Sponsor Werden

 

Sponsor Werden

 

 

Mitglied Werden

 

Mitglied Werden-Albaniclub Mitglied Werden-roemerclub

 

Mitglied Werden-spielerpatronat

 

Gold­sponsoren


lindberg 200 100

 

scheco 200 100


 

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

bahnhof 200 100 20 6 18

 

BAM GeckoSilber Standorte hoch 1

 

goeldiag 200 100 7 6 18

 

ochsnerhockey 200 100

 

Ziegler Logo 

zielbau 200 100


Banner

Der EHC Winterthur macht sich mit einem Sieg im Penaltyschiessen gegen den EHC Visp gleich selber ein Weihnachtsgeschenk. Mit etwas mehr Wettkampfglück wäre sogar mehr dringelegen.

 

1. Drittel:

Ein stark dezimierter EHC Visp machte heute Abend seine Aufwartung in der Zielbau Arena. Die Walliser kamen aus vorsorglicher Quarantäne nach Winterthur. Entsprechend wusste man nicht, was den EHC Winterthur erwarten konnte. Ein zerfahrens Startdrittel nahm seinen Lauf. Visp hatte deutlich mehr vom Spiel. Winterthur schien das gestrige Spiel gegen den SC Langenthal noch in den Knochen zu stecken. So schafften es die Gäste bis zur Pause in Führung zu gehen. Der EHC Winterthur fand im Startdrittel nie so recht ins Spiel. 

 

Tore: 17. Brügger (V), 0-1

 

2. Drittel:

Das Mitteldrittel gestaltete sich zunächst nicht anders als der erste Abschnitt. Visp agierte engagierter und liess sich seine Einschränkungen nicht anmerken. Prompt gelang den Gästen ein weiterer Treffer. Dies schien allerdings dann ein Weckruf für den EHC Winterthur zu sein. Bisher zu wenig engagiert vor dem Tor, liessen die Winterthurer jetzt eine andere Seite aufblitzen. Der verdiente Lohn dafür war der Anschlusstreffer von Puide. Sein erstens Tor für die Löwen. Mit einer Länge Rückstand begaben sich die Teams in die Kabine.

 

Tore: 30. Ritz (V), 0-2; 32. Puide (W), 1-2

 

3. Drittel:

Der bisherige Spielverlauf liess durchaus die Hoffnung auf Punkte zu. Die disziplinierten Walliser liessen sich gegen Drittelsmitte Strafen zu Schulden kommen. In einem Ausschluss gegen Visps Petrig gelang endlich wieder ein Tor in einer Überzahlsituation. Torquato zeichnete für den Treffer verantwortlich. Winterthur war nun definitiv in der Spur. Mit viel Zug aufs Tor liessen die Hausherren die Gäste Mal um Mal zittern. Mit Tim Wieser traf ausgerechnet ein Spieler zur Führung, welcher sich aktuell in einer Talsohle befindet. Sollte dieser Treffer den Sieg bedeuten? Nicht ganz; Visp ersetzte den Torhüter kurz vor Schluss durch einen weiteren Feldspieler. Mit viel Verkehr vor dem Tor gelang tatsächlich noch der Ausgleich.  

 

Tore: 53. Torquato (W), 2-2; 57. Wieser (W), 3-2; 59. Brügger (V), 3-3

 

Verlängerung/Penaltyschiessen:

Winterthur konnte die Verlängerung in Überzahl beginnen. Leider konnte daraus kein Profit geschlagen werden. Im Rest der Verlängerung kam kein Team zu nennenswerten Chancen. Somit musste das Penaltyschiessen über den Zusatzpunkt entscheiden. Zunächst im Rückstand, kämpfte sich der EHC Winterthur zurück. Riley Brace als sechster Schütze und mit seinem zweiten Treffer im Shootout entschied den Abend zu Gunsten der Löwen.

 

 

Zuschauerzahl:  0

 

 

Der EHC Winterthur startet gegen den SC Langenthal gut in die Partie, hält lange mit, wird aber zum Schluss nicht belohnt. Erneut fehlen dem Team die nötigen offensiven Impulse. 

 

1. Drittel:

Wo sollte der Weg heute Abend für den EHC Winterthur wohl hinführen? Nach den letzten Rückschlägen ohne jeglichen Torerfolg musste das Ziel sein, Schritt für Schritt einen positiven Jahresabschluss anzustreben. In der Aufstellung sorgte Cheftrainer Teppo Kivelä für keine grossen Überraschungen. Im Tor stand erneut Daniel Guntern. Den Löwen gelang ein ansehnlicher Start. Mit einer konzentrierten Leistung bot Winterthur den Gastgebern aus Langenthal Paroli. Chancen zum Torerfolg waren durchaus vorhanden. Der grosse Lichtblick folgte dann in der 16. Minute. Im Powerplay gelang Haldimann die Führung für den EHC Winterthur. Die lange Durststrecke ohne Tor nahm endlich ein Ende. 

 

Tor: 16. Haldimann (W), 0-1

 

2. Drittel:

Das gelungene Startdrittel widerspiegelte sich auch in der Schussstatistik. Winterthur kam zu deutliche mehr Abschlüssen auf das Langenthaler Tor. Bis zu Spielmitte setzten die Eulachstädter ihren Gameplan weiterhin gut um. Ein ärgerlicher Scheibenverlust führte dann kurz vor der Pausensirene zum Ausgleich der Oberaargauer. Das Tor folgte zu einem Zeitpunkt, wo der EHC Winterthur eine gute Phase aufs Eis legte. So traten die Teams den Gang in die Kabine mit ausgeglichenem Zwischenstand an. 

 

Tor: 38. Kämpf (L), 1-1

 

3. Drittel:

Die Hoffnung auf Punkte wurde im Schlussdrittel jäh zunichte gemacht. Ein Doppelschlag innert 55 Sekunden nahm den Winterthurern kurz nach Wiederbeginn den Atem. Beim Führungstreffer der Langenthaler stand ungenügende Verteidigungsarbeit als Ursprung. Der EHC Winterthur rannte danach dem Rückstand vergebens nach. Langenthal musste keine grossen Impulse mehr setzen. Dem Winterthurer Spiel fehlten auch heute Abend die gewinnbringenden Ideen. Mit nur einem Tor kann man im Eishockey nur selten ein Spiel gewinnen. 

 

Tore: 46. Pienitz (L), 2-1; 47. Tschannen (L), 3-1; 60. Kummer (L), 4-1

 

 

Zuschauerzahl:  0

 

 

Die Winterthurer Offensive leistet in Zug einen weiteren Offenbarungseid. Erneut schafft es der Löwen-Sturm nicht ein Tor zu erzielen. Die Lücke zu einem Pre-Playoff-Platz ist bereits bedrohlich gross.

 

1.-3. Drittel:

Eine Woche lang konnten sich die Winterthurer auf die Partie in Zug vorbereiten. Sicherlich war dabei auch die inexistente Winterthurer Offensive ein Thema. Gross waren die Erwartungen, ebenso gross dann aber auch die erneute Blockade. Die Zuger setzten ihr Vertrauen in diesem Spiel in Torhüter Meyer. Er sollte sein Team nicht enttäuschen. Konnte man im Startdrittel noch von Hemmungen infolge diverser Strafen sprechen, so war es ab dem Mitteldrittel durch nichts mehr zu entschuldigen. Winterthur rannte an und verzweifelte zusehends ab dem sich mehr und mehr aufbauenden Druck. Die kämpferischen Jung-Zuger wehrten sich nach dem Führungstreffer engagiert und verdienten sich den Sieg. Auf Winterthurer Seite sind die Fragezeichen gross. Ein Tor wird sicher wieder fallen, nur ist die Frage wann.

 

Tor: 17. Stehli (Z), 1-0

 

 

Zuschauerzahl: 0 

 

 

Der EHC Winterthur hätte vermutlich noch das ganze Wochenende weiterspielen können, ohne dass die Scheibe den Weg ins Zuger Tor gefunden hätte. Nach 60 Minuten scheitern die Löwen am eigenen Abschlussunvermögen und an einem glänzenden Luca Hollenstein im Academy-Tor.

 

1.-3. Drittel:

Schon in vorangegangenen Partien gegen die EVZ Academy mit Luca Hollenstein im Tor hatte der EHC Winterthur immer sein liebe Mühe die Scheibe gewinnbringend im Tor unterzubringen. So musste einem auch heute der Angstschweiss auf der Stirn stehen. Gegen einen, auch in der National League jeweils glänzend aufgelegten Luca Hollenstein, starteten die Eulachstädter in die Partie. Schnell wurde klar, dass der EHC Winterthur hartes Brot beissen musste.

 

Mal um Mal scheiterten die Angriffe am Zuger Schlussmann. Kurz nach Beginn mussten die Winterthurer dann auch einem Rückstand nachrennen. Chancen und Powerplay-Möglichkeiten gab es zuhauf. Natürlich kamen die Zuger auch zu ihren Gelegenheiten. Diese wurden aber durch Guntern im Winterthurer Tor zunichte gemacht. So kam es, dass die Zuger kurz vor Schluss noch einen zweiten Treffer markierten und sich die drei Punkte sicherten. Die Winterthurer Offensivmaschinerie ist deutlich ins Stocken geraten. Die nächste Gelegenheit für Tore bietet sich kommenden Samstag gegen... die EVZ Academy.

 

Tore: 5. Gradin (Z), 1-0; 60. Neumann (Z), 2-0

 

 

Zuschauerzahl: 0