Sponsor Werden

 

Sponsor Werden

 

 

Mitglied Werden

 

Mitglied Werden-Albaniclub Mitglied Werden-roemerclub

 

Mitglied Werden-spielerpatronat

 

Gold­sponsoren


lindberg 200 100

 

scheco 200 100


 

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

bahnhof 200 100 20 6 18

 

Blatter Bauunternehmung CMYK 100

 

logo 200x100

 

Bütikofer neu 200

 

chopfab 200 100 08 8 18

 

goeldiag 200 100 7 6 18

 

Ziegler Logo 

zielbau 200 100


Ein unterhaltsames Spiel fand heute Nachmittag einen würdigen Rahmen. Vor vielen Fans bieten die Winterthurer gegen den Favoriten aus Kloten eine beherzte Leistung, müssen sich aber nach 60 Minuten knapp geschlagen geben. 

 

1. Drittel:

Man musste nach der Klatsche vom Freitag gegen den EHC Visp schon fast böses erahnen, da heute niemand geringeres als der grosse Favorit Kloten seine Aufwartung in Winterthur machte. Aber weit gefehlt. Winterthur zeigte von Beginn weg ein völlig anderes Gesicht und bot dem Quali-Sieger Paroli. Die Klotener hatten zwar deutlich mehr Spielanteile, jedoch mussten sich die Löwen nicht verstecken. Die Winterthurer waren agil und störten den Spielfluss der Flieger fortwährend. Den vielen Fans in der Zielbau Arena wurde im Startdrittel eine attraktive Partie geboten. 

 

2. Drittel:

Zu Beginn es Mitteldrittels sollten spielentscheidende 180 Sekunden folgen. Die Winterthurer verpassten den Start ins Drittel und lagen prompt in Rückstand. Nach nur 35 Sekunden eröffnete Ganz für Kloten das Skore. Winterthur musste diesen frühen Schock erst einmal verdauen. Die Ordnung ging kurzzeitig verloren und ehe man sich versah, lagen die Gäste schon mit zwei Längen in Vorsprung. Obrist schob die Scheibe unter den Schonern des erneut starken Andri Henauer ins Tor. Der befürchtete Einbruch blieb danach aus. Winterthur besann sich auf seine Stärken und fand wieder in die Partie. Kurz vor der Pause wurden die Anstrengungen endlich belohnt. Wilkins brachte die Hoffnung zurück in die Zielbau Arena. 

 

3. Drittel:

Das dritte Drittel bot ein munteres Hin und Her. Beide Fanlager kamen auf ihre Kosten. Der EHC Winterthur verzeichnete zwar nur wenige Chancen, kämpfte aber unaufhörlich um jede Scheibe. Aufgrund des gedrängten Programms wurden allerdings die Kräfte immer mehr zum Thema. So gelang es mit Fortdauer des Spiels nicht mehr, genügend Gefahr auf das Tor vom Klotener Zurkirchen auszuüben. Nach 60 Minuten endete die Partie knapp zu Gunsten der Gäste. Jung und Alt sahen in der Zielbau Arena eine unterhaltsame Partie. 

 

Zuschauerzahl: 1137

 

Weniger als 24 Stunden nach dem Heimspiel und der deutlichen Niederlage gegen Visp, geht der EHC Winterthur im Wallis komplett unter. Nach anfänglichen Lichtblicken brechen die Winterthurer im Mitteldrittel vollständig ein. Das Stängeli kann nur knapp verhindert werden. 

 

1. Drittel:

Der gestrige Abend endete mit einem Winterthurer Tor und damit immerhin mit einem der wenigen Lichtblicke. Die Leistung der Schlussminuten wurde heute Abend zunächst weitergezogen. Im Startdrittel konnte das Schussverhältnis positiv gestaltet werden. Damit hatte es sich aber schon fast mit den positiven Punkten im Winterthurer Spiel. Erneut wurden heute die Strafen zum Thema. Die ersten Beiden wurden von den Vispern gleich ausgenutzt. Dass der EHC Winterthur durch Bozon kurz vor der Pause noch den Anschluss zum 1-2 schaffte, war nur ein kurzer Sturm im Wasserglas.

 

2. + 3. Drittel:

Nach dem verpassten Ausgleich durch Schaller zu Beginn des Mittelabschnitts kollabierte das Winterthurer Spiel vollends. Der EHC Visp konnte in den zweiten 20 Minuten schalten und walten wie es wollte. Kläglich die Gegenwehr der Winterthurer, zu keiner Zeit fähig den Gastgebern auch nur annähernd das Wasser zu reichen. So kassierte der EHC Winterthur sechs weitere Treffer. Der bedauernswerte Bamert im Winterthurer Kasten wusste nicht wo ihm der Kopf stand. Dass er im Schlussabschnitt verletzt ausgewechselt werden musste, passt in den verpatzten Abend. Immerhin konnte das Stängeli und damit die definitive Schmach verhindert werden.

 

Für das Spiel vom Sonntag gegen den Leader EHC Kloten müssen sich die Löwen nun gehörig etwas einfallen lassen, um gegen den besten Sturm der Liga nicht erneut unter die Räder zu geraten.

 

Zuschauerzahl: 2225

 

Nach einer Serie positiver Leistungen, zieht der EHC Winterthur gegen den Gast aus dem Oberwallis einen schwachen Abend ein. Nach einer schwachen Leistung verlieren die Löwen deutlich gegen den EHC Visp. 

 

1. - 3. Drittel:

Als man dachte, heute findet die Scheibe den Weg nie ins Tor, traf der EHC Winterthur doch noch. Kurz vor Ende musste sich Torhüter Lory doch noch einem Winterthurer geschlagen geben. Zugegeben in doppelter Unterzahl, aber dennoch wichtig für die Winterthurer. So können sie doch noch mit einem positiven Abschluss ans morgige Rückspiel in Visp fahren. Zuvor wollte dem Winterthurer Team nach einer Phase von guten Leistungen nichts mehr so richtig gelingen. Viel zu weit vom Gegenspieler weg, unnötige Strafen und die fehlende Prise Härte führten über das gesamte Spiel gesehen zu diesem deutlichen Resultat. Die Visper mussten lediglich die Chancen nutzen, die sich ihnen boten. Aufgrund der fehlenden Gegenwehr war es heute eine leichte Beute für die Oberwalliser. Beim EHC Winterthur macht sich langsam aber sicher auch der fordernde Februar bemerkbar. Bis zum Ende der Qualifikation nächsten Donnerstag stehen noch vier Partien auf dem Programm.

 

Morgen beim Rückspiel im Wallis müssen die Winterthurer einige Korrekturen anbringen, um den Vispern gefährlich werden zu können. Radio RWW überträgt die Partie live ab 19.45 Uhr.

 

Zuschauerzahl: 427

 

Der kanadische Stürmer und der EHC Winterthur verlängern die Zusammenarbeit um eine weitere Saison. 

 

Matt Wilkins stiess auf die noch laufende Saison vom HC Gröden zu den Eulachstädtern. Im Team etablierte sich der 31-jährige Kanadier als Teamleader und wichtige Stütze für das junge Team. Nach einer mehrwöchigen Verletzungspause konnte sich Wilkins vor wenigen Tagen wieder in den Dienst der Mannschaft stellen. In der laufenden Saison erzielte er bisher 26 Skorerpunkte.

 

Geschäftsführer und Sportchef Mario Antonelli zur Verlängerung: "Mit Matt haben wir einen Import-Spieler, der uns auf, aber auch neben dem Eis weiterhelfen kann. Seine Erfahrung und Führungsqualitäten sind für uns in der aktuellen Phase sehr wertvoll."

 

Der EHC Winterthur freut sich auf die weitere Zusammenarbeit mit Matt!