Sponsor Werden

 

Sponsor Werden

 

 

Mitglied Werden

 

Mitglied Werden-Albaniclub Mitglied Werden-roemerclub

 

Mitglied Werden-spielerpatronat

 

Gold­sponsoren


lindberg 200 100

 

scheco 200 100


 

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

bahnhof 200 100 20 6 18

 

Blatter Bauunternehmung CMYK 100

 

logo 200x100

 

Bütikofer neu 200

 

chopfab 200 100 08 8 18

 

goeldiag 200 100 7 6 18

 

Ziegler Logo 

zielbau 200 100


Banner Tickets

Am Halloween-Abend kommt der EHC Winterthur nie richtig in die Gänge und schlägt sich wegen Strafen gleich selbst. Ein schwaches Boxplay der Winterthurer ist für die Gäste aus Küsnacht der Schlüssel zum Sieg.

 

1. Drittel:

Nach dem erzitterten Sieg in Zug am Freitag startete der EHC Winterthur mit Zuversicht in die sonntägliche Partie. So richtig fand man allerdings den Tritt nie in die Partie. Das Tempo war höher als am Freitag, die Kombinationen schienen besser zu funktionieren. Allerdings war man dem Gegner meist einen Schritt hinterher. Hayes eröffnete in der 5. Minute das Skore für die Gäste. Der EHC Winterthur war willens den Rückstand auszubügeln. Der Ausgleich gelang dann auch durch Staiger. Die Art und Weise mit viel Tempo wusste zu überzeugen. Leider wurde dies in der Fortsetzung zu wenig angewendet. Und erneut sollten die Strafen einen ausschlaggebenden Faktor spielen. Eine solche führte in der 17. Minute zu einem erneuten Rückstand. Suter traf nach nur 20 Sekunden im Powerplay zur Pausenführung.

 

2. Drittel:

Und so setzte sich die Partie nach der ersten Pause auch fort. Winterthur hatte erneut einen schlechten Start ins Mitteldrittel. Eine weitere Strafe kurz nach Wiederbeginn hatte ein weiteres Gegentor zur Folge. Dies brachte die Eulachstädter aus dem Konzept. Man musste nach dem dritten Gegentreffer nur 4 Minuten später etwas um die Winterthurer bangen. Das Team von Cheftrainer Teppo Kivelä wusste sich allerdings aufzufangen. Eines der wenigen Ausrufezeichen wurde in der 34. Minute durch Oana gesetzt. Dieser traf man mit einem satten Schuss zum 2-4.   

 

3. Drittel:

Die Hoffnung kehrte dadurch zurück, ohne jedoch erfüllt zu werden. Der EHC Winterthur fand keinen Weg, um den GCK Lions noch ausreichend gefährlich werden zu können. Die Chancen waren zu wenig zwingend und der Zug aufs Tor zu gering. Den Schlusspunkte setzte Marchand kurz vor Schluss mit dem fünften Treffer für die Küsnachter. Für den EHC Winterthur wären am heutigen Abend mit etwas mehr Kaltschnäuzigkeit vielleicht Punkte in Reichweite gewesen. 

 

Zuschauerzahl: 481