Sponsor Werden

 

Sponsor Werden

 

 

Mitglied Werden

 

Mitglied Werden-Albaniclub Mitglied Werden-roemerclub

 

Mitglied Werden-spielerpatronat

 

Gold­sponsoren


lindberg 200 100

 

scheco 200 100


 

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

bahnhof 200 100 20 6 18

 

Blatter Bauunternehmung CMYK 100

 

logo 200x100

 

Bütikofer neu 200

 

chopfab 200 100 08 8 18

 

goeldiag 200 100 7 6 18

 

Ziegler Logo 

zielbau 200 100


Banner Tickets

Nach der willkommenen Nati-Pause empfing der EHC Winterthur den SC Langenthal in der Zielbau Arena. Ein Gegner mit ähnlichen Verletzungssorgen wie beim Heimteam. Bei den Winterthurern sind die Ausfälle zu gewichtig, um dem Gegner Paroli bieten zu können. Am Schluss resultiert eine deutliche Niederlage.

 

1. Drittel:

Einzig auf der Goalie-Position konnten die Winterthurer eine leichte Entspannung vermelden. Neben Rückkehrer Jan Rutz im Tor, stand heute erstmals Neuzuzug Andri Henauer als zweiter Goalie im Aufgebot. Das Startdrittel gab zunächst Anlass zur Hoffnung. Winterthur zeigte gute Phasen und konnte einige Chancen verbuchen. Jedoch wurden die Chancen auch heute Abend nicht genutzt. Ein Fakt, der sich später wieder rächen sollte. Das Startdrittel endete entsprechend torlos.  

 

2. Drittel:

Der EHC Winterthur konnte auch heute Abend die Möglichkeiten im Powerplay nicht genügend ausnützen. Deren Gelegenheiten wären einige vorhanden gewesen, jedoch kassierten die Eulachstädter zu Beginn des Mittelabschnitts in einem Powerplay ein erstes ärgerliches Gegentor. Rehak schoss die Langenthaler in Front. Ein Lichtblick bot sich danach gleich in der nächsten Überzahlsituation. Matt Wilkins beendete die Winterthurer Torflaute und konnte den Ausgleich erzielen. Zu Spielmitte war es dann aber vorbei mit der Winterthurer Herrlichkeit. Die Gäste übernahmen Schritt für Schritt das Zepter in der Partie. Mit zwei Toren innert 176 Sekunden für den SCL schwanden die Siegeshoffnungen der Löwen auf ein Minimum. 

 

3. Drittel:

Auf diesen, zwar knappen Rückstand konnten die Winterthurer nicht mehr gewünscht reagieren. Die clever agierenden Oberaargauer spielten die Zeit souverän herunter und kamen durch Kummer und Kläy zu zwei weiteren Toren. Mit einem 1-5 endete der Abend für den EHC Winterthur erneut mit einer Enttäuschung. Die Ausfälle des Heimteams wiegen immer noch zu schwer, um darauf die passende Antwort zu haben. Durch den gleichzeitigen Sieg der EVZ Academy ist der EHC Winterthur nun am Schluss der Tabelle anzutreffen. Eine Tatsache, die es am kommenden Wochenende gegen die Ticino Rockets zu ändern gilt.    

 

Zuschauerzahl: 387