Sponsor Werden

 

Sponsor Werden

 

 

Mitglied Werden

 

Mitglied Werden-Albaniclub Mitglied Werden-roemerclub

 

Mitglied Werden-spielerpatronat

 

Gold­sponsoren


lindberg 200 100

 

scheco 200 100


 

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

bahnhof 200 100 20 6 18

 

BAM GeckoSilber Standorte hoch 1

 

goeldiag 200 100 7 6 18

 

ochsnerhockey 200 100

 

Ziegler Logo 

zielbau 200 100


Banner

Der EHC Winterthur steht sich in einer kapitalen Partie selbst im Weg und überlässt die Punkte dem Gegner. Die Hoffnungen auf ein Vorwärtskommen in der Tabelle erhalten somit einen argen Dämpfer.

 

1. Drittel:

Aufgrund der schwierigen äusseren Bedingungen bei der Anreise startete die Partie mit rund 15 Minuten Verspätung. Das Winterthurer Team bekundete ebenfalls Startschwierigkeiten. So fanden nur wenige Schüsse den Weg auf das Tor von Ticino-Goalie Zurkirchen. Als das Winterthurer Team dann etwas Morgenluft schnupperte, wurden die Bemühungen wieder gedämpft. Die Tessiner Gäste benötigen lediglich einen Pass um den hintersten Winterthurer zu überspielen und trafen eiskalt zur Führung. Ähnliches Bild beim nächsten Treffer der Gäste. Ausgerechnet in einem Powerplay ging die Scheibe an der blauen Linie verloren. Die Rockets dankten es und erhöhten zur Pausenführung.

 

Tore: 14. Zangger (T), 0-1; 17. Neuenschwander (T), 0-2

 

2. Drittel:

Drittel Nr. 2 gestaltete sich mit Chancen für Winterthur ansehnlich, jedoch blieben sämtliche Gelegenheiten ungenutzt. Winterthur kam auch zu Powerplay-Möglichkeiten. Aber auch in dieser Disziplin blieben die Bemühungen fruchtlos. So waren es erneut die Tessiner, welche einen Torerfolg feiern konnten. Via Ablenker fand die Scheibe den Weg ins Tor. Realistisch gesehen, musste man sich zu diesem Zeitpunkt bereits mit der Niederlage abfinden. 

 

Tore: 39. Ritzmann (T), 0-3

 

3. Drittel:

Symptomatisch für den Abend stand eine Szene gleich zu Beginn des Drittels. Die Löwen erhielten eine weitere Möglichkeit sich in Überzahl zu beweisen. Die Scheibe fand den Weg statt ins Tor an die Umrandung. Es sollte ein weiteres Mal nicht sein. Sinnbildlich ebenfalls der vierte Gegentreffer. Schlecht verteidigt, kamen die Rockets zu einfach zu einem weiteren Erfolg. Hinten wie vorne passte es am heutigen Abend schlicht und einfach nicht. Bozon betrieb mit dem einzigen Winterthurer Treffer gegen Schluss noch Resultatkosmetik. Mehr sollte dieser Treffer nicht sein.   

 

Tore: 49. Haussener (T), 0-4, 52. Bozon (W), 1-4

 

 

Zuschauerzahl: 0