Sponsor Werden

 

Sponsor Werden

 

 

Mitglied Werden

 

Mitglied Werden-Albaniclub Mitglied Werden-roemerclub

 

Mitglied Werden-spielerpatronat

 

Gold­sponsoren


lindberg 200 100

 

scheco 200 100


 

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

bahnhof 200 100 20 6 18

 

Blatter Bauunternehmung CMYK 100

 

logo 200x100

 

Bütikofer neu 200

 

chopfab 200 100 08 8 18

 

goeldiag 200 100 7 6 18

 

Ziegler Logo 

zielbau 200 100


Banner Tickets

In einem kapitalen Spiel agiert der EHC Winterthur lange ohne Biss und legt dem Gegner die Punkte quasi vor die Füsse. Ohne den nötigen Zug aufs Tor steht am Ende eine knappe Niederlage gegen einen Gegner, der zu bezwingen gewesen wäre.

 

1. Drittel:

Der erste Abschnitt ist schnell zusammengefasst. Die Zuger zeigten mehr Elan und kamen zu Chancen vor dem Tor von Andri Henauer. Winterthur nutzte die sich bietenden Gelegenheiten nicht und wirkte generell so, als könne man die angezogene Handbremse nicht lösen. So endete ein enttäuschendes Startdrittel torlos.

 

2. Drittel:

Auch das Mitteldrittel liess zunächst nicht einen anderen Eindruck aufkommen. Beide Teams spielten, als wollte man sich nicht gegenseitig wehtun. Die Teams wählten jeweils den komplizierten Weg vors Tor und liessen so manche Chance aus. Als die Zuger mit einem schnellen Gegenzug dann doch einmal den gradlinigen Weg aufs Tor wählten, gingen sie auch prompt in Führung. Diese liessen sie sich bis zur Pause auch nicht mehr nehmen. 

 

3. Drittel:  

Im letzten Drittel mussten die Winterthurer deutlich mehr fürs Spiel machen, wollten sie noch in die Nähe der Punkte kommen. Jedoch waren es die Winterthurer, welche dem Gegner dann quasi den Sieg schenkten. Ein Fehler im Spielaufbau führte in der 47. Minute zum zweiten Tor der Gäste. Der zahnlose Eindruck des EHC Winterthur zog sich weiter. Und als es dann praktisch schon zu spät war, fasste sich Youngster Campagna ein Herz und bediente nach einem Gegenzug Captain Gerber, der zum 1-2 verkürzen konnte. Was man allerdings befürchten musste, wurde Tatsache. Der Löwe erwachte zu spät. Torhüter Henauer verliess seinen Kasten zu Gunsten eines weiteren Feldspielers. Ein Foul der Winterthurer im Spielaufbau des Gegners führte zu einem technischen Tor, welches den Schlussstand besiegelte. Statt eines Penaltys wird in der letzten Minute des Spiels dem Gegner ein Tor zugesprochen, ohne dass dieses erzielt werden muss. So fand ein erwartungsvoller Abend ein enttäuschendes Ende für die Winterthur Löwen. 

 

Zuschauerzahl: 417