Sponsor Werden

 

Sponsor Werden

 

 

Mitglied Werden

 

Mitglied Werden-Albaniclub Mitglied Werden-roemerclub

 

Mitglied Werden-spielerpatronat

 

Platin­sponsoren


Zielbau

 

Swiss itp logo


Gold­sponsor


scheco logo

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

BAM GeckoSilber Standorte hoch 1

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100

 

Lindberg 200x100

 

Ziegler Logo

 

MySports Logo 200x100


Am Freitag, 15. November 2019 lädt der EHC Winterthur anlässlich des Meisterschaftsspiels gegen den EHC Visp zur Ladies Night. Nebst einem attraktiven Eintrittspreis bietet der EHC Winterthur den weiblichen Fans auch ein Cüpli an:

 

- Vorverkauf nur an der Abendkasse

- Für alle weiblichen Fans Eintritt exklusiv für dieses Spiel CHF 20.00 inkl. Bon für ein Cüpli

- gilt nur in Sitzplatzkategorie 2

- Spezialticket mit Bon für 1 Cüpli an der Abendkasse

- Bon kann nur am Spieltag eingelöst werden - Einlösbar nur am Cüpli-Stand neben der Glühweinbar

- Saisonkartenbesitzerinnen gegen Vorzeigen der Saisonkarte: Erhalt des Bons für ein Cüpli zum halben Preis bei der Eingangskontrolle

 

Wir wünschen allen Damen ein interessantes Spiel und einen unterhaltsamen Abend.

 

 

In einer eminent wichtigen Partie bringt der EHC Winterthur kein Bein vor das andere und verliert in der Zuger Trainingshalle gegen die Academy. Die Aufholjagd nach dem zu grossen Rückstand beginnt zu spät.

 

Nach der klaren Niederlage in Kloten vom Mittwoch war die Ausgangslage klar. Mit einer Niederlage würde man die Academy und die Teams dahinter distanzieren können. Die Winterthurer bewiesen in ähnlichen Situationen aus den Runden zuvor auch schon Moral und konnte solche Situationen ausnutzen. Heute sah alles anders aus. In Zug konnten die Löwen nie an frühere Leistungen anknüpfen und kamen auch heute nicht mit der Spielweise der Academy zurecht. Die Academy erwies sich als effizienteres Team und ging bis zur 40. Minute mit 2-0 durch Stoffel und Wyss in Führung. 

 

Im Schlussdrittel brachte ein Konter und dem dritten Treffer für das Heimteam früh die Entscheidung. Zwar bäumten sich die Winterthurer nun auf, jedoch zu spät. Kevin Bozon und Mike Küng eine Sekunde vor Schluss erzielten die zu späten Treffer. So verabschiedet sich der EHC Winterthur mit einem Fragezeichen in die Nati-Pause. Nach der Pause werden die Gegner nicht einfacher. Noch ist am Strich alles möglich, jedoch müssen die direkten Gegner bezwungen werden. Das nächste Spiel findet am 12. November zuhause gegen den HC La Chaux-de-Fonds statt.

 

 

In der Klotener Swiss Arena geht der EHC Winterthur in Führung, wird aber im Verlauf des Spiels vom Favorit deutlich überrollt. Am Schluss resultiert wieder eine deutliche Niederlage.

 

Das Spiel in Kloten startete zunächst ungünstig. Samuele Pozzorini kassierte nach 70 Sekunden eine erste Strafe. Kaum war diese überstanden, konnte der EHC Winterthur zur Überraschung vieler Fans in Führung gehen. Marks Lazarevs zeichnete für die Führung verantwortlich. Die erste Strafe gegen das Heimteam brachte den Winterthurern bereits das zweite Tor. Mike Küng reüssierte auf Zuspiel von Riley Brace. Den Unterländern blieb vorerst nur das Staunen. Winterthur verpasste es in diesem Moment die Führung geschickter zu verwalten. Nur 45 Sekunden später konnte Ganz für Kloten verkürzen. Der Ehrgeiz des Favoriten war geweckt. Und wurde auch belohnt. Lemm nutzte im Powerplay seine Chance zum Ausgleich. 

 

Eine Schwäche der Eulachstädter war in einigen Partien immer wieder der Start in die Drittel. Frühe Gegentore lenkten das Spiel in ungünstige Bahnen. So auch heute. Knellwolf erhöhte das Skore für das Heimteam bereits nach 90 Sekunden im Mitteldrittel. Zu Spielmitte erhöhten Klotener den Druck merklich. Füglister liess sich in der 32. Minute nicht lange bitten und konnte auf 4-2 erhöhen. Danach war das Spiel von diversen Strafen geprägt. Dies führte zu einer doppelten Unterzahl für die Gäste. Geschickt wussten dies der EHC Kloten auszunutzen. 5-2 stand es nach 39 Minuten.

 

Winterthur fand danach im Schlussdrittel kein Mittel mehr um dem hohen Druck und dem Spielwitz der Flughafenstädter etwas entgegenzusetzen. Mal um Mal skorten die Klotener weiter. Der doppelte Forget sowie erneut Knellwolf verpassten dem EHC Winterthur eine deutliche Niederlage. Der EHC Kloten schickt Winterthur mit 8-2 wieder nach Hause.

 

 

Die Kritiken nach dem Freitagsspiel in Weinfelden waren verheerend. Die Reaktion heute gegen den Aufsteiger HC Sierre um so deutlicher. Mit einer soliden Leistung gewinnt der EHC Winterthur mit 5-1.

 

Mit welcher Leistung konnten die Fans heute Nachmittag im Spiel gegen den Aufsteiger rechnen? Nach dem vergangenen Freitag war eine deutliche Reaktion fällig. Und sie kam! Schon zu Beginn der Partie war zu erkennen, wer heute Herr im Haus war. Aktives Forechecking gegen teilweise überforderte Siderser war in den Startminuten Programm. Es dauerte allerdings eine Weile bis die Bemühungen Früchte trugen. In der 14. Minute konnte Zack Torquato den Puck hinter Charlin unterbringen. Das Zuspiel kam von Riley Brace und Tim Wieser. Dieses Trio drückte dem heutigen Spiel allgemein den Stempel auf. Dies wurde mit dem zweiten Treffer in der 17. Minute untermauert. Mit einem guten Gefühl konnten die Spieler den Gang in die Garderobe antreten.

 

Im zweiten Drittel waren die Kräfteverhältnisse ausgeglichener. Der Aufsteiger wusste sich zu wehren und kam zur einen oder anderen Chance. Die Winterthurer konnten auch immer wieder das Glück in Anspruch nehmen, dass die Walliser schlicht nicht wussten, mit ihren Gelegenheiten umzugehen. Schliesslich war es zur Spielmitte erneut das Trio Wieser/Zorquato/Brace, welches das Spiel in die richtigen Bahnen lenkte. Der Bann war nun gebrochen. Nur 3 Minuten später stand es 4-0 durch Riley Brace. Dass der HC Sierre nicht gewillt war aufzustecken, bewiesen sie in der 38. Minute. Meyrat verkürzte für die Gäste.

 

Allerdings wurde man das Gefühl nicht los, dass der Mist am heutigen Vorabend geführt war. Das Schlussdrittel war zunächst geprägt von diversen Strafen auf beiden Seiten. Die einzige, die Einfluss auf den Spielverlauf hatte, war ausgerechnet eine gegen das Heimteam. Ein überragender Tim Wieser lieferte das Zuspiel für Steve Mason, der alleine vor dem Siderser Torhüter den Puck im Netz versenkte. Der EHC Winterthur zeigte nach dem Thurgau-Spiel eine deutliche Reaktion, gegen einen allerdings deutlich schwächeren Gegner.