Sponsor Werden

 

Sponsor Werden

 

 

Mitglied Werden

 

Mitglied Werden-Albaniclub Mitglied Werden-roemerclub

 

Mitglied Werden-spielerpatronat

 

Gold­sponsoren


lindberg 200 100

 

scheco 200 100


 

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

bahnhof 200 100 20 6 18

 

Blatter Bauunternehmung CMYK 100

 

logo 200x100

 

Bütikofer neu 200

 

chopfab 200 100 08 8 18

 

goeldiag 200 100 7 6 18

 

Ziegler Logo 

zielbau 200 100


Banner

Bis eine Minute vor Schluss schnuppert der EHC Winterthur an der Sensation gegen den Leader. Nach dem späten Ausgleich gewinnen die Lakers doch noch im Penaltyschiessen. 

 

Das Fernsehspiel von MySports sollte den Zuschauern in der Zielbau Arena und zuhause vor den Bildschirmen viel Unterhaltung bieten. Eine animierte Partie wurde in der 6. Minute durch ein erstes Powerplay für die Hausherren lanciert. Ein Weitschuss von Kobach wurde vor dem Tor durch Homberger erfolgreich zur Führung versenkt. Die Löwen setzten ein erstes Ausrufezeichen. In den folgenden Minuten liess die Tabellensituation nicht auf das Geschehen auf dem Eis rückschliessen. Erst in der 17. Minute gelang den Rapperswilern nach einer sehenswerten Kombination der Ausgleich durch Lindemann.

 

Das Mitteldrittel offenbarte die spielerischen Qualitäten des Leaders vom Obersee. Die Seebuben liessen Mal um Mal ihre Vormachtstellung aufblitzen. Just war es dann auch in der 26. Minute um die Ausgeglichenheit im Spiel geschehen. Mason traf zur Führung. Wer nun dachte, dass sich die Winterthurer zurückzogen, sah sich getäuscht. Nach einer sehenswerten Einzelleistung traf Ranov prompt zum Ausgleich für den EHC Winterthur.

 

Der enttäuschende Zuschaueraufmarsch war ein schlechter Lohn für das aufopferungsvoll kämpfende Winterthurer Team. Immer wieder scheiterten die Löwen am sehr guten Torhüter Nyffeler. Erst nach einer Strafe gegen Sataric gelang den Winterthurern durch Captain Adi Wichser tatsächlich die Führung. Ja sollte gar der Sieg drinliegen? 2 Minuten vor Schluss ersetzte Rappi-Headcoach Jeff Tomlinson seinen Torhüter durch einen weiteren Feldspieler. Eine Minute später traf Rizzello doch noch zum Ausgleich. 

 

In einer animierten Verlängerung mit Winterthurer Metalltreffer gelang keinem Team die Entscheidung. Das Penaltyschiessen sollte schliesslich die Entscheidung bringen. Alle Winterthurer Schützen scheiterten entweder am St.Galler Torhüter oder dann an der Torumrandung. Den Zusatzpunkt holten sich die Rapperswiler durch Mason. Für das Winterthurer Team eine motivierender Abend, welcher mehr Publikum verdient gehabt hätte.