Sponsor Werden

 

Sponsor Werden

 

 

Mitglied Werden

 

Mitglied Werden-Albaniclub Mitglied Werden-roemerclub

 

Mitglied Werden-spielerpatronat

 

Gold­sponsoren


lindberg 200 100

 

scheco 200 100


 

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

bahnhof 200 100 20 6 18

 

BAM GeckoSilber Standorte hoch 1

 

goeldiag 200 100 7 6 18

 

ochsnerhockey 200 100

 

Ziegler Logo 

zielbau 200 100


Banner

Quasi in letzter Sekunde kämpft sich der EHC Winterthur aus einem Zweitore-Rückstand zurück und holt gegen den HC Sierre noch einen Punkt. Zuvor blieb das Spiel eher Magerkost denn Weihnachtsmenü.

 

1. Drittel:

Der HC Sierre liefert in dieser Saison konstante Leistungen aufs Eis. Mit viel Herzblut und Engagement sind die Walliser für jeden Gegner eine Hürde. Der EHC Winterthur musste nach der Weihnachtspause zwar feststellen, dass die Walliser ein solider Gegner sind, jedoch hätte mit mehr Biss mehr drinliegen können. Das Startdrittel schien an den Eulachstädtern vorbei zu laufen. Man fand nie richtig den Tritt und ehe man sich versah, lagen die Gäste mit zwei Toren im Vorsprung. Dass sie danach nicht mehr aus ihren zahlreichen weiteren Gelegenheiten machten, sollte sich noch als Glücksfall erweisen.  

 

Tore: 3. Montandon (S), 0-1; 14. Asselin (S), 0-2

 

2. Drittel:

Das Mitteldrittel bot einige Gelegenheiten das Powerplay zu üben. Jedoch war dies heute Abend erneut nicht gerade das Steckenpferd der Winterthurer. So konnte man froh sein, dass vor der zweiten Pause immer noch der gleiche Rückstand zu vermelden war. Winterthur war bemüht, fand jedoch offensiv erneut nicht richtig die Gänge, die es brauchte um unbequeme Siderser in Bedrängnis zu bringen. 

 

Tore: keine

 

3. Drittel:

Das Schlussdrittel plätscherte gegen Ende zu, ohne dass der EHC Winterthur zu zwingenden Chancen kam. Ja man musste befürchten, dass es wieder bei einer Nullnummer bleiben würde. Das Team hat aber auch schon in anderen Partien bewiesen, dass bis zum Schluss mit ihm zu rechnen ist. Zwei Minuten vor Ende nahm Cheftrainer Teppo Kivelä Torhüter Guntern vom Eis. Winterthur verhinderte den K.O. erfolgreich und kam seinerseits zu Chancen. Ein geblockter Schuss landete Kevin Bozon vor der Schaufel, und ehe man sich versah, kam Winterthur zum Anschlusstreffer. Den Löwen blieb noch genügend Zeit um den Ausgleich zu erzielen. Vorerst musste man aber in die Angriffszone gelangen. Torhüter Guntern wurde erneut durch einen weiteren Feldspieler ersetzt. Ein vorzügliches Zuspiel quer durch die Zone landete schliesslich bei Haldimann, welcher den umjubelten Ausgleich erzielen konnte.      

 

Tore: 59. Bozon (W), 1-2; 60. Haldimann (W), 2-2

 

Verlängerung:

In der Verlängerung kamen beide Teams zu Chancen. Ein munteres 3 gegen 3 lieferten sich Winterthur und Sierre auf dem Eis. Der Ex-Winterthurer Monnet setzte dem Treiben aber zur Mitte der Verlängerung ein Ende und überwand Guntern nach einem Abpraller zum Sieg.

 

 

Zuschauerzahl: 0