Sponsor Werden

 

Sponsor Werden

 

 

Mitglied Werden

 

Mitglied Werden-Albaniclub Mitglied Werden-roemerclub

 

Mitglied Werden-spielerpatronat

 

Gold­sponsoren


lindberg 200 100

 

scheco 200 100


 

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

bahnhof 200 100 20 6 18

 

BAM GeckoSilber Standorte hoch 1

 

goeldiag 200 100 7 6 18

 

ochsnerhockey 200 100

 

Ziegler Logo 

zielbau 200 100


Banner

Der EHC Winterthur startet schlecht in die Partie und kassiert zu viele Strafen. Am Schluss resultiert wiederum eine klare Niederlage gegen einen "Grossen" der Liga.

 

1. Drittel:

Es schien zu Beginn, als hätte das Team von Teppo Kivelä erneut grossen Respekt vor dem HC Ajoie. Die Jurassiert können wahrlich nicht als Lieblingsgegner bezeichnet werden. Im Startdrittel agierten die Löwen zu zögerlich und liessen den Gegner gewähren. Daraus ergab sich im Startdrittel ein klarer Rückstand. Torhüter Justin Gianola konnte einem zuweilen fast leid tun.  

 

Tore: 5. Muller (A), 0-1; 11. Hazen (A), 0-2; 13. Roberts (A), 0-3

 

2. Drittel:

Für das Mitteldrittel erwarteten die Zuschauer eine deutliche Reaktion. Es schien als hätte Rückkehrer Kivelä die richtigen Worte in der Garderobe gefunden. Eine deutliche Steigerung im Engagement und der Anschlusstreffer war das Resultat. Allerdings geriet man kurz darauf wieder ins gleiche Fahrwasser wie im Startdrittel. Kaum war der Anschluss geschafft, trafen auch wieder die Gäste. Der HC Ajoie ist derzeit nicht zu beneiden. Eine neue Eishalle, die nicht genutzt werden kann durch den Lockdown im Kanton, und dann noch wenige Spiele, welche Praxis bringen würden. Dies liessen sich die Jurassier aber nicht anmerken. Durch einen weiteren Treffer der Winterthurer schien das Resultat in der zweiten Pauser besser als es im gesamten den Eindruck machte. 

 

Tore: 27. Wieser (W), 1-3; 27. Mäder (A), 1-4; 34. Brace (W), 2-4

 

3. Drittel:

Auch in diesem Spiel sollten die Strafen wieder eine wichtige Rolle spielen. So machte das Schlussdrittel zunächst einen guten Gesamteindruck. Zum Verhängnis wurde diesmal allerdings eine Strafe gegen den Gegner. Küng vertendelte an der blauen Linie die Scheibe. Aus einer unglücklichen Verkettung resultierte dann wenige Sekunden später ein Shorthander der Gäste. Nach diesem Treffer war die Luft bei den Winterthurern draussen. Mit zwei Powerplay-Treffern setzten die Jurassier danach ein deutliches Ausrufezeichen hinter das Endergebnis.

 

Tore: 52. Hazen (SH,A), 2-5; 58. Hazen (A), 2-6; 60. Rouiller (A), 2-7

 

 

Zuschauerzahl:  50