Sponsor Werden

 

Sponsor Werden

 

 

Mitglied Werden

 

Mitglied Werden-Albaniclub Mitglied Werden-roemerclub

 

Mitglied Werden-spielerpatronat

 

Gold­sponsoren


lindberg 200 100

 

scheco 200 100


 

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

bahnhof 200 100 20 6 18

 

BAM GeckoSilber Standorte hoch 1

 

goeldiag 200 100 7 6 18

 

ochsnerhockey 200 100

 

Ziegler Logo 

zielbau 200 100


Banner

Der EHC Winterthur steht sich in einer kapitalen Partie selbst im Weg und überlässt die Punkte dem Gegner. Die Hoffnungen auf ein Vorwärtskommen in der Tabelle erhalten somit einen argen Dämpfer.

 

1. Drittel:

Aufgrund der schwierigen äusseren Bedingungen bei der Anreise startete die Partie mit rund 15 Minuten Verspätung. Das Winterthurer Team bekundete ebenfalls Startschwierigkeiten. So fanden nur wenige Schüsse den Weg auf das Tor von Ticino-Goalie Zurkirchen. Als das Winterthurer Team dann etwas Morgenluft schnupperte, wurden die Bemühungen wieder gedämpft. Die Tessiner Gäste benötigen lediglich einen Pass um den hintersten Winterthurer zu überspielen und trafen eiskalt zur Führung. Ähnliches Bild beim nächsten Treffer der Gäste. Ausgerechnet in einem Powerplay ging die Scheibe an der blauen Linie verloren. Die Rockets dankten es und erhöhten zur Pausenführung.

 

Tore: 14. Zangger (T), 0-1; 17. Neuenschwander (T), 0-2

 

2. Drittel:

Drittel Nr. 2 gestaltete sich mit Chancen für Winterthur ansehnlich, jedoch blieben sämtliche Gelegenheiten ungenutzt. Winterthur kam auch zu Powerplay-Möglichkeiten. Aber auch in dieser Disziplin blieben die Bemühungen fruchtlos. So waren es erneut die Tessiner, welche einen Torerfolg feiern konnten. Via Ablenker fand die Scheibe den Weg ins Tor. Realistisch gesehen, musste man sich zu diesem Zeitpunkt bereits mit der Niederlage abfinden. 

 

Tore: 39. Ritzmann (T), 0-3

 

3. Drittel:

Symptomatisch für den Abend stand eine Szene gleich zu Beginn des Drittels. Die Löwen erhielten eine weitere Möglichkeit sich in Überzahl zu beweisen. Die Scheibe fand den Weg statt ins Tor an die Umrandung. Es sollte ein weiteres Mal nicht sein. Sinnbildlich ebenfalls der vierte Gegentreffer. Schlecht verteidigt, kamen die Rockets zu einfach zu einem weiteren Erfolg. Hinten wie vorne passte es am heutigen Abend schlicht und einfach nicht. Bozon betrieb mit dem einzigen Winterthurer Treffer gegen Schluss noch Resultatkosmetik. Mehr sollte dieser Treffer nicht sein.   

 

Tore: 49. Haussener (T), 0-4, 52. Bozon (W), 1-4

 

 

Zuschauerzahl: 0 

 

 

Das Schussverhältnis sah am Ende des Abends nicht schlecht aus, das Resultat hingegen schon. Der EHC Winterthur nutzt vor allem in ersten Drittel seine Chancen nicht und kassiert gegen den HC Thurgau eine weitere Niederlage.

 

1. Drittel:

Ohne Captain Zack Torquato musste der EHC Winterthur nach Weinfelden reisen. In der Offensive sicher ein wichtiges, fehlendes Puzzleteil. Gleichwohl zeigte sich der EHC Winterthur im Startdrittel sehr engagiert. Chancen waren vorhanden, leider ohne die nötige Ausbeute. Erneut blieb das Powerplay ohne Réussite. So kam es, dass der HC Thurgau zum Schluss des Drittels doch noch in Führung ging. Hobi tankte sich aus der Ecke vors Tor und versenkte die Scheibe zur Pausenführung. 

 

Tore: 19. Hobi (T), 1-0

 

2. Drittel:

Im Mitteldrittel führte der EHC Winterthur zwar sein Spiel fort. wurde aber kurz nach Wiederbeginn bei einem Wechsel auf dem falschen Fuss erwischt. Ein langer Pass von Scheidegger fand Brändli, welcher die Führung für die Gastgeber ausbaute. Die Thurgauer, welche zuletzt lange aussetzen mussten, spielten zum ersten Mal mit der neuen amerikanischen Verstärkung TJ Brennan. Er sollte ein wichtiger Teil des Erfolgs werden. Mit seinem ersten Treffer setzte er im Powerplay eine erste Duftmarke.  

 

Tore: 24. Brändli (T), 2-0; 30. Brennan (T), 3-0

 

3. Drittel:

Von Winterthurer Seite gab es nicht viel zu vermelden. Der Killerinstinkt war am heutigen Abend leider erneut nicht auf dem Eisfeld. Zahlreiche Strafen vermiesten im Schlussdrittel die Aufholjagd. Als das Tor dann doch noch viel, war es wie so oft zu spät. Braus war für das Winterthurer Erfolgserlebnis zuständig. Den Schlusspunkt setzten die Thurgauer dann mit einem Treffer ins leere Tor. 

 

Tore: 59. Braus (W), 3-1; 60. Brennan (T), 4-1

 

 

Zuschauerzahl: 0 

 

 

Nach dem Spiel gegen die GCK Lions muss der EHC Winterthur auf Captain Zack Torquato verzichten. Der Kanadier fällt mehrere Wochen aus. Mika Burkhalter unterzieht sich einer Augenoperation.

Captain Zack Torquato fällt nach dem Spiel vom Mittwoch gegen die GCK Lions für rund sechs Wochen aus. Die Verletzung zog er sich im Spiel zuvor gegen den HC La Chaux-de-Fonds zu. Somit dürfte Zack nach der Genesung seiner Handverletzung wohl erst wieder gegen das Qualifikationsende einsatzfähig sein.

 

Mika Burkhalter wird sich einer Augenoperation unterziehen. Der Stürmer fällt für rund zwei Wochen aus.  

Wir wünschen Zack und Mika eine gute und schnelle Genesung.

 

 

Einmal mehr bringt sich der EHC Winterthur mit vielen Strafen um dringend benötigte Punkte. Gegen die GCK Lions resultiert nach 60 Minuten eine 2-4 Niederlage.  

 

1. Drittel:

Das Unheil begann für den EHC Winterthur bereits nach 100 Sekunden. Da führte ein Wechselfehler zu einer ersten Strafe. Es sollte nicht die Letzte sein. Weitere Ausschlüsse folgten, ohne dass dies Folgen hatte. Bis dann ein doppelter Ausschluss zur Führung der Gastgeber führte. Winterthur schaffte es durch die Ausschlüsse nie sein Spiel aufzuziehen.  

 

Tor: 15. Capaul (G), 1-0

 

2. Drittel:

Das Bild setzte sich im Mitteldrittel fort. Strafe Winterthur, Tor GCK Lions. Die Küsnachter nutzten, die ihnen gegebenen Chancen zum Ausbau der Führung. Winterthur konnte dem Treiben nur zusehen. Selbst kamen die Gäste nur zu wenigen Gelegenheiten. 

 

Tore: 25. Rautiainen (G), 2-0; 30. Rautiainen (G), 3-0

 

3. Drittel:

Nur konnten die Winterthurer dies nicht einfach so auf sich sitzen lassen. Im Schlussdrittel fand man über den Kampf zurück ins Spiel. Allerdings zu spät. Der Anschlusstreffer gab dem Team von Teppo Kivelä wieder etwas Hoffnung. Allerdings stellten sich die Gäste selbst wieder ein Bein. Ein Shorthander führte zur definitiven Niederlage. Da verkam der zweite Winterthurer Treffer bloss noch zur Kosmetik.  

 

Tore: 47. Arnold (W), 3-1; 51. Casutt (G,SH), 4-1; 59. Braus (W), 4-2

 

 

Zuschauerzahl: 0