Sponsor Werden

 

Sponsor Werden

 

 

Mitglied Werden

 

Mitglied Werden-Albaniclub Mitglied Werden-roemerclub

 

Mitglied Werden-spielerpatronat

 

Platin­sponsoren


Zielbau

 

Swiss itp logo


Gold­sponsor


scheco logo

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

BAM GeckoSilber Standorte hoch 1

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100

 

Lindberg 200x100

 

Ziegler Logo

 

MySports Logo 200x100


Assistenztrainer Misko Antisin übernimmt die Leitung der 1. Mannschaft.

 

Nach eingehenden Gesprächen innerhalb des Verwaltungsrates sowie mit Vertretern der 1. Mannschaft hat sich die EHC Winterthur Sport AG entschlossen, Misko Antisin bis zum Ende der laufenden Saison 2019/20 mit den Aufgaben des Cheftrainers zu betrauen.

 

 

Zu Weihnachten und dem kommenden Jahresende startet der EHC Winterthur eine Spezialaktion für die restlichen Spiele der laufenden Saison.

 

In dieser Aktion enthalten sind die letzten 7 Heimspiele der Qualifikation (ab dem 30. Dezember 2019 | HC Biasca Ticino Rockets) inkl. einem Gutschein für einen Gratiseintritt an das Heimspiel am 20. Dezember 2019 gegen den EHC Kloten und die nachfolgenden Spiele (Playoffs, Ranking Round, Ligaqualifikation).

 

Weihnachtsaktion page 001

 

Der EHC Winterthur freut sich auf die Unterstützung in den verbleibenden Spielen und wünscht allen Fans frohe Festtage.

 

 

Nach sportlich schwierigen Wochen und Monaten, hat sich der Verwaltungsrat der EHC Winterthur Sport AG entschieden, den zukünftigen Weg ohne Michel Zeiter zu gehen.

 

Der EHC Winterthur möchte mit diesem Schritt dem Team neue Impulse verleihen und frühzeitig die Weichen für die Zukunft stellen. Der Verwaltungsrat wird die anstehende Nationalmannschaftspause sorgfältig nutzen, um die Positionen neu zu verteilen. Über die Nachfolge von Michel Zeiter wird der EHC Winterthur baldmöglichst informieren.

 

Michel Zeiter hat seine Aufgaben als Cheftrainer und Sportchef des EHC Winterthur mit viel Leidenschaft und Engagement ausgeführt. Die EHC Winterthur Sport AG möchte es nicht unterlassen, sich bei Michel Zeiter zu bedanken und ihm für seine private und sportliche Zukunft alles Gute zu wünschen.

 

 

Erneut ist der EHC Winterthur gegen einen Gegner aus der gleichen Tabellenregion überfordert. Konsequenz daraus ist eine deutliche 2-7 Niederlage beim Aufsteiger HC Sierre.

 

Zahlreiche Winti-Fans fanden an diesem Samstagnachmittag den Weg ins Wallis, um den angeschlagenen EHC Winterthur beim HC Sierre in der Grabenhalle zu unterstützen. Was sie zu sehen bekamen, liess sie erneut ratlos und konsterniert zurück. Zu Beginn hätte der EHC Winterthur genügend Chancen gehabt, um in Führung zu gehen. Nur war auch hier wieder die Verunsicherung zu spüren. Der Aufsteiger nutzte hingegen seine Möglichkeiten und traf in der 8. Minute zur Führung. Dass der Schaden zunächst nicht grösser wurde, verdankte das Team von Michel Zeiter seinem Torhüter Tim Guggisberg. Dieser parierte kurz nach dem ersten Treffer einen Penalty von Impose. Aber das zweite Tor liess nicht lange auf sich warten. Topscorer Asselin traf zum 2-0 für die Gastgeber.

 

Den behäbigen Eindruck konnten die Winterthurer im Mitteldrittel zunächst nicht loswerden. Fellay traf in der 24. Minute zum 3-0. Dies war gleichzeitig ein Weckruf an das Winterthurer Team. Wie sich herausstellen sollte,  kam dieser aber zu spät. Binnen einer Minute konnten Riley Brace und Zack Torquato danach auf 3-2 verkürzen. Es schien gar so, als wackelten die Hausherren. Jedoch fielen sie nicht. Sie konnten sich gar auffangen und das Spiel zwischen der 33. und 36. Minute entscheiden. Zwei Treffer von Rimann brachen den Eulachstädtern das Genick.

 

Im Schlussdrittel standen primär die Strafen im Vordergrund. Hüben wie drüben wanderten diverse Spieler auf die Strafbank. Die Treffer erzielten allerdings nur die Unterwalliser. Montandon und erneut Rimann bauten die Führung komfortabel auf 7-2 aus. Auch am heutigen Abend hinterliess der EHC Winterthur viele Fragezeichen. Es scheint, als käme die Nati-Pause zum richtigen Zeitpunkt. Danach kann es jedoch nur in eine Richtung gehen: aufwärts. Ganz unten ist man schon.