Sponsor Werden

 

Sponsor Werden

 

 

Mitglied Werden

 

Mitglied Werden-Albaniclub Mitglied Werden-roemerclub

 

Mitglied Werden-spielerpatronat

 

Platin­sponsoren


Zielbau

 

Swiss itp logo


Gold­sponsor


scheco logo

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

BAM GeckoSilber Standorte hoch 1

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100

 

Lindberg 200x100

 

Ziegler Logo

 

MySports Logo 200x100


Der EHC Winterthur gerät beim Leader EHC Kloten bereits im ersten Drittel bös unter die Räder. Der Leader zeigt sich danach gnädig und schaltet einen Gang zurück. Nach 60 Minuten resultiert eine deutliche Niederlage. 

 

Zu Spielbeginn war bekannt, dass die Ticino Rockets am Schluss der Tabelle zu einem erneuten Punktgewinn kam. Somit wurde die Vorgabe an die Winterthurer noch deutlich herausfordender. Es wurde allerdings bereits in den Startminuten deutlich, dass für den EHC Winterthur mit dem dezimierten Kader heute nicht viel zu holen sein sollte. So ertönte bereits nach 110 Sekunden das erste Mal die Klotener Torhymne in der Swiss Arena. Lemm eröffnete das Skore für die Unterländer. Das restliche Drittel wurde zu einer Lehrstunde für den EHC Winterthur. Unerbittlich effizient zogen die Klotener ihre Runden und erhöhten durch Knellwolf, erneut Lemm und Figren zum deutlichen 4-0 Pausenstand.

 

Jedem war danach bewusst, dass es bei einem ähnlichen Spielverlauf in einem Debakel enden würde. Die Winterthurer waren allerdings um Schadenbegrenzung bemüht und der EHC Kloten schaltete einen Gang zurück. Für die Eulachstädter sollte allerdings kein Torerfolg herausschauen. Im Gegenteil; der EHC Kloten kam im Mitteldrittel zu zwei weiteren Treffern. Faille und Truttmann trafen mitten ins Winterthurer Herz.

 

Das Schlussdrittel konnte der EHC Winterthur beinahe noch als kleinen Erfolg verbuchen. Bis kurz vor Schluss kassierte die Hintermannschaft keinen weiteren Treffer. In der Offensive zeigten sich die Stürmer zwar bemüht, jedoch macht sich wie bei jedem Team, das Fehlen des Topskorers klar bemerkbar. Klotens Harlacher stahlt den Löwen dann aber auch noch diesen Erfolg und traf zum 7-0 Schlussstand.