Sponsor Werden

 

Sponsor Werden

 

 

Mitglied Werden

 

Mitglied Werden-Albaniclub Mitglied Werden-roemerclub

 

Mitglied Werden-spielerpatronat

 

Gold­sponsoren


lindberg 200 100

 

scheco 200 100


 

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

bahnhof 200 100 20 6 18

 

BAM GeckoSilber Standorte hoch 1

 

goeldiag 200 100 7 6 18

 

ochsnerhockey 200 100

 

Ziegler Logo 

zielbau 200 100


Banner

Der EHC Winterthur legt eine rundum gelungene Leistung aufs Eis und sichert sich endlich wieder einen Vollerfolg. Den Sieg erarbeiteten sich die Löwen insbesondere in den ersten 40 Minuten.

 

1. Drittel:

Sie war lange, die Durststrecke, die der EHC Winterthur erdulden musste. Man war immer nah dran, konnte allerdings nie den Sieg für sich verbuchen. Den Start in einen erfreulichen Abend legten die Winterthurer just im Powerplay. Einer Disziplin, die zuletzt gelitten hatte. Steinauer erwischte Torhüter Meier mit einem verdeckten Distanzschuss. Es sollte der Auftakt in einen interessanten Abend sein. Winterthur spielte sehr konzentriert und nutzte die Räume, die die Gästen boten. Als sich das Drittel bereits dem Ende zuneigte, fasste sich Allevi ein Herz und knallte die Scheibe aus der Drehung in die Maschen. Der Treffer gelang kurz nach einem Boxplay und verbesserte die Winterthurer Moral zur Pause noch zusätzlich. 

 

Tore: 9. Steinauer (W), 1-0; 20. Allevi (W), 2-0

 

2. Drittel:

In Visp verspielte sich Winterthur die gute Ausgangslage zuletzt mit einem schlechten Start ins Mitteldrittel. Auch heute gelang diese Phase nicht optimal. Torschütze Allevi kassierte kurz nach Wiederbeginn eine kleine Strafe. GCK spielte ein gutes Überzahlspiel und kam kurz vor Ablauf auf clevere Art zum Anschlusstreffer. Nicht zum letzten Mal am heutigen Abend stellten sich die Gäste dann aber mit einer Strafe wieder selbst ein Bein. Winterthur liess heute seine Klasse im Powerplay aufblitzen und kam kurz nach dem Strafenverdikt zum nächsten Treffer. Danach prägten Strafen das Spiel. Das Team von Teppo Kivelä liess sich allerdings nicht aus der Ruhe bringen und drückte auf das Tor der Gäste. Kurz vor der nächsten Pause überschlugen sich die Ereignisse. Zunächst erhöhte Bozon erneut für die Gastgeber. Als man sich schon in Sicherheit wähnte, erfolgte prompt die Antwort der GCK Lions. Liessen sich die Winterthurer nun doch noch die Butter vom Brot nehmen? Nicht heute Abend! Hess servierte mit dem fünften Winterthurer Treffer die beruhigende Pausenführung für den EHC Winterthur. 

 

Tore: 24. Hayes (G), 2-1; 25. Arnold (W), 3-1; 37. Bozon (W), 4-1; 39. Berni (G), 4-2; 40. Hess (W), 5-2

 

3. Drittel:

Im Schlussdrittel musste für Winterthur das Rezept einfaches Hockey sein. Clever mit der Scheibe umgehen und keine unnötigen Fehler produzieren. Und dies gelang vorzüglich. Die Gäste aus Küsnacht fanden nicht mehr ins Spiel und sahen sich zusehends der Zeitnot ausgesetzt. In der 57. kamen die Lions dann allerdings doch noch auf einfache Weise zum Anschlusstreffer. Es folgte aber nicht das grosse Zittern, sondern ein souveränes Schlussfurioso. Winterthur holte sich mit einer solidarischen Leistung endlich wieder einen Vollerfolg. Gratulation!

 

Tore: 57. Christen (G), 5-3

 

 

Zuschauerzahl: 0 

 

 

Der EHC Winterthur kassiert im Wallis eine denkbar knappe Niederlage gegen den EHC Visp. Im Tor hielt Damian Stettler sein Team lange im Spiel. Visp stand solid und holte sich den ersten Sieg gegen Winterthur in dieser Saison.

 

1. Drittel:

Bisher schien der EHC Visp der Lieblingsgegner des EHC Winterthur zu sein. In den bisherigen Partien der Saison konnten die Winterthurer das Eis als Sieger verlassen. Auch heute gelang der Start ins Spiel ganz passabel. Visp wies zwar die besseren Spielanteile auf, Winterthur musste sich allerdings nicht verstecken. So kam es auch, dass Winterthur die Führung für sich beanspruchen konnte. Aktives Forechecking und ein Puckverlust der Walliser in der eigenen Zone, sowie ein Pass im richtigen Moment zu Haldimann führten zum Vorsprung zur ersten Pause. 

 

Tore: 13. Haldimann (W), 0-1

 

2. Drittel:

Neo-Visp-Trainer Yves Sarault konnten die ersten 20 Minuten nicht gefallen haben. Die Gastgeber verzeichneten deutlich mehr Schüsse und bessere Spielanteile. Auch ein Verdienst des Winterthurer Torhüters Stettler, welcher heute zum zweiten Einsatz zwischen den Pfosten der Gäste kam. Lange währte die Freude allerdings nicht. Winterthur schien noch in der Kabine zu sein, als Van Guilder hinter dem Tor vergessen ging und nach 30 Sekunden den Ausgleich erzielen konnte. Visp drückte munter weiter und kam zu zahlreichen Chancen. So auch kurz vor Drittelsende. Die erste Strafe gegen den EHC Winterthur führte auch prompt zur Führung der Gastgeber. Nur 22 Sekunden benötigten die Visper und erzielten erneut durch Van Guilder mit einer feinen Kombination die Pausenführung.

 

Tore: 21. Van Guilder (V), 1-1; 36. Van Guilder (V), 2-1

 

3. Drittel:

Der Schlussabschnitt musste noch die Frage beantworten, ob Visp ein erstes Mal als Sieger gegen Winterthur vom Eis gehen sollte, oder ob die Gäste aus der Eulachstadt erneut die Oberhand behalten sollten. Es sollte bei ersterem bleiben. Stettler im Winterthurer Tor hielt seine Vorderleute im Spiel. Diese konnten allerdings nicht reuissieren. So musste der EHC Winterthur die lange Heimreise mit einer Niederlage im Gepäck antreten.

 

Tore: keine

 

 

Zuschauerzahl: 0 

 

 

Der Vertrag zwischen Kevin Bozon und dem EHC Winterthur konnte um eine weitere Saison verlängert werden.  

 

Der 25-jährige Stürmer bleibt auch nächste Saison dem EHC Winterthur erhalten. Bozon startet somit in seine fünfte Saison in Winterthur. In der laufenden Saison stand Bozon in 33 Partien auf dem Eis und erzielte 14 Punkte.

 

Wir freuen uns, dass mit Kevin Bozon ein erfahrener Spieler dem Team von Cheftrainer Teppo Kivelä erhalten bleibt.

 

 

Der EHC Winterthur zeigt gegen den SC Langenthal eine gute Leistung, welche erneut unbelohnt bleibt. Im Tor debütiert mit Damian Stettler ein junges Goalietalent aus dem Emmental.

 

1. Drittel:

Damian Stettler kam am heutigen Abend ein erstes Mal "auf Probe" zum Einsatz beim EHC Winterthur. Stettler stammt aus dem Nachwuchs der SCL Tigers und kam auch schon in der National League zum Einsatz. Die Startminuten waren von Strafen auf beiden Seiten geprägt. Die Gäste zogen daraus mit der Führung das bessere Ende für sich. Danach gestaltete sich das Spiel ausgeglichen. Winterthur liess vor dem Tor erneut die Kaltblütigkeit vermissen. Als man sich mit dem knappen Rückstand schon abfinden wollte, legten die Gäste nochmals nach.  

 

Tore: 4. Tschannen (L), 0-1; 20. Walker (L), 0-2

 

2. Drittel:

Dass Winterthur einen Rückstand aufholen kann, wurde in der Vergangenheit mehrfach bewiesen. Auch heute waren die Bestrebungen von Erfolg gekrönt. Jedoch sollte der Winterthurer Treffer kurz nach Wiederbeginn das einzige Erfolgserlebnis sein. Für den Treffer zeichnete Brace, vermutlich nach einem Ablenker eines Steinauer Schusses verantwortlich. Insgesamt bot Winterthur eine gute Leistung, gar eine Steigerung gegenüber dem Startabschnitt. Die Gäste ihrerseits korrigierten noch vor der Pause das Resultat wieder zu ihren Gunsten. 

 

Tore: 22. Brace (W); 1-2; 34. Higgins (L), 1-3

 

3. Drittel:

Im Schlussabschnitt boten die Löwen den Gästen aus dem Oberaargau erneut Paroli. Die wenigen Chancen blieben allerdings ungenutzt. Es blieb auch in diesem Spiel der Gesamteindruck zurück, dass mit mehr Kaltblütigkeit mehr möglich gewesen wäre. Der eingangs erwähnte Damian Stettler zeigte eine solide Leistung und dürfte für die Zukunft sicher ein Versprechen sein.

 

Tore: 52. Pienitz (L), 1-4

 

 

Zuschauerzahl: 0