Sponsor Werden

 

Sponsor Werden

 

 

Mitglied Werden

 

Mitglied Werden-Albaniclub Mitglied Werden-roemerclub

 

Mitglied Werden-spielerpatronat

 

Gold­sponsoren


lindberg 200 100

 

scheco 200 100


 

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

bahnhof 200 100 20 6 18

 

BAM GeckoSilber Standorte hoch 1

 

goeldiag 200 100 7 6 18

 

ochsnerhockey 200 100

 

Ziegler Logo 

zielbau 200 100


Banner

Der EHC Winterthur zeigt in Weinfelden gegen den HC Thurgau eine solide Leistung. Fehlendes Abschlussglück im Powerplay und ein Thurgauer ausser Rand und Band brechen den Winterthurern das Genick.

 

1. Drittel:

Eine Woche und zwei Spielverschiebungen später stand der EHC Winterthur wieder auf dem Eis. Mit dem HC Thurgau stand der aktuelle Leader der Swiss League gegenüber. Ein Gegner, dem man im ersten Heimspiel schon einiges entgegen setzen konnte. So auch in einem gelungenen Startdrittel. Timo Braus mit seiner Torpremiere konnte die Winterthurer Löwen in Front schiessen. Erneut stand heute Justin Gianola für den erkrankten Marco Mathis im Tor und konnte mit einigen Paraden brillieren. Ein Schuss von Hinterkirchner, er würde den Winterthurer Team heute noch Kopfschmerzen bereiten, fand schliesslich den Weg von der blauen Linie ins Netz hinter Gianola. Winterthur zeigte ein gelungenes Startdrittel, welches zur Hoffnung Anlass bot.

 

Tore: 3. Braus (W), 0-1; 14. Hinterkirchner (T), 1-1

 

2. Drittel:

Das Team von Teppo Kivelä legte im Mittelabschnitt gleich los wie die Feuerwehr. Nur eine Minute war gespielt, ehe Zack Torquato die Eulachstädter wieder in Führung brachte. Danach sollte allerdings nur noch wenig erfreuliches zu berichten sein. So währte die Freude über die Führung nicht sehr lange. Erneut Hinterkirchner war für den Ausgleich der Thurgauer verantwortlich. Es war nicht etwa so, dass die Winterthurer nachlässig spielten, es gelang heute Abend einfach nicht, Mattia Hinterkirchner unter Kontrolle zu bekommen. So war auch er es, der die Scheibe zur Führung der Hausherren im Netz unterbrachte. 

 

Tore: 22. Torquato (W), 1-2; 24. Hinterkirchner (T), .2-2; 30. Hinterkirchner (T), 3-2

 

3. Drittel:

Ein weiteres Ärgernis am heutigen Abend sollten die Powerplays sein. In den wenigen Gelegenheiten brachte das Team nicht viel zustande. Man kassierte gar einen Treffer. Fritsche mit einem Shorthander in der 49. Minute brachte die endgültige Entscheidung. Einem weiteren Treffer der Thurgauer lag zudem ein Wechselfehler zugrunde. Für den Abschluss war erneut Hinterkirchner mit seinem vierten persönlichen Treffer verantwortlich. Einer, der bisher nicht als grosser Skorer in Erscheinung getreten war, zog heute einen grossen Abend ein.

 

Tore: 49. Fritsche (SH, T), 4-2; 53. Mosimann (T), 5-2; 56. Hinterkirchner (T), 6-2

 

 

Zuschauerzahl: 50