Sponsor Werden

 

Sponsor Werden

 

 

Mitglied Werden

 

Mitglied Werden-Albaniclub Mitglied Werden-roemerclub

 

Mitglied Werden-spielerpatronat

 

Gold­sponsoren


lindberg 200 100

 

scheco 200 100


 

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

bahnhof 200 100 20 6 18

 

BAM GeckoSilber Standorte hoch 1

 

goeldiag 200 100 7 6 18

 

ochsnerhockey 200 100

 

Ziegler Logo 

zielbau 200 100


Banner

Am Black Friday zeigt sich für den EHC Winterthur durchaus auch erhellendes. Jedoch machen viele Strafen und ein ungenügendes Startdrittel den Winterthurern wieder den Garaus.

 

1. Drittel:

Winterthur erwischt einen akzeptablen Start in die Partie. Die Klotener als klare Favoriten machen Druck, der EHC Winterthur hält zunächst dagegen. Nach 8 Minuten ist der erste Treffer des Abends aber Tatsache. Daniel Guntern, erneut im Winterthurer Tor, muss sich geschlagen geben. In der Gesamtabrechnung sollten die weiteren 3 Minuten der Partie sein. Der EHC Winterthur erhält ein erstes Mal die Gelegenheit für ein Powerplay. In den vergangenen Partien durchaus eine Stärke der Löwen. Kellenberger belehrte das Team allerdings eines besseren und erzielte kaltblütig den Shorthander zur doppelten Pausenführung. 

 

Tore: 8. Figren (K), 1-0; 11. Kellenberger (K,SH), 2-0

 

2. Drittel:

Und dann waren auch heute Abend wieder diese Strafen gegen das Winterthurer Team. Eine davon nahmen die Gäste mit ins Mitteldrittel. Und wurden prompt bestraft. Es schien fast, als wäre die Partie nach Wiederbeginn schon entschieden. Es schien allerdings ein Ruck durch das Team zu gehen. Ein erneut gut aufgelegter Oejdemark traf bei Spielmitte im Powerplay. Die Ausbeute der Linie um Oejdemark, Brace und Torquato in Überzahl erscheint schon fast unheimlich.   

 

Tore: 22. Spiller (K), 3-0; 31. Oejdemark (W), 3-1

 

3. Drittel:

Das Schlussdrittel sollte noch viel Spektakel bereithalten. Zunächst nahm das Spiel aber seinen gewohnten Gang. Winterthur kassierte eine Strafe, wehrte sich erfolgreich, Kloten traf dann doch noch. Vermeintlich auf der sicheren Seite wurde Kloten dann nachlässig. Ein doppelter Ausschluss sollte den EHC Winterthur wieder ins Spiel bringen. Die vorgängig erwähnte Powerplayformation traf tatsächlich in beiden Überzahlsituationen und verschaffte dem EHC Winterthur wieder einen Funken Hoffnung. Der Funken sollte allerdings schnell erlöschen. Topskorer Brace zeigte sich erneut strafenanfällig und kassierte 2+2 Minuten. Gleich die ersten Minuten wurden ausgenutzt zum Ausbau der Führung. Danach war das Spiel entschieden. Der Treffer ins leere Winterthurer Tor setzte den Schlusspunkt über die Niederlage.   

 

Tore: 47. Altorfer (K), 4-1; 53. Brace (W), 4-2; 54. Oejdemark (W), 4-3; 58. Simek (K), 5-3; 60. Marchon (K), 6-3

 

 

Zuschauerzahl: 50