Sponsor Werden

 

Sponsor Werden

 

 

Mitglied Werden

 

Mitglied Werden-Albaniclub Mitglied Werden-roemerclub

 

Mitglied Werden-spielerpatronat

 

Gold­sponsoren


lindberg 200 100

 

scheco 200 100


 

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

bahnhof 200 100 20 6 18

 

BAM GeckoSilber Standorte hoch 1

 

goeldiag 200 100 7 6 18

 

ochsnerhockey 200 100

 

Ziegler Logo 

zielbau 200 100


Banner

Bis kurz vor Schluss hält sich der EHC Winterthur gegen den Leader HC Thurgau im Spiel. Trotzdem bleibt die gute Leistung gegen den Kantonsnachbarn ohne Punkte. 

 

1. Drittel:

Spiele gegen den HC Thurgau zeichnen sich durch viel Kampf und Emotionen aus. Diese Erwartung wurde im Startdrittel nicht belohnt. Die Thurgauer hatten gesamthaft mehr von der Partie, jedoch hielten die Winterthurer Löwen gut organisiert dagegen. Den einzigen Treffer des Drittels erzielte Topskorer Rehak mit einem Schuss aus dem Handgelenk. Mathis im Tor der Winterthurer war ohne Abwehrchance. 

 

Tore: 6. Rehak (TG), 0-1

 

2. Drittel:

Thurgau Verteidiger Soracreppa sass kurz nach Beginn des Mittelabschnitts die erste Strafe gegen die Gäste ab. Das Powerplay sollte heute Abend eine formidable Waffe des EHC Winterthur werden. Verteidiger Küng erzielte nur 25 Sekunden nach Beginn der Strafe den Ausgleich für die Gastgeber. Dass Strafen auch auf der anderen Seite bestraft werden, mussten die Eulachstädter danach auch schmerzlich erfahren. Eine Strafe gegen Riley Brace wurde nach nur 13 Sekunden zur Führung ausgenutzt. Leider blieb nach diesem Nackenschlag die Konzentration auf der Bank. Weitere 17 Sekunden später zappelte die Scheibe wieder hinter Torhüter Mathis im Winterthurer Tor. Das Team von Teppo Kivelä liess sich dadurch aber nicht mehr beirren. Ganz im Gegenteil. Über den Kampf fand man zurück ins Spiel. Und erneut sass ein Thurgauer auf der Strafbank, als Brace zum Anschlusstreffer kam. Dessen noch nicht genug. Ein deutlich kampfbetonteres Spiel mündete in der 36. Minute in einer weiteren Strafe gegen den Kantonsnachbarn. Fabio Arnold nutzte auch diese Gelegenheit aus. Mit einem verdienten 3-3 traten die Teams den Gang in die Kabine an.   

 

Tore: 22. Küng (W), 1-1; 27. Rehak (TG), 1-2; 28. Fritsche (TG), 1-3; 31. Brace (W), 2-3; 36. Arnold (W), 3-3

 

3. Drittel:

Im Schlussabschnitt hätte das Spiel in beide Richtungen kippen können. Die Teams zeigten eine kampfbetonte Leistung, welche aber zunächst auf keiner Seite belohnt wurde. Abgerundet wurden die Leistungen durch zwei starte Torhüter. Leider waren die Thurgauer heute Abend cleverer und nutzten kurz vor Schluss durch Scheidegger die Gelegenheit zum 3-4. Dem Winterthurer Team um Cheftrainer Kivelä blieb danach nichts mehr anderes übrig, als Goalie Mathis durch einen weiteren Feldspieler zu ersetzen. Loosli schnappte sich mit einem weiteren Treffer für die Gäste die Punkte. Der EHC Winterthur zeigte einmal mehr viel Herz und blieb bis kurz vor Schluss ebenbürtig. Auch heute schlug das Pendel wieder auf die Seite der Gäste aus.   

 

Tore: 58. Scheidegger (TG), 3-4; 59. Loosli (TG), 3-5

 

 

Zuschauerzahl:  605

 

 

Der EHC Winterthur kassiert im Neuenburger Jura eine zu deutliche Niederlage. Mit den Strafen bringt sich Winterthur gegen La Chaux-de-Fonds um Punkte.

 

1. Drittel:

Das Team von Cheftrainer Teppo Kivelä musste die Reise in den Neuenburger Jura ohne Tim Wieser antreten. Dieser fällt wegen eines ungeahndeten Checks im Spiel gegen Zug vorläufig aus. Winterthur bot dem Team aus La Chaux-de-Fonds zunächst gut Paroli. Gehemmt wurde der Spielfluss durch Strafen. Eine solche gegen Engeler wurde den Löwen ein erstes Mal zum Verhängnis. Hasani traf zur Führung für die Gastgeber. Leider sollten Strafen nicht das letzte Mal das Spiel prägen. Der Weg ging für die Eulachstädter zunächst weiter in die falsche Richtung. Trettenes konnte in der 16. Minute die Führung der Neuenburger ausbauen. Nur kurze Zeit später sah man aber einen Silberstreifen am Horizont. Torquato verkürzte zum Pausenstand von 2-1 für den HCC.

 

Tore: 10. Hasani (HCC), 1-0; 16. Trettenes (HCC), 2-0; 18. Torquato (W); 2-1

 

2. Drittel:

Mit weiterhin viel Kampfgeist stiegen die Winterthurer ins Mitteldrittel. Das Spielgeschehen konnte man ausgeglichen gestalten. Ja man konnte gar das Zepter übernehmen. So traf Allevi kurz vor Spielmitte zum Ausgleich. Nun hatten die Winterthurer endgültig Oberwasser. 96 Sekunden nach dem Ausgleich kam der EHC Winterthur gar zur Führung. Riley Brace traf auf Zuspiel von Fabio Arnold. Das Blatt sollte sich allerdings schnell wieder wenden. Privet für La Chaux-de-Fonds traf zum Ausgleich. Und dann war da wieder eine unnötige Strafe. Torquato reklamierte zu lange und kassierte eine kleine Strafe. Die Gastgeber liessen sich nicht bitten und trafen zur Pausenführung.   

 

Tore: 29. Allevi (W), 2-2; 30. Brace (W), 2-3; 32. Privet (HCC), 3-3; 38. Volejnicek (HCC), 4-3

 

3. Drittel:

Aufseiten der Gastgeber zeichnet seit dieser Saison Thierry Paterlini als Cheftrainer für die Geschicke verantwortlich. Offenbar schien er den Siegeswillen seines Teams in der Pause zusätzlich gestärkt zu haben. Die Gastgeber drückten sofort auf das Tor von Marco Mathis. Es dauerte so auch nicht lange bis der nächste Treffer Tatsache war. Die erste Minute des Drittels war noch am laufen als Privet zum 5-3 für Chaux traf. Was nun EHC Winterthur? Man war dem Gegner durchaus ebenbürtig, machte sich das Leben allerdings selber schwer. Über den Kampf fand das Team von Teppo Kivelä wieder zurück. In der 47. Minute erhielten die Winterthurer nach einem Foul einen Penalty zugesprochen. Riley Brace verwertete diesen äusserst stilsicher zum 5-4. Danach verlor das Winterthurer Team leider den Tritt. Der sechste Treffer der Gastgeber in der 56. Minute brach den Löwen das Genick. Treffer sieben und acht waren dann für das zu deutliche Schlussresultat verantwortlich. 

 

Tore: 41. Privet (HCC), 5-3; 47. Brace (W), 5-4; 56. Dubois (HCC), 6-4; 58. Volejnicek (HCC), EN 7-4; 60. Voirol (HCC), 8-4

 

 

Zuschauerzahl: 1157

 

 

Dem EHC Winterthur gelingt im ersten Heimspiel der Saison zwar ein Sieg, der Umweg dazu wäre allerdings nicht nötig gewesen. Gegen die EVZ Academy gelingt die Siegsicherung erst in der Verlängerung.

 

1. Drittel:

Gegen die EVZ Academy, das jüngste Team der Swiss League, wollten die Hausherren in Rot eine Steigerung gegenüber dem Langenthal-Spiel an den Tag legen. Im ersten Drittel wurden die Aufgaben gut erfüllt. Es gestaltete sich ein flüssiges Spiel, in welchem zunächst die grossen Chancen und so auch die Tore fehlten. Dies änderte sich in der 16. Minute als Fabio Arnold das Skore eröffnete. Ab diesem Zeitpunkt hatten die Winterthurer das Geschehen unter Kontrolle. Dies äusserte sich auch im zweiten Treffer, welcher durch Zack Torquato erzielt wurde. Mit einem guten Gefühl traten die Löwen den Gang in die Kabine an. 

 

Tore: 16. Arnold (W), 1-0; 18. Torquato (W), 2-0

 

2. Drittel:

Offenbar musste der Zuger Trainer Hansson in der Pause die richtigen Worte an sein Team gerichtet haben. Die Gäste übernahmen im Mittelabschnitt klar das Zepter. Die Zuger waren aktiver als das Heimteam und spielten sehr aufsässig. So provozierten sie auch Fehler und in der 26. Minute auch die erste Strafe gegen den EHC Winterthur. Kurz vor Ablauf der Strafe wurde diese vom EVZ auch in ein Tor umgemünzt. Eugster konnte verkürzen. Danach kamen die Eulachstädter einige Male in Bedrängnis. Dank einer erneut starken Leistung von Goalie Mathis gingen die Winterthurer mit einem Vorsprung in die Pause.  

 

Tor: 28. Eugster (Z), 2-1

 

3. Drittel:

Wenige Sekunden vor Schluss des Mitteldrittels kassierten die Innerschweizer eine Strafe wegen unkorrekten Anspiels, oder anders gesagt wurde ein Bully zweimal nicht korrekt ausgeführt. Den Winterthurern gelang ein ansehnliches Powerplay, welches mit dem zweiten Treffer des Abends von Zack Torquato gekrönt wurde. Nun sollte man meinen, dass das Spiel in ein ruhigeres Fahrwasser gelangen sollte. Mitnichten. Unter glücklichen Umständen kamen die Zuger in der 53. Minute zum Anschlusstreffer. Zusätzlich erschwert wurde die Aufgabe in der 57. Minute durch eine weitere Strafe gegen das Heimteam. Prompt konnten die Gäste den Ausgleich erzielen. Die Winterthurer vergaben so innert weniger Minuten unnötig einen Zwei-Tore-Vorsprung und mussten den Gang in die Verlängerung antreten. 

 

Tore: 53. Langenegger (Z), 3-2; 57. Gysi (Z), 3-3

 

Verlängerung:

Winterthur kassierte im Spiel gegen die EVZ Academy zuviele unnötige Strafen. So auch in der Verlängerung. Ein Beinstellen gegen Torquato brachte den EHC Winterthur zusätzlich in Bedrängnis. Mit Ach und Krach und dank der Hilfe des Pfostens kämpften sich die Löwen durch die Unterzahl. Und als diese vorbei war, konnte Topskorer Brace alleine auf Torhüter Kobler losziehen und den Siegtreffer zum 4-3 erzielen. So nahm das Spiel auf einem unnötigen Umweg trotzdem ein positives Ende.

 

Zuschauerzahl: 485

 

 

Pünklich zur neuen Saison steht den Fans und Besuchern der Zielbau Arena wieder ein umfangreiches Gastronomie-Angebot zur Verfügung.

 

Auch mit den gegenwärtigen Corona-Massnahmen soll das kulinarische Angebot während dem Matchbesuch nicht zu kurz kommen. Zwar gilt die Konsumationspflicht am Platz bzw. an den dafür vorgesehenen Orten, einem Gaumenschmaus soll dies allerdings keinen Abbruch tun.

 

Nebst den bewährten Angeboten in den Umgängen und vor der Zielbau Arena, sind auch wieder die Angebote der Löwen Lounge sowie der Fondueplausch verfügbar. Lassen Sie sich beim Match verwöhnen und geniessen Sie einen Matchbesuch im Kreise Ihrer Freunde oder Gäste.