Sponsor Werden

 

Sponsor Werden

 

 

Mitglied Werden

 

Mitglied Werden-Albaniclub Mitglied Werden-roemerclub

 

Mitglied Werden-spielerpatronat

 

Gold­sponsoren


lindberg 200 100

 

scheco 200 100


 

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

bahnhof 200 100 20 6 18

 

Blatter Bauunternehmung CMYK 100

 

logo 200x100

 

Bütikofer neu 200

 

chopfab 200 100 08 8 18

 

goeldiag 200 100 7 6 18

 

Ziegler Logo 

zielbau 200 100


Banner Tickets

In Weinfelden muss der EHC Winterthur mit einigen Änderungen klarkommen, leistet aber trotzdem solide Arbeit. Erst im letzten Drittel müssen sich die Winterthurer den effizienten Thurgauern geschlagen geben. Die Verletztenliste beim EHC Winterthur hinterlässt langsam aber sicher tiefe Spuren.

 

1. Drittel:

Zu Beginn der Partie stand die Torhüterposition im Fokus. Für die angeschlagenen Torhüter Bamert und Rutz stand heute Abend das Duo Tim Baumann (SCL Young Tigers) und Yanick Brennwald (U20 Top EHC Winterthur) im Einsatz. Der 19-jährige Brennwald wurde sogleich auch ins kalte Wasser geworfen, da der erfahrerene Baumann kurzfristig aufgeboten werden musste und nicht rechtzeitig zu Spielbeginn aufgewärmt war. Zudem fehlte den Winterthurern heute Abend mit Anthony Staiger ein weiterer Führungsspieler. Für Brennwald war der erste Einsatz in der Swiss League nach knapp vier Minuten beendet. Er leistete solide Arbeit bis dahin. Dies gelang auch seinen Vorderleuten sehr ansehnlich. Die Eulachstädter waren viel in der Zone der Thurgauer, kamen auch zu Chancen wie etwa einem Pfostenschuss, jedoch waren es die Gastgeber welche nach dem ersten Drittel führten. Derungs nachdem sich die Hintermannschaft nicht befreien konnte und Ang mit einem Powerplay-Treffer. 

 

2. Drittel:

Im Mittelabschnitt drückten die Thurgauer vermehrt aufs Gas und setzten den EHC Winterthur mächtig unter Druck. Baumann im Tor hielt mit tatkräftiger Unterstützung seiner Vorderleute den Kasten im zweiten Drittel allerdings rein. Man konnte aber auf Winterthurer Seite konstatieren, dass man mit den nur zwei Gegentreffern nach zwei Dritteln zufrieden sein konnte.  

 

3. Drittel:

Hatte das Winterthurer Team bisher eine gute Leistung hingelegt, kamen im Schlussdrittel doch einige Fehler dazu. Diese führten bis zur 50. Minute zu zwei weiteren Toren für die Thurgauer. Kam hinzu, dass Janett im HCT-Tor einen starken Abend einzog und den Winterthurern auch am heutigen Abend einen Treffer verunmöglichte. Nach Palmbergs Treffer war der Ofen endgültig aus.    

 

Zuschauerzahl: 702