Sponsor Werden

 

Sponsor Werden

 

 

Mitglied Werden

 

Mitglied Werden-Albaniclub Mitglied Werden-roemerclub

 

Mitglied Werden-spielerpatronat

 

Gold­sponsoren


lindberg 200 100

 

scheco 200 100


 

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

bahnhof 200 100 20 6 18

 

Blatter Bauunternehmung CMYK 100

 

logo 200x100

 

Bütikofer neu 200

 

chopfab 200 100 08 8 18

 

goeldiag 200 100 7 6 18

 

Ziegler Logo 

zielbau 200 100


Banner Tickets

Was am Anfang nicht gut aussah für den EHC Winterthur, wurde während der Fortdauer des Spiels zu einer Moralspritze für das Heimteam. Mit grossem Kampf bieten die Winterthurer dem EHC Olten lange Paroli. Den Unterschied macht am Schluss die Effizienz. 

 

1. Drittel:

Es waren gewichtige Absenzen, welche man dem Matchblatt am heutigen Abend entnehmen konnte. Neben dem gesperrten Wilkins fehlten den Winterthurern der angeschlagene Harlacher sowie, und das notabene zum ersten Mal überhaupt in 4 Saisons, Pozzorini in der Verteidigung. Diese Verteidigung wurde in den Anfangsminuten auch gehörig gefordert, ja sogar überfahren. Jan Rutz im Tor, auch das eine Premiere, flogen die Pucks nur so um die Ohren. Entsprechend gerieten die Winterthurer bis zur 16. Minute 0-3 in Rücklage. Man musste schon fast böses ahnen. Nur liessen die Löwen dieses Resultat nicht einfach so auf sich sitzen. Mit dem Anschlusstreffer von Braus in der 20. Minute wurde der Kampfgeist für die folgenden Drittel geweckt.

 

2. Drittel:

Das zweite Drittel bot den Fans zwar keine Tore, war allerdings ein Paradebeispiel an Kampfgeist und Moral. Der EHC Winterthur bot dem Favoriten und Leader der Swiss League in sämtlichen Belangen die Stirn. Rutz im Tor der Winterthurer bot eine starke Leistung und hielt seine Vorderleute im Spiel.

 

3. Drittel:

Die fehlende Effizienz sollte am Schluss den Unterschied ausmachen. Olten mit seiner Abgeklärtheit nutzte die sich bietenden Chancen resolut aus. Winterthur hätte bereits schon im Startabschnitt die Chance gehabt, das Skore positiver zu gestalten. Es sollte im letzten Drittel aber nicht an Spannung mangeln. Neuenschwander sorgte in der 46. Minute gar noch für einen weiteren Winterthurer Treffer und brachte die Spannung endgültig in die Zielbau Arena zurück. Die Angriffswellen rollten auf den Oltner Torhüter Matthys zu, ohne jedoch noch von Erfolg gekrönt zu werden. Zum Schluss erzielten die Solothurner den letzten Treffer des Abends ins verlassene Winterthurer Tor. Der EHC Winterthur nahm zwar aus dieser Partie keine Punkte mit, konnte aber gehörig Moral für das wichtige Spiel vom Samstag gegen die Rockets tanken.  

  

Zuschauerzahl: 589