Sponsor Werden

 

Sponsor Werden

 

 

Mitglied Werden

 

Mitglied Werden-Albaniclub Mitglied Werden-roemerclub

 

Mitglied Werden-spielerpatronat

 

Gold­sponsoren


lindberg 200 100

 

scheco 200 100


 

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

bahnhof 200 100 20 6 18

 

BAM GeckoSilber Standorte hoch 1

 

goeldiag 200 100 7 6 18

 

ochsnerhockey 200 100

 

Ziegler Logo 

zielbau 200 100


Banner

Mit dem Ex-GCK/ZSC-Torhüter Daniel Guntern im Tor gelingt dem EHC Winterthur ein guter Auftritt in der kalten KEK. Dank viel Kampfgeist holen die Winterthurer am Schluss zwei Punkte.

 

1. Drittel:

Eine Personalie sorgte heute in Küsnacht gleich zu Beginn des Spiels für Aufsehen. Im Tor des EHC Winterthur stand heute Abend der zuletzt vertragslose Daniel Guntern. Der 25-jährige Torhüter ist in der Zürcher Organisation gross geworden, fiel allerdings zuletzt durch die Maschen und wurde vertragslos. Mit seinem Engagement erhofft sich der EHC Winterthur eine Entlastung des Backup-Goalies Justin Gianola sowie eine Verstärkung der Defensive.  Dies machte sich im ersten Drittel bemerkbar. Viel hatte der Neo-Winterthurer allerdings nicht zu tun. Winterthur erarbeitete sich diverse gute Chancen, welche allerdings ungenutzt blieben. Mit drei Metalltreffern hatten die Winterthurer im torlosen Startdrittel auch ein wenig Pech. 

 

Tore: Fehlanzeige

 

2. Drittel:

Im Mittelabschnitt bot sich dem EHC Winterthur gleich zu Beginn die Chance auf ein Powerplay. Chiquet wanderte für die GCK Lions auf die Strafbank. Statt allerdings ein Überzahl aufzubauen, kassierten die Eulachstädter quasi im Gegenzug ebenfalls eine Strafe. Da die Küsnachter den Pfiff hinauszögern konnten, bot sich ihnen nach Ablauf der eigenen Strafe die Möglichkeit zur Überzahl. Diese nutzten sie mit dem Ablauf der Winterthurer Strafe zur Führung. Nach einem Abpraller bei Guntern konnte Schlagenhauf profitieren. In der restlichen Spielzeit blieben die Winterthurer dann zu wenig gefährlich um GCK-Goalie Zumbühl in Gefahr zu bringen. 

 

Tor: 25. Schlagenhauf (GCK), 1-0

 

3. Drittel:

Für den Schlussabschnitt mussten sich die Winterthurer Löwen vornehmen, mehr Druck auf das Küsnachter Goal zu erzeugen. Dies gelang vorzüglich. GCK-Goalie sah sich in der 45. Minute gezwungen, die Scheibe übers Plexi zu spedieren. Dies führte zu einer Strafe gegen die Gastgeber. In dieser Überzahl funktionierte die Formation sehr gut. Schliesslich fasste sich Torquato ein Herz und knallte die Scheibe ins GCK-Tor zum Ausgleich. Danach hielten die Winterthurer mit viel Engagement den Punktgewinn in den Händen. 

 

Tor: 46. Torquato (W), 1-1

 

Verlängerung:

Winterthur verzeichnete im 3 gegen 3 die besseren Gelegenheiten. Es gelang gar, sich mehrmals alleine vor das GCK-Tor zu arbeiten. Allerdings blieb Zumbühl im Tor ein sicherer Rückhalt der Küsnachter. Im Penaltyschiessen hielten die Winterthurer mit zwei Treffern durch Haldimann und Allevi die Oberhand. Somit gelingt dem EHC Winterthur mit einem soliden Guntern im Tor und viel Kampfgeist endlich wieder ein Sieg.

 

Zuschauerzahl: 50