EHCO – EHCW: 243 Sekunden des Schreckens

Der EHC Winterthur vergibt gleich zu Beginn des Spiels jegliche Chancen auf Punkte. Ein Horrorstart lässt sich danach nicht mehr korrigieren.

Nach dem Sieg gegen die Rockets vom Samstag reisten die Löwen frisch motiviert zum Ligafavoriten EHC Olten. Allerdings wurde die Motivation gleich zu Beginn arg zerzaust. Innert 243 Sekunden machten die Powermäuse ihrem Namen alle Ehre und versenkten durch Horansky, Collins und Haussener jegliche Hoffnungen der Winterthurer in der nahegelegenen Aare. Nach 4 Minuten und 44 Sekunden führten die Oltner mit 3-0 und nahmen die Führung mit in die erste Pause.

Das Winterthurer Team kam danach bis kurz vor Schluss nie auch nur in die Nähe jeglicher Punktehoffnungen. Die Oltner spielten nach Belieben ihre Favoritenrolle aus und verwalteten die Führung geschickt. 90 Sekunden vor Schluss liess es sich Barbei dann aber doch nicht nehmen, doch noch für eine Lichtblick zu sorgen. Ein schön vorgetragener Angriff führte zum Ehrentreffer der Löwen. Danach setzten die Dreitannenstädter mit dem Treffer ins leere Tor zum Schlussstand von 4-1 den Schlusspunkt.

Das Schussverhältnis zu Spielende von 78:31 sprach eine mehr als deutliche Sprache. Letztlich bleibt positiv zu werten, dass man nach dem Horrorstart den Kasten fast bis zum Schluss reinhalten konnte.

Immer informiert

Jetzt Newsletter abonnieren

 

Abonniere jetzt den Newsletter und erfahre mehr über den EHC Winterthur.

News, Spielvorschauen, Spielerinformationen und vieles mehr…
Mit unserem Newsletter verpasst du nichts mehr.