Sponsor Werden

 

Sponsor Werden

 

 

Mitglied Werden

 

Mitglied Werden-Albaniclub Mitglied Werden-roemerclub

 

Mitglied Werden-spielerpatronat

 

Platin­sponsoren


Zielbau

 

Swiss itp logo


Gold­sponsor


scheco logo

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

BAM GeckoSilber Standorte hoch 1

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100

 

Lindberg 200x100

 

Ziegler Logo

 

MySports Logo 200x100


Am Sonntag, 1. Dezember 2019 lädt der EHC Winterthur anlässlich des Meisterschaftsspiels gegen den SC Langenthal zum Kids-Day. Nebst attraktiven Eintrittspreisen bietet der EHC Winterthur den Kindern auch ein tolles Rahmenprogramm:

 

- Vorverkauf nur an der Matchkasse

- Für Kinder und Jugendliche bis und mit Jahrgang 2004 gratis Eintritt
- 1 Kind od. Jugendlicher mit einem Erwachsenen => CHF 15.00 für Eintritt Erwachsener
- Alle EHCW-Nachwuchsspieler mit einem Erwachsenen => CHF 15.00 für Eintritt Erwachsener
- Vorzeigen der ID des Kindes / Jugendlichen ist Pflicht

 

Ca. 15 Minuten nach Spielende stehen die Spieler für Fotos und Autogramme im Foyer beim Eingang zur Verfügung. Der EHC Winterthur freut sich auf zahlreiche kleine und grosse Besucher in der Zielbau Arena.

 

 

Als wegweisende Partie verkauft, versemmelte der EHC Winterthur das Spiel gegen die EVZ Academy bereits in den ersten 4 Minuten. Nichts passte so richtig zusammen an diesem Samstagabend. Daraus resultiert eine 2-3 Niederlage.

 

Im Kader der Winterthurer stand erstmals Neuzuzug Adrian Brunner. Doch auch seine Impulse brachten an diesem Abend wenig. Kaum war die Partie angepfiffen, war sie praktisch auch schon entschieden. Stehli und Stampfli brachten die Gäste der EVZ Academy innert 4 Minuten und 5 Sekunden mit zwei Längen in Vorsprung. Dieser Schock sass tief. Keine Reaktion, keine Emotionen; dem EHC Winterthur fehlten schlicht die Ideen in den ersten 20 Minuten.

 

Eigentlich sollte man annehmen, dass nach einem solchen Drittel eine Reaktion erfolgen sollte. Mitnichten, es waren erneut die Gäste, die einen Erfolg verbuchen konnten. Döpfner erhöhte das Skore für die Zuger. Weit nach Spielhälfte schien es dann, dass man bei Winterthur doch noch ein Rezept gefunden zu haben schien. Der Treffer von Thibaut Monnet wurde nach Videokonsultation durch die Schiedsrichter doch noch gegeben. Kurze Zeit später fasste Capaul eine kleine Strafe gegen die Gäste. Als wäre es das einfachste der Welt, kombinierten sich die Winterthurer binnen 7 Sekunden durch die Abwehr der Innerschweizer und verkürzten auf 2-3. Kevin Bozon war der Torschütze.

 

In der Annahme der gewonnene Schwung werde ins Schlussdrittel mitgenommen, blickten viele Fans dem letzten Abschnitt zuversichtlich entgegen. Aber auch da wurde mancher ein weiteres Mal enttäuscht. Chancen waren durchaus vorhanden. Dazu kamen diverse Powerplays. Der Treffer zum Ausgleich fiel allerdings trotz intensiver Bemühungen nicht mehr. So verliert der EHC Winterthur erneut eine wichtige Partie gegen einen Konkurrenten am Strich. 

 

 

Adrian Brunner wechselt zum EHC Winterthur.

 

Der Stürmer mit Jahrgang 1987 wechselt innerhalb der Swiss League per sofort vom EHC Kloten zum EHC Winterthur. Adrian Brunner verfügt über viel Erfahrung in den beiden höchsten Spielklassen National- und Swiss League.

 

Der EHC Winterthur heisst Adrian Brunner herzlich willkommen.

 

 

In einer wichtigen Partie ruft der EHC Winterthur eine solide Leistung ab und gewinnt 3 Punkte gegen das Schlusslicht Ticino Rockets. Bis die Löwen auf die Siegesstrasse einbogen, dauerte es allerdings eine Weile.

 

Zu Beginn war die Wichtigkeit der Partie deutlich zu spüren. Dem Team war klar, dass heute Dienstag der Sieg in der Zielbau Arena bleiben musste. Die Spieler liessen zunächst die hartnäckigen Gäste gewähren, ohne jedoch gross in Gefahr zu geraten. Im Gegenteil, eigentlich hätten die Winterthurer in Führung liegen müssen. Die Chancen wurden vor Torhüter Viktor Östlund nicht genutzt. So kam es wie so oft, wenn einer die Chancen nicht nutzen will. In der ersten Überzahlsituation der Gastgeber nutzten die Rockets die Gelegenheit zur Führung. Neuenschwanders Treffer wurde nach Konsultation gewährt. Wie weiter EHC Winterthur? Mussten die Löwen mit einem Rückstand in die Pause? Nein, das gut aufgelegte Trio um Brace/Torquato/Bachofner hielt dagegen und erzielte 8 Sekunden vor der Sirene den Ausgleich.

 

Dieser Treffer verlieh wieder Zuversicht und Mut. Die Eulachstädter nahmen den Schwung mit in den zweiten Abschnitt. Die 26. Minute lief, als Topskorer Riley Brace den Führungstreffer erzielen konnte. Erneut hatten seine Mitspieler Torquato und Bachofner den Stock im Spiel. Darauf liess sich aufbauen. Oder eben auch nicht. Mit der Euphorie im Rücken liessen die Gastgeber prompt wieder den Ausgleich zu. Cavalleri traf für die Tessiner nur kurze Zeit später zum Ausgleich. Noch blieb natürlich genügend Zeit um das Ruder erneut herumzureissen. Martin Alihodzic ergriff die Initivative und versenkte den Puck kurz nach Spielhälfte erneut hinter dem Torhüter der Gäste. Mit dem Spielstand von 3-2 wurde der nächste Pausentee eingenommen.

 

Dem Team war bewusst, dass man sich auf dünnem Eis befand mit diesem knappen Vorsprung. Entsprechend wurde eine Korrektur angestrebt. Tim Wieser gelang dies in der 47. Minute mit dem vierten Treffer für Winterthur. Die Punkte waren aber keineswegs im Trockenen. Eine Strafe gegen Torquato wurde von den Gästen prompt ausgenutzt. Topskorer Gerlach konnte wieder verkürzen. Das Zittern trat beim EHC Winterthur aber nicht ein. Auch dank dem frühen leeren Tor der Gäste. Östlund verliess seinen Kasten bereits 2 Minuten vor Spielschluss. Eine Minute später traf Tim Wieser erneut. Den Schlusspunkt setzte Riley Brace mit dem 6-3 für den EHC Winterthur.