Sponsor Werden

 

Sponsor Werden

 

 

Mitglied Werden

 

Mitglied Werden-Albaniclub Mitglied Werden-roemerclub

 

Mitglied Werden-spielerpatronat

 

Platin­sponsoren


Zielbau

 

Swiss itp logo


Gold­sponsor


scheco logo

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

BAM GeckoSilber Standorte hoch 1

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100

 

Lindberg 200x100

 

Ziegler Logo

 

MySports Logo 200x100


Nach dem Spiel gegen den HC La Chaux-de-Fonds muss der EHC Winterthur weiteres Verletzungspech in Kauf nehmen. Mit Riley Brace und Tim Wieser fallen wichtige Spieler aus. 

Mit Riley Brace fällt der bisherige Topscorer des Teams mit einer Verletzung am Oberkörper aus. Ebenso muss Cheftrainer Misko Antisin auf Tim Wieser verzichten. Der Stürmer fällt wegen einer Verletzung am Unterkörper aus. Bei beiden Spielern ist mit einem Ausfall von bis zu sechs Wochen zu rechnen.  

Wir wünschen Riley und Tim eine gute und schnelle Genesung.

 

 

Zwei strauchelnde Teams trafen sich heute Abend in der Zielbau Arena. Die Gäste aus La Chaux-de-Fonds behielten das bessere Ende mit 5-1 für sich. Erneut gelingt dem EHC Winterthur kein Exploit. 

 

Dem HC La Chaux-de-Fonds gelingt in der laufenden Saison trotz einem sehr guten Kader ebenfalls nicht alles nach Wunsch. Die Niederlage vom Wochenende gegen die Ticino Rockets nagte sichtlich an der Ehre der Neuenburger. Dies bekamen die Winterthur gleich zu Beginn zu spüren. Es dauerte keine Minute bis die Gäste in Führung lagen. Carbis gelang für sein Team der bestmögliche Start. Wie soll man nach einem solchen Rückschlag gleich zu Beginn reagieren? Diese Frage stellte sich wohl mancher im Publikum und auf der Bank. Am Einsatz lag es zunächst nicht. Die Schüsse kamen in namhafter Anzahl aufs Tor der Gäste. Zählbares schaute allerdings nicht heraus. Und wie die bekannte Weisheit der vorne nicht gemachten Tore besagt, kassierte man sie auch heute hinten. Cameron erhöhte in der 9. Minute auf 2-0. Eine Strafe gegen den HCC-Torhüer Mathis führte kurz danach zu einem Powerplay für Winterthur. Patrick Zahner, bedient mit einem feinen Zuspiel von Martin Alihodzic und Damon Diem, verkürzte prompt auf 1-2. Und schon konnte man wieder Hoffnung schöpfen in der Zielbau Arena.

 

Das zweite Drittel war zunächst geprägt von Strafen. Die Teams konnten zunächst allerdings nicht reüssieren. Winterthur gelang im Mittelabschnitt bis kurz vor Schluss gar ein ordentliches Spiel. Spielentscheidend sollte dann allerdings eine Unachtsamkeit in der 35. Minute sein. Mit bereits einem Spieler auf der Bank, kassierte der EHC Winterthur eine unnötige Strafe wegen zuvielen Spielern auf dem Eis. Aus der doppelten Unterzahl konntem man sich noch retten, danach allerdings nicht mehr. Coffman nutzte die Chance zum 3-1 in der 36. Minute.

 

Sämtliche Optimisten in der Arena wurden dann im Schlussabschnitt gleich zu Beginn eines Besseren belehrt. Erneut Coffman nach einer Minute und Bogdanoff nur weitere 63 Sekunden später, erhöhten auf 5-1 für die Neuenburger. Über den Rest des Spiels kann man infolge fehlender Ereignisse den Mantel des Schweigens hüllen. Der EHC Winterthur fand an diesem Dienstagabend nie richtig den Tritt in eine Partie gegen einen ebenfalls strauchelnden Gegner. 

 

 

Bis zum ersten Treffer bestimmte der EHC Winterthur das Spiel. Danach fehlten die zündenden Ideen. Zum Schluss müssen die Löwen wieder eine Enttäuschung einstecken. 

 

Erneut stand für den EHC Winterthur ein wichtiges Spiel auf dem Programm. Es galt den Vorsprung auf die Ticino Rockets zu wahren und für die Platzierungsrunde ein Zeichen zu setzen. Der Start gelang gut. Winterthur bestimmte das Spiel und kam zu Chancen. Die Früchte der Bemühungen erntete Tim Wieser in der 14. Minute mit dem Führungstreffer. Es schien als würde das Spiel in die richtigen Bahnen gelenkt. 20 Sekunden später war die Welt allerdings eine andere. Vouillamoz war für den Ausgleich der Siderser besorgt. Ab diesem Zeitpunkt schienen die Eulachstädter wie verwandelt. Es passte nicht mehr viel zusammen. Daraus resultierte dann auch der nächste Treffer der Gäste. Sierre nützte im Powerplay die Chance durch Castonguay zur Führung.

 

Im zweiten Durchgang bemühten sich die Winterthurer redlich um den Ausgleich. Jedoch liess die Genauigkeit die Mitspieler manchmal im Stich. So war erneut ein Powerplay für eine Resultatveränderung verantwortlich. Montandon erhöhte kurz vor Spielmitte auf 3-1 für die Gäste. Leider wurden die Chancen auf Winterthurer Seite nicht genutzt. Erneut liessen die Löwen den Killerinstinkt vermissen.

 

Der HC Sierre liess im Schlussdrittel zunächst nichts anbrennen. Nach ausgelassenen Gelegenheiten auf Winterthurer Seite erhöhte Impose erneut für die Walliser. Diesmal kam die passende Antwort aber umgehend. Zack Torquato traf endlich für die Hausherren. Danach waren zwar die Möglichkeiten vorhanden, jedoch kam immer wieder eine Strafe in die Quere. Die 53. Minute war angebrochen und das Löwenherz schlug plötzlich auf Hochtouren. Riley Brace konnte erneut verkürzen. Leider war danach ausser vielen Strafen auf dem Matchblatt nicht mehr viel zu vermerken. Der HC Sierre holte die Punkte in der Zielbau Arena. 

 

 

Was dem EHC Winterthur in den vergangenen Spielen schon zum Verhängnis wurde, sollte auch heute nicht anders sein. Das Mitteldrittel macht erneut die Differenz zu Gunsten des Gegners. Die GCK Lions gewinnen mit 4-0.

 

In der kühlen Küsnachter Kunsteisbahnhalle trafen sich am heutigen Abend zwei Teams, welche mit den gleichen Ambitionen und Vorgaben in die Saison gestartet waren. Auf beiden Seiten werden die Playoffplätze avisiert, im Wissen, dass das Spielermaterial keine grossen Ausfälle zulässt. Bei den GCK Lions hängt schon die ganze Saison das Diktat der ZSC Lions über dem Team. Werden Spieler in Oerlikon benötigt, ziehen die ZSC Lions Spieler ab. Dies war sehr wohl auch heute der Fall. So gestaltete sich zunächst das Spiel sehr ausgeglichen. Einzige Nennung auf dem Matchblatt fand am Schluss des Drittels eine kleine Strafe gegen den Rückkehrer im Tor, Tim Guggisberg. Das Schussverhältnis von 15:8 zu Gunsten der Gastgeber zeigte allerdings Tendenzen zur Überhand der GCK Lions.

 

Für einmal schafften es die Winterthurer zum Glück das Geschehen zu Beginn des Drittels vom Tor wegzuhalten. Es ergaben sich sogar Möglichkeiten im Powerplay zur Führung. Jedoch krankt diese Disziplin seit einigen Spielen merklich. So schaffte es Winterthur erneut nicht in Führung zu gehen. Dies war den GCK Lions vorbehalten. Brüschweiler auf Zuspiel von Routinier Rizzello traf in der 30. Minute für die Hausherren. Ärgerlich war dann, dass Torquato eine kleine Strafe für einen späten Check kassierte. Die Lions boten im Powerplay Anschauungsunterricht und erhöhten ihre Führung nach nur 20 Sekunden der Überzahl. Berri war für das Tor verantwortlich.

 

Im Schlussdrittel das gewohnte Bild. Die Eulachstädter zeigten sich bemüht, brachten allerdings trotz Chancen und Überzahlgelegenheiten kein Tor zustande. In der 57. Minute verliess Tim Guggisberg seinen Kasten im Powerplay zu Gunsten eines weiteren Mitspielers. Dies funktionierte allerdings nur eine Minute lang. Geiger erzielte den dritten Treffer des Abends und somit auch einen Shorthander. Ein weiterer Shorthander sollte folgen. Riedi setzte nur 17 Sekunden später den Schlusspunkt.