Sponsor Werden

 

Sponsor Werden

 

 

Mitglied Werden

 

Mitglied Werden-Albaniclub Mitglied Werden-roemerclub

 

Mitglied Werden-spielerpatronat

 

Platin­sponsoren


Zielbau

 

Swiss itp logo


Gold­sponsor


scheco logo

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

BAM GeckoSilber Standorte hoch 1

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100

 

Lindberg 200x100

 

Ziegler Logo

 

MySports Logo 200x100


Der Leader zeigt wieso er da ist, wo er ist. Der HC Ajoie lässt dem EHC Winterthur keine Chance und gewinnt auch in der Höhe verdient mit 7-1.

 

Ein trüber Sonntag lockte knapp 1700 Zuschauer in die Voyeboeuf nach Pruntrut. Die Fans des Leaders bekamen ein Team zu sehen, dass den EHC Winterthur von Beginn weg einschnürte. Die Jurassier liessen den Löwen kaum Platz zur Entfaltung. So kamen die Gastgeber bereits nach 5 Minuten zur Führung. Joggi traf für den HC Ajoie. Der Treffer war insofern unglücklich, als dass er aus fast unmöglichem Winkel zustande kam. Der frühe Rückschlag hemmte den EHC Winterthur. Binnen weniger Minuten kamen die Ajoulots zu weiteren drei Treffern. Huber, Frossard und Hazen erhöhten zum Pausenstand von 4-0 für Ajoie.

 

Es war nun nicht so, dass der EHC Winterthur eine schlechte Leistung zeigte. Viel mehr wurden einfach die Limiten aufgezeigt. Die Bemühungen fanden in der 29. Minute endlich den verdienten Lohn. Thibaut Monnet konnte auf 1-4 aus Winterthurer Sicht verkürzen. Es sollte allerdings das einzige Erfolgserlebnis am heutigen Abend sein. Gut aufgelegte Jurassier konnten den Spielstand kurz vor der Pause durch Pouilly und Frossard erneut erhöhen.

 

Das Schlussdrittel ist schnell erzählt. Winterthur kämpfte nach seinen Möglichkeiten und der HC Ajoie musste nicht mehr machen, als nötig war. Mit dem siebten Treffer für den Leader der Swiss League durch Devos fand das Spiel an diesem garstigen Sonntag seinen Abschluss. Ein misslungener Auftritt des EHC Winterthur im Jura fand sein Ende.

 

 

Gegen das favorisierte Visp gerät der EHC Winterthur zwar früh in Rückstand, kämpft sich aber zurück ins Spiel. Nach dem 2-3 gegen die Walliser bleibt der fahle Beigeschmack, dass mehr möglich gewesen wäre.

 

Der EHC Visp reiste mit einer Niederlage aus dem Mittwochsspiel gegen Olten im Gepäck an. In den vorderen Tabellenregionen kämpfend, war von den Vispern eine Reaktion zu erwarten. Auf der Gegenseite waren unsere Winterthurer darauf aus, an die ersten guten 50 Minuten aus dem Dienstagsspiel anzuschliessen. Es dauerte jedoch nicht lange bis den Winterthurern eine erste Hürde gestellt wurde. Nach einer Strafe gegen Filip Sluka konnte Van Guilder für die Gäster zur Führung einschieben. Erneut war eine frühe Führung der Gegenseite Tatsache. Der Ex-Winterthurer Ranov machte die Situation nicht einfacher. Nach 07:31 stand es bereits 0-2. Von da an wurde man den Eindruck nicht los, dass irgendwo eine angezogene Handbremse im Spiel war.

 

Ein erneut glänzend aufgelegter Filip Sluka kam kurz nach der ersten Pause zu seiner Torpremiere in der Swiss League. Der Winterthurer U-20 Top Junior erzielte mit einer feinen Einzelleistung den Anschlusstreffer für die Hausherren. Eigentlich hätte der Match jetzt neu lanciert werden können. Leider wurden die Bemühungen wieder gebremst. Steiner erhöhte nur 150 Sekunden später für die Gäste zum 3-1. Von da an wogte das Spiel hin und her. Ein schneller Treffer hätte das Spiel womöglich gedreht. Jedoch konnten sich die Walliser ohne Probleme in die zweite Pause spielen.

 

Zwei Tore Rückstand sind im Eishockey schnell auszugleichen. Dies war natürlich auch das Ziel der Eulachstädter. Michael Roos realisierte in der 48. Minute einen ersten Erfolg. Der Anschlusstreffer zum 2-3 verlieh neuen Mut. Jedoch vermissten die Fans in der Zielbau Arena danach die letzte Konsequenz. Visp konnte sich so ohne Probleme über die Zeit retten und holte 3 Punkte für die Heimfahrt ins Wallis.

 

 

Am Mittwoch, 27. November 2019 steht die Sportarena an der Winti Mäss ganz im Zeichen des EHCW.

 

Den Nachmittag gestalten die vielen Jungs und Mädels vom Nachwuchs. Bereits da lohnt sich der Besuch.

 

Ab 18.00 stehen dann Spieler des EHC Winterthur für euch bereit. Holt euch Autogramme oder sagt einfach Hallo. Auf euch warten Silvan Hess, Zack Torquato, Samuele Pozzorini und Urban Leimbacher zwischen 18.00-20.00 Uhr, sowie Michel Zeiter, Riley Brace, Tim Wieser und Michael Roos von 20.00-21.30 Uhr. 

 

Besucht uns in der Sport Arena auf der Winti Mäss. Weitere Informationen gibt es auf www.wintimaess.ch

 

 

Nach der Nati-Pause gelingt dem EHC Winterthur zwar eine gute Leistung, welche jedoch nicht Früchte trägt. Eine 5-Minuten-Strafe im Schlussdrittel raubt den Löwen die Punkte. Der HC La Chaux-de-Fonds gewinnt nach 60 Minuten mit 5-3.

 

Mit grosser Motivation und vollem Elan trat das Team von Cheftrainer Michel Zeiter zur heutigen Aufgabe in der Zielbau Arena an. Mit dem HC La Chaux-de-Fonds war ein Gegner zu Gast, der den Tritt in der aktuellen Saison noch nicht so richtig gefunden zu haben scheint. Zunächst machte dies allerdings nicht den Eindruck. In der 4. Minute konnte Topskorer Coffman die Gäste bereits in Führung bringen. Weitere Gelegenheiten wurden auf beiden Seiten nicht genutzt. Kuriosum zum Schluss des Startdrittels: die Teams mussten infolge eines Fehlers auf der Matchuhr knapp zwei Minuten im Mitteldrittel nachspielen. 

 

In diesem Abschnitt fanden die Winterthurer den Tritt besser als der Gegner aus dem Neuenburger Jura. Erneut war es der Topskorer, der traf. Diesmal aufseiten des EHC Winterthur. Riley Brace konnte die Partie in der 24. Minute auf Zuspiel von Zack Torquato ausgleichen. Die Eulachstädter, bei denen die lange verletzten Yannick Hänggi und Reto Kobach wieder im Team standen, schritten weiterhin konzentriert zu Werke. Belohnt wurden die Bemühungen in der 38. Minute. Uinter Guerra brachte die eigenen Farben mit 2-1 in Führung. Der verdiente Lohn der Winterthurer Bemühungen.

 

In der 48. Minute kassierte Silvio Schmutz eine kleine Strafe für ein Halten. Diese Strafe sollte sich als sehr ereignisreich herausstellen. Zunächst gelang Martin Alihodzic der dritte Treffer für die Winterthurer. Der Shorthander wurde auf Zuspiel von Silvan Hess realisiert. Natürlich lief die Strafe danach weiter. Leider gelang es nicht den Vorsprung über die Dauer der Strafe zu retten. Cameron traf zum 2-3 aus Sicht der Gäste nur 30 Sekunden später. Spielentscheidend sollte dann in der 52. Minute der Ausschluss gegen Pascal Blaser sein. In der 5-minüten Überzahl gelang den Gästen nicht nur der Ausgleich (Holdener, 55. Minute) sondern auch gleich noch die Führung (Carbis, 56. Minute). Mit dieser Undiszipliniertheit raubten sich die Spieler den eigenen Erfolg. Den Schlusspunkt setzte Cameron mit dem 5. Treffer für die Gäste.