Sponsor Werden

 

Sponsor Werden

 

 

Mitglied Werden

 

Mitglied Werden-Albaniclub Mitglied Werden-roemerclub

 

Mitglied Werden-spielerpatronat

 

Gold­sponsoren


lindberg 200 100

 

scheco 200 100


 

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

bahnhof 200 100 20 6 18

 

BAM GeckoSilber Standorte hoch 1

 

goeldiag 200 100 7 6 18

 

ochsnerhockey 200 100

 

Ziegler Logo 

zielbau 200 100


Banner

Dem EHC Winterthur gelingt der Auftakt in das Hockeyjahr 2021 nur teilweise. Gegen einen dezimierten HC La Chaux-de-Fonds wäre mit mehr Biss ein Sieg möglich gewesen. Am Schluss musste das Penaltyschiessen entscheiden.

1. Drittel:

Der HC La Chaux-de-Fonds muss immer noch die Konsequenzen der Corona-Phase ausbaden. Ein arg dezimiertes Team machte heute seine Aufwartung in der Zielbau Arena. Die Gäste schien das schmale Kader allerdings nicht einzuschüchtern. Die Neuenburger legten los wie die Feuerwehr und gingen nach wenigen Sekunden bereits in Führung. Die Winterthurer Hintermannschaft schien noch zu schlafen. Es waren danach auch die Gäste, welche die feinere Klinge führten. Nach dem Motto Angriff ist die beste Verteidigung spielten die Schodfonier weiter. Die doppelte Führung war der Lohn daraus. Zu Drittelsmitte und nach dem Ausschluss gegen Hasani wurde die Personalnot bei den Gästen noch grösser. Für Winterthur die Gelegenheit das Skore zu verkürzen. Mit einem satten Schuss von Mike Küng gelang dies auch. Nun waren die Winterthurer ebenfalls im Hockeyjahr 2021 angekommen. Das Team drückte nun auf den Ausgleich. Tim Wieser mit einem kuriosen Treffer von der Grundlinie gelang das Vorhaben alsbald. 

 

Tore: 1. Coffman (C), 0-1; 10. Bouchareb (C), 0-2; 14. Küng (W), 1-2; 18. Wieser (W), 2-2

 

2. Drittel:

Im Mitteldrittel wollte Winterthur das Spiel endgültig zu seinen Gunsten drehen. Den Schwung aus dem Startabschnitt konnten die Löwen allerdings nur bedingt mitnehmen. Dem Team gelangen zu wenige Aktionen, welche dem Gegner gefährlich werden konnten. Im Gegenteil, zur Spielmitte rannten die Gastgeber wieder einem Rückstand nach. Gegen disziplinierte Neuenburger stiessen die spielerischen Mittel nicht auf fruchtbaren Boden.  

 

Tore: 29. Bouchareb (C), 2-3

 

3. Drittel:

Wie sollte man nun im Schlussabschnitt den Start ins neue Jahr noch retten? Die Scheibe einfach aufs Tor bringen und hoffen, dass sie irgendwie den Weg dahin findet. Gesagt getan. Torquato erzwang kurz nach Wiederbeginn den Ausgleich. Danach liess sich kein Team mehr die Butter vom Brot nehmen. Ein weiteres Mal musste die Verlängerung über den Ausgang entscheiden.

 

Tore: 42. Torquato (W), 3-3

 

Verlängerung/Penaltyschiessen: 

Die Verlängerung scheint beim EHC Winterthur noch ausbaufähig zu sein. Die Winterthurer taten sich auch heute im 3 gegen 3 wieder schwer. Man musste gar zwei Minuten in Unterzahl spielen und sich so ins Penaltyschiessen retten. In dieser Ausmarchung waren heute die Stürmer für das Spektakel besorgt. Mal um Mal wurden die Torhüter auf beiden Seiten bezwungen. Im Eishockey eher ungewöhnlich. Das bessere Ende behielten die Gäste für sich. 

 

 

Zuschauerzahl: 0

 

 

Ein Scheibenverlust in der Vorwärtsbewegung führt kurz vor Schluss zur Niederlage gegen den EHC Olten. Die Winterthurer waren kurz davor, dem Favoriten ein Bein zu stellen. Somit endet das Hockeyjahr 2020 mit einem knappen Misserfolg. 

 

1. Drittel:

Für einmal liessen die Winterthurer Stürmer das Zielfernrohr nicht in der Kabine und legten gleich los wie die Feuerwehr. Ehe sich Olten versah, lagen die Löwen in Front. Bozon ging am entfernten Pfosten vergessen und hob die Scheibe über Torhüter Rytz ins Tor. Allerdings liessen die Gastgeber im Kleinholz dies nicht auf sich sitzen. Jungtalent Othmann zeichnete kurz danach für den Ausgleich verantwortlich. Winterthur, ohne den verletzten Allevi angereist, hatte allerdings mit der frühen Führung Lunte gerochen. Nur 90 Sekunden nach dem Ausgleichstreffer der Solothurner lagen die Winterthurer nach einem Bully-Goal von Torquato zu Brace bereits wieder in Front. Bis zur Pause liessen sich die Gäste die Führung nicht mehr nehmen.

 

Tore: 3. Bozon (W), 0-1; 5. Othmann (O), 1-1; 6. Brace (W), 1-2

 

2. Drittel:

Das Winterthurer Team schien am heutigen Abend bestens gelaunt und nahm den Elan aus dem Startabschnitt mit in das zweite Drittel. Olten hatte zwar mehr vom Spiel, das schien den Winterthurern aber nicht weiter Eindruck zu machen. Das Team um Teppo Kivelä blieb mit Kontern gefährlich. Ein solcher führte auch zum dritten Winterthurer Treffer. Ärgerlich war dann, dass die Eulachstädter die Führung nicht lange halten konnten. Nur 20 Sekunden später wurde Elsener nach einem Bully nicht am Schuss gehindert. Olten gab dies wieder etwas Luft. 

 

Tore: 25. Haldimann (W), 1-3; 25. Elsener (O), 2-3

 

3. Drittel:

Das letzte Drittel wurde zum erwarteten Kraftakt. Olten drückte auf den Ausgleich, während Winterthur sich mit seinen Möglichkeiten wehrte. Der Ausgleich schien dann nur die logische Folge zu sein. Die Löwen wollten sich aber zumindest einen Punkt zum Jahresabschluss krallen. Die Bemühungen dazu schienen zu fruchten. Ausgerechnet ein möglicher Angriff wurde dann aber Winterthur zum Verhängnis. In der Auslösung ging die Scheibe an Oltens Chiriaev verloren, welcher für das Game Winning Goal verantwortlich zeichnete.

 

Tore: 48. Nunn (O), 3-3; 59. Chiriaev (O), 4-3

 

 

Zuschauerzahl: 0

 

 

Quasi in letzter Sekunde kämpft sich der EHC Winterthur aus einem Zweitore-Rückstand zurück und holt gegen den HC Sierre noch einen Punkt. Zuvor blieb das Spiel eher Magerkost denn Weihnachtsmenü.

 

1. Drittel:

Der HC Sierre liefert in dieser Saison konstante Leistungen aufs Eis. Mit viel Herzblut und Engagement sind die Walliser für jeden Gegner eine Hürde. Der EHC Winterthur musste nach der Weihnachtspause zwar feststellen, dass die Walliser ein solider Gegner sind, jedoch hätte mit mehr Biss mehr drinliegen können. Das Startdrittel schien an den Eulachstädtern vorbei zu laufen. Man fand nie richtig den Tritt und ehe man sich versah, lagen die Gäste mit zwei Toren im Vorsprung. Dass sie danach nicht mehr aus ihren zahlreichen weiteren Gelegenheiten machten, sollte sich noch als Glücksfall erweisen.  

 

Tore: 3. Montandon (S), 0-1; 14. Asselin (S), 0-2

 

2. Drittel:

Das Mitteldrittel bot einige Gelegenheiten das Powerplay zu üben. Jedoch war dies heute Abend erneut nicht gerade das Steckenpferd der Winterthurer. So konnte man froh sein, dass vor der zweiten Pause immer noch der gleiche Rückstand zu vermelden war. Winterthur war bemüht, fand jedoch offensiv erneut nicht richtig die Gänge, die es brauchte um unbequeme Siderser in Bedrängnis zu bringen. 

 

Tore: keine

 

3. Drittel:

Das Schlussdrittel plätscherte gegen Ende zu, ohne dass der EHC Winterthur zu zwingenden Chancen kam. Ja man musste befürchten, dass es wieder bei einer Nullnummer bleiben würde. Das Team hat aber auch schon in anderen Partien bewiesen, dass bis zum Schluss mit ihm zu rechnen ist. Zwei Minuten vor Ende nahm Cheftrainer Teppo Kivelä Torhüter Guntern vom Eis. Winterthur verhinderte den K.O. erfolgreich und kam seinerseits zu Chancen. Ein geblockter Schuss landete Kevin Bozon vor der Schaufel, und ehe man sich versah, kam Winterthur zum Anschlusstreffer. Den Löwen blieb noch genügend Zeit um den Ausgleich zu erzielen. Vorerst musste man aber in die Angriffszone gelangen. Torhüter Guntern wurde erneut durch einen weiteren Feldspieler ersetzt. Ein vorzügliches Zuspiel quer durch die Zone landete schliesslich bei Haldimann, welcher den umjubelten Ausgleich erzielen konnte.      

 

Tore: 59. Bozon (W), 1-2; 60. Haldimann (W), 2-2

 

Verlängerung:

In der Verlängerung kamen beide Teams zu Chancen. Ein munteres 3 gegen 3 lieferten sich Winterthur und Sierre auf dem Eis. Der Ex-Winterthurer Monnet setzte dem Treiben aber zur Mitte der Verlängerung ein Ende und überwand Guntern nach einem Abpraller zum Sieg.

 

 

Zuschauerzahl: 0

 

 

Ein aussergewöhnliches und verrücktes Jahr neigt sich dem Ende zu. Das Jahr 2020 war für uns, wie auch für Euch eine grosse Herausforderung und im Jahr 2021 wird es noch einige Hürden zu überwinden geben. Trotzdem schliessen wir positiv mit diesem Jahr ab, denn wir haben erfahren dürfen, wie die ganze EHC Winterthur Familie auch während einer Krise hinter uns steht.

 

Wir möchten uns herzlich bei unseren Fans für die grossartige Unterstützung und die enorme Solidarität gegenüber dem EHC Winterthur bedanken. Ein grosses Dankeschön gilt auch unseren Sponsoren, Saisonkarenbesitzern, Römerclub Mitglieder, Albani Club Mitglieder, Partnern, Helfer und allen Vereinsmitgliedern, welche uns nicht nur mit dem finanziellen Engagement durch die schwierige Zeit begleitet haben, sondern uns auch bei der Umsetzung unserer Entscheidungen und Massnahmen physisch wie auch moralisch unterstützt haben.

 

Es war nicht immer einfach dieses Jahr und wird es wohl auch im nächsten Jahr nicht werden, wir sind aber stolz darauf, eine solche treue und solidarische EHC Winterthur Familie im Rücken zu haben. Wir wünschen Euch und Euren Liebsten eine schöne und erholsame Weihnachtszeit und einen guten Start ins 2021.