Sponsor Werden

 

Sponsor Werden

 

 

Mitglied Werden

 

Mitglied Werden-Albaniclub Mitglied Werden-roemerclub

 

Mitglied Werden-spielerpatronat

 

Platin­sponsoren


Zielbau

 

Swiss itp logo


Gold­sponsor


scheco logo

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

BAM GeckoSilber Standorte hoch 1

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100

 

Lindberg 200x100

 

Ziegler Logo

 

MySports Logo 200x100


An einer ausserdordentlichen Ligaversammlung hat Swiss Ice Hockey heute Entschlüsse zum weiteren Verlauf der Saison beschlossen. Davon betroffen sind auch die ausstehenden Spiele des EHC Winterthur.

 

Der Ligabetrieb wird auf Stufe National- und Swiss League bis 15. März unterbrochen. Danach erfolgt eine Neubeurteilung der Lage. 

 

Die ausstehenden Spiele der Platzierungsrunde werden wie folgt verschoben:

- Heimspiel vs. EVZ Academy neu am Dienstag, 17. März 2020

- Auswärtsspiel bei den Ticino Rockets neu am Donnerstag, 19. März 2020

 

Dies unter der Annahme, dass der Ligabetrieb wieder aufgenommen werden darf. Die behördlichen Verfügungen haben Vorrang. Sollten die Spiele nicht genehmigt werden, erfolgt eine weitere Verschiebung.

 

Wir danken für das Verständnis!

 

 

Mit einer feinen Leistung bezwingt der EHC Winterthur in der leeren Zielbau Arena den HC Sierre deutlich. Als das Spiel im Mitteldrittel zu kippen drohte, kehrten die Winterthurer eindrücklich zurück.

 

Es mutete komisch an heute Abend in der Zielbau Arena. Ein wichtiges Spiel für den EHC Winterthur musste vor leeren Rängen ausgetragen werden. Corona lässt grüssen. Viele Fans liessen es sich dennoch nicht nehmen dabei zu sein und richteten sich vor der Zielbau Arena ein. Beide Teams starteten gefällig ins Spiel. Erste Akzente setzte Sierre im ersten Powerplay ohne allerdings zu reüssieren. Dennoch war es den Gästen zuteil den Führungstreffer zu erzielen. Altmeister Bezina brache seine Farben in Front. Kurz danach gerieten sich Pascal Blaser und Sierre-Topskorer Asselin in die Haare. Dies zum Nachteil Winterthurs. Blaser kassierte eine zusätzliche Strafe. Kevin Bozon liess es sich nicht nehmen kurz darauf in einem Konter den Ausgleich zu erzielen. Mit einem leistungsgerechten 1-1 begaben sich die Teams in die Kabinen.

 

Es sollten unterhaltsame 20 Minuten folgen. Die Löwen, bisher nicht gerade für glanzvolle Mitteldrittel bekannt, zeigten kurz nach Wiederbeginn ihre Krallen. Mike Küng erzielte bereits nach 65 Sekunden den Führungstreffer. Die Freude wahrte allerdings nicht lange. Montandon mit einem satten Schuss im Powerplay und Rimann nur kurze Zeit später liessen das Spiel wieder auf die Seite der Gäste kippen. Sollte es wieder einen Frust für die Eulachstädter absetzen? Mitnichten, Topskorer Zack Torquato und kurz vor der Pause Dexter Dancs mit seiner Torpremiere rissen das Zepter wieder an sich.

 

Eins ist keins, heisst es jeweils so schön. Ein Tor Vorsprung reicht nicht, dachte sich auch Tim Wieser und erkämpfte sich in der 43. Minute den nächsten Treffer für Rot-Weiss. Das sollte nun doch reichen. Wegen diverser unnötiger Strafen kam zwischenzeitlich noch Spannung auf, jedoch scheiterten die Siderser regelmässig an Tim Guggisberg im Winterthurer Tor. So zerrann die Zeit zu Gunsten der Hausherren. Den Schlusspunkt setzte Dexter Dancs mit dem sechsten Löwen-Tor in der 56. Minute.

 

Wie es nun weitergeht liegt einerseits am Resultat der EVZ Academy und natürlich auch an Corona. Wir informieren Sie rechtzeitig an dieser Stelle.  

 

 

Aufgrund einer behördlichen Verfügung findet das Spiel EHC Winterthur gegen HC Sierre wegen der Ausbreitung des Corona-Virus unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

 

Alle Stadioneingänge werden geschlossen und durch die Sicherheitsdienste kontrolliert.

 

Zutritt zur Zielbau Arena haben somit gemäss den Anordnungen seitens Behörden sowie der Kommission Ordnung und Sicherheit von Swiss Ice Hockey ausschliesslich die folgenden Personengruppen:

 

Spieler, Staffs und Funktionäre der beiden Clubs Personen des Spielbetriebs

Schiedsrichter und Supervisor

Sicherheitspersonal des EHC Winterthur

Polizeifunktionäre

Rettungsdienst, medizinisches Personal

Notwendiges Restaurationspersonal

Mitglieder von National League & Swiss League Operations und der Kommission Ordnung & Sicherheit von Swiss Ice Hockey

Medienvertreter, die beim EHC Winterthur bereits akkreditiert sind.

 

Für Medienschaffende, die nicht bereits für das Spiel akkreditiert sind, können keine neuen Akkreditierungen ausgestellt werden.

 

Es wird ausdrücklich darauf verwiesen, dass Begleitpersonen der Genannten, die keine konkrete Funktion im Rahmen des Spiels ausüben, keinen Zutritt in die Zielbau Arena erhalten.

 

Radio RWW - Das EHCW-Fanradio wird das Spiel live übertragen.

Der bundesrätliche Entscheid führte heute im Wallis zum ersten von mindestens zwei Geisterspielen für den EHC Winterthur. Die Winterthurer liessen sich von der gespenstischen Szenerie zwar nicht anstecken, kehren aber trotzdem ohne Punkte nach Hause.

 

Die Grabenhalle, sonst lebendig und laut, wurde heute Abend ihrem eher zweifelhaften Ruf gerecht. Kalt und trostlos war es in der altehrwürdigen Siderser Heimstätte. Davon liessen sich die Winterthurer allerdings nicht beirren. Engagiert gingen die Löwen zu Werke. In der 4. Minute bot sich mit einem Penalty die erste grosse Chance der Partie. Zack Torquato liess die Gelegenheit zu Führung allerdings verstreichen. Danach ereignete sich im Startdrittel nur noch wenig nennenswertes. Torlos traten die Teams den Gang in die Kabine an.

 

Im zweiten Durchgang bot sich das gleiche Bild wie im ersten Drittel. Beide Teams erarbeiteten sich Chancen, allerdings war in diesem Spielabschnitt nur das Heimteam auf der glücklichen Seite. Die Führung erzielte in der 27. Minute Thomas Heinimann. Winterthur wurde für das Auslassen von diversen Gelegenheiten zum Torerfolg bestraft. Die 33. Minute war fast vorbei ehe Massimino die Führung der Siderser ausbauen konnte. Die Löwen standen wieder einmal einem verkorksten Mitteldrittel gegenüber. Dieser Eindruck wurde kurz vor der Pause und dem 0-3 aus Gästesicht noch verstärkt. Castonguay liess die Winterthurer Hoffnungen auf Punkte schwinden.

 

Was lag für die Gäste mit der langen Anreise noch drin? Silvio Schmutz fasste sich ein Herz und konnte in der 49. Minute endlich einen Torerfolg verbuchen. Wer nun aber ein Aufbäumen erwartete, sah sich schnell getäuscht. Die Walliser entschieden kurz nach dem Winterthurer Tor die Partie mit zwei Treffern innert 54 Sekunden. Nach dem 1-5 war die Partie entschieden. Mit der Niederlage der Ticino Rockets bleibt die Ausgangslage gleich wie zuvor. Winterthur weist 3 Partien vor Ende der Platzierungsrunde vier Punkte Vorsprung auf.