EHCW – EHCV: Immerhin ein Punkt

Gegen den EHC Visp holt der EHC Winterthur immerhin einen Punkt. Immerhin darum, weil die Gäste zu packen gewesen wären und nur durch Zufall zum Ausgleich kamen.

Das Startdrittel bot den Fans nur magere Kost. Beide Teams fanden nie richtig ins Spiel. Goalchancen waren Mangelware. Entsprechend endeten die ersten 20 Minuten torlos.

Der Mittelabschnitt bot einen wesentlich höheren Unterhaltungswert. Gleich zu Beginn eine erste Strafe gegen die Winterthurer. Diese Gelegenheit nutzten die Visper. Die Scheibe kullerte Torhüter Shiyanov zwischen den Beinen durch ins Tor. Danach war das Spiel richtig lanciert. Strafe reihte sich an Strafe, jedoch konnten die Gastgeber zunächst keine der Situationen ausnutzen. Auf Zuspiel von Wilkins fand die Scheibe den Weg zu Ramel, welcher in Überzahl einschieben konnte. Nach zwei ärgerlichen Strafen fand der EHC Winterthur wieder in die Spur und ging auch sogleich in Führung. Für Torschütze Bartholet war es die Torpremiere. Sehenswert sein Schuss ins Visper Tor.

Mit der Pausenführung im Rücken fanden die Löwen wieder zurück aufs Eis. Eine trügerische Führung musste im Schlussabschnitt verwaltet werden. Visp fand den Weg vor das Winterthurer Gehäuse nur selten gefährlich. Sehr ärgerlich dann der Ausgleich der Gäste. Ein Abpraller an einem Visper Bein fand den Weg ins Tor. Ärgerlich daher, weil der EHC Visp danach keine Chancen mehr erarbeiten konnte. Der Weg führte in die Verlängerung.

In der Verlängerung hatte der EHC Winterthur zwar seine Chancen, jedoch war es den Vispern vergönnt den Siegtreffern zu schiessen. Winterthur holte sich so immerhin einen Punkt, es wäre jedoch mehr möglich gewesen.

Leave a comment

Immer informiert

Jetzt Newsletter abonnieren

 

Abonniere jetzt den Newsletter und erfahre mehr über den EHC Winterthur.

News, Spielvorschauen, Spielerinformationen und vieles mehr…
Mit unserem Newsletter verpasst du nichts mehr.