Sponsor Werden

 

Sponsor Werden

 

 

Mitglied Werden

 

Mitglied Werden-Albaniclub Mitglied Werden-roemerclub

 

Mitglied Werden-spielerpatronat

 

Platin­sponsoren


Zielbau

 

Swiss itp logo


Gold­sponsor


scheco logo

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

BAM GeckoSilber Standorte hoch 1

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100

 

Lindberg 200x100

 

Ziegler Logo

 

MySports Logo 200x100


Zum letzten Heimspiel der Qualifikation 19/20 empfing der EHC Winterthur den EHC Olten in der Zielbau Arena. Die Partie war, kaum hatte sie begonnen auch schon fast entschieden.

 

Rückkehrer Luca Homberger stand heute Abend erstmals endlich wieder auf Winterthurer Eis. Mit Dexter Dancs kam zudem heute die kanadische Neuverpflichtung zu seinem Heimspiel-Debut. Ein Debut, welches schlechter kaum hätte beginnen können. Einmal mehr, man muss es so deutlich sagen, verschliefen die Löwen den Start in ein Drittel. Horansky, eben erst mit einem Vertrag für die National League bei Ambri ausgestattet, traf bereits nach 33 Sekunden ins Winterthurer Netz. Und als sei dies noch nicht Strafe genug, erhöhte Schwarzenbach nur 14 (!) Sekunden später bereis auf 0-2 aus Winterthurer Sicht. Die Dominanz der Gäste machte sich auch im Schussverhältnis bemerkbar. Bereits nach wenigen Minuten stand es in dieser Statistik 11:2 für die Solothurner. Die Oltner Dominanz konnte erst gegen Drittelsende ein wenig durchbrochen werden. Prompt gelang Mike Küng auch der Anschlusstreffer.

 

Das Mitteldrittel gestaltete sich in den Spielanteilen zunächst ausgeglichener als der vorausgegangene Abschnitt. Entscheidendes wollte dem Heimteam allerdings nicht gelingen. Ein weiteres Ausrufezeichen in Form eines Tores setzten in der 28. Minute wieder die Gäste. Topskorer Knelsen erhöhte für den EHC Olten. Danach hielt ein gut aufgelegter Justin Gianola die Winterthurer im Spiel. Leider nahmen sich die Hausherren die einzige Gelegenheit zum Powerplay und möglichen Anschlusstreffer auch gleich wieder selbst. So gingen die Teams mit einem 3-1 aus Sicht der Gäste zum Pausentee.

 

Die Frage sei erlaubt, was wohl geworden wäre, wenn der Start nicht so verschlafen worden wäre. Im Schlussdrittel war Winterthur sehr wohl bemüht, Olten hingegen hielt das Geschehen gut unter Kontrolle. Wenige Unterbrüche sorgten für einen flüssigen Spielverlauf. Insbesondere Justin Gianola konnte sich heute Abend im Tor einige Male auszeichnen. Generell war das Winterthurer Spiel leider zu fehleranfällig um Punkte aus der Partie mitzunehmen. Den Schlusspunkt setzte Olten mit einem Empty Net Goal zum 1-4 Schlussstand.