Sponsor Werden

 

Sponsor Werden

 

 

Mitglied Werden

 

Mitglied Werden-Albaniclub Mitglied Werden-roemerclub

 

Mitglied Werden-spielerpatronat

 

Gold­sponsoren


lindberg 200 100

 

scheco 200 100


 

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

bahnhof 200 100 20 6 18

 

BAM GeckoSilber Standorte hoch 1

 

goeldiag 200 100 7 6 18

 

ochsnerhockey 200 100

 

Ziegler Logo 

zielbau 200 100


Banner

Die Gäste aus dem Thurgau holen sich mit einer effizienten Leistung den Sieg in der Zielbau Arena. Das Resultat von 1-3 widerspiegelt die Leistung auf dem Eis nur bedingt. Der EHC Winterthur war deutlich weniger präsent auf dem Eis.

 

1. Drittel:

Nach einer Trauerminute zu Ehren des verstorbenen Masseurs Max Weiss, welcher viele Jahre an der Bande des EHC Winterthur stand, konnte die Partie gegen die Gäste aus Weinfelden angepfiffen werden. Immer noch ist der HC Thurgau Leader der Swiss League. Mit soliden Leistungen halten sich die Thurgauer standhaft an der Ligaspitze. Das Spiel am Sonntagnachmittag zeigte im Startdrittel eine deutliche Sprache. Die Thurgauer waren aufsässiger, effizienter und gradliniger. Die Winterthur hatten Mühe überhaupt ins Spiel zu finden. So musste man wie schon nach dem Kloten-Spiel einem Rückstand nachrennen.

 

Tore: 11./14. Hagel (T), Tore zum 0-1 und 0-2

 

2. Drittel:

Wer im Mitteldrittel eine Steigerung erwartete, wurde enttäuscht. Selbst das Powerplay sollte heute kein Erfolgsfaktor sein. Thurgau zeigte sich Mal um Mal angriffslustiger vor dem Tor. Daniel Guntern im Tor der Winterthurer hatte auch heute viel zu tun. Als kleines Erfolgserlebnis konnte er einen gehaltenen Penalty kurz vor der Drittelspause verbuchen.  

 

Tore: 26. Hulak (T), 0-3

 

3. Drittel:

Im Schlussdrittel konnten sich die Gäste auf das Verwalten des Vorsprungs konzentrieren. Für die Gastgeber musste es das Ziel sein, sich mit einem Erfolgserlebnis hinsichtlich des wichtigen Spiels vom Mittwoch gegen die Ticino Rockets vom Eis zu begeben. Die Bemühungen wurden kurz vor Schluss dann doch noch belohnt. Torquato schaffte es Torhüter Aeberhard zu bezwingen. Mehr lag danach allerdings nicht mehr in Reichweite. 

 

Tore: 59. Torquato (W), 1-3

 

 

Zuschauerzahl: 50