittelsende ein wenig durchbrochen werden. Prompt gelang Mike Küng auch der Anschlusstreffer.

 

Das Mitteldrittel gestaltete sich in den Spielanteilen zunächst ausgeglichener als der vorausgegangene Abschnitt. Entscheidendes wollte dem Heimteam allerdings nicht gelingen. Ein weiteres Ausrufezeichen in Form eines Tores setzten in der 28. Minute wieder die Gäste. Topskorer Knelsen erhöhte für den EHC Olten. Danach hielt ein gut aufgelegter Justin Gianola die Winterthurer im Spiel. Leider nahmen sich die Hausherren die einzige Gelegenheit zum Powerplay und möglichen Anschlusstreffer auch gleich wieder selbst. So gingen die Teams mit einem 3-1 aus Sicht der Gäste zum Pausentee.

 

Die Frage sei erlaubt, was wohl geworden wäre, wenn der Start nicht so verschlafen worden wäre. Im Schlussdrittel war Winterthur sehr wohl bemüht, Olten hingegen hielt das Geschehen gut unter Kontrolle. Wenige Unterbrüche sorgten für einen flüssigen Spielverlauf. Insbesondere Justin Gianola konnte sich heute Abend im Tor einige Male auszeichnen. Generell war das Winterthurer Spiel leider zu fehleranfällig um Punkte aus der Partie mitzunehmen. Den Schlusspunkt setzte Olten mit einem Empty Net Goal zum 1-4 Schlussstand.

 

 

In der Zuger Trainingshalle misslingt das Debut von Dexter Dancs. Gegen eine verstärkte EVZ Academy kann der Schwung aus der letzten Runde nicht konserviert werden. Die Gastgeber gewinnen mit 6-4.

 

Als Ersatz für den ausgefallenen Riley Brace stand heute erstmals sein Landsmann Dexter Dancs für den EHC Winterthur im Einsatz. Das Team von Cheftrainer Misko Antisin war gewillt den Schwung aus der letzten Partie in Zug wieder in Taten umzusetzen. Zunächst misslang das Vorhaben. Zugs Bachofner setzte mit dem 1-0 für die Zuger den ersten Nadelstich. Winterthurs Lucas Bachofner hatte dann allerdings gegen Ende des ersten Drittels seine Einwände dagegen. Auf Zuspiel von Kevin Bozon erzielte er den Ausgleich. Leider sollten auch heute Abend wieder Strafen einen entscheidenden Faktor spielen. Die Zuger nutzen kurz vor der ersten Pause die Gelegenheit zur Führung. Leuenberger zeichnete dafür verantwortlich.

 

Für einmal gelang der Start ins Mitteldrittel vorzüglich. Die Tür zur Garderobe war kaum verschlossen, schon stand es 2-2. Ein gut aufgelegter Kevin Bozon besorgte den Ausgleich für die Eulachstädter. Wie aber bereits erwähnt, sollten heute Abend die Strafen einen entscheidenden Einfluss haben. Die nächste Überzahl nutzten die Innerschweizer zur erneuten Führung. Auch Winterthur hatte seine Möglichkeiten und nutzte diese auch aus. In der 35. Minute kam Thibaut Monnet für Winterthur erneut zum Ausgleich. Danach folgte eine erneute Schwäche im Mitteldrittel. Innert kürzester Zeit erhöhten Langenegger und Capaul auf 5-3 und entschieden noch vor der Pause das Spiel.

 

In der unwirtlichen Umgebung der Zuger Trainingshalle plätscherte das Spiel danach vor sich hin. Sowohl die Winterthurer wie auch die Academy überstanden einige heikle Situationen. Bachofner aufseiten des EVZ traf kurz vor Schluss noch zum 6-3. Den Schlusspunkt setzte Adrian Brunner mit dem vierten Winterthurer Treffer. In der Ranking Round werden die Teams wieder aufeinander treffen. 

 

 

Die EHC Winterthur Sport AG reagiert auf den verletzungsbedingten Ausfall von Riley Brace. Als Ersatz wird der Kanadier Dexter Dancs verpflichtet.


Der 25-jährige Dexter Dancs wechselt von Rapid City Rush aus der ECHL zum EHC Winterthur. Der Stürmer ist ab sofort spielberechtigt und kommt heute Abend gegen die EVZ Academy ein erstes Mal zum Einsatz.

Der Kanadier spielte vor dem aktuellen Team aus Rapid City bei weiteren Stationen in der EHCL und an der Universität von Michigan. Mit seinen Massen (1.88m/93kg) bringt Dexter Dancs frischen Schwung in die Winterthurer Offensive. Der Vertrag wurde bis Ende Saison 2019/20 unterzeichnet.


Der EHC Winterthur begrüsst Dexter herzlich in Winterthur!