Sponsor Werden

 

Sponsor Werden

 

 

Mitglied Werden

 

Mitglied Werden-Albaniclub Mitglied Werden-roemerclub

 

Mitglied Werden-spielerpatronat

 

Platin­sponsoren


Zielbau

 

Swiss itp logo


Gold­sponsor


scheco logo

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

BAM GeckoSilber Standorte hoch 1

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100

 

Lindberg 200x100

 

Ziegler Logo

 

MySports Logo 200x100


Nach der Nati-Pause gelingt dem EHC Winterthur zwar eine gute Leistung, welche jedoch nicht Früchte trägt. Eine 5-Minuten-Strafe im Schlussdrittel raubt den Löwen die Punkte. Der HC La Chaux-de-Fonds gewinnt nach 60 Minuten mit 5-3.

 

Mit grosser Motivation und vollem Elan trat das Team von Cheftrainer Michel Zeiter zur heutigen Aufgabe in der Zielbau Arena an. Mit dem HC La Chaux-de-Fonds war ein Gegner zu Gast, der den Tritt in der aktuellen Saison noch nicht so richtig gefunden zu haben scheint. Zunächst machte dies allerdings nicht den Eindruck. In der 4. Minute konnte Topskorer Coffman die Gäste bereits in Führung bringen. Weitere Gelegenheiten wurden auf beiden Seiten nicht genutzt. Kuriosum zum Schluss des Startdrittels: die Teams mussten infolge eines Fehlers auf der Matchuhr knapp zwei Minuten im Mitteldrittel nachspielen. 

 

In diesem Abschnitt fanden die Winterthurer den Tritt besser als der Gegner aus dem Neuenburger Jura. Erneut war es der Topskorer, der traf. Diesmal aufseiten des EHC Winterthur. Riley Brace konnte die Partie in der 24. Minute auf Zuspiel von Zack Torquato ausgleichen. Die Eulachstädter, bei denen die lange verletzten Yannick Hänggi und Reto Kobach wieder im Team standen, schritten weiterhin konzentriert zu Werke. Belohnt wurden die Bemühungen in der 38. Minute. Uinter Guerra brachte die eigenen Farben mit 2-1 in Führung. Der verdiente Lohn der Winterthurer Bemühungen.

 

In der 48. Minute kassierte Silvio Schmutz eine kleine Strafe für ein Halten. Diese Strafe sollte sich als sehr ereignisreich herausstellen. Zunächst gelang Martin Alihodzic der dritte Treffer für die Winterthurer. Der Shorthander wurde auf Zuspiel von Silvan Hess realisiert. Natürlich lief die Strafe danach weiter. Leider gelang es nicht den Vorsprung über die Dauer der Strafe zu retten. Cameron traf zum 2-3 aus Sicht der Gäste nur 30 Sekunden später. Spielentscheidend sollte dann in der 52. Minute der Ausschluss gegen Pascal Blaser sein. In der 5-minüten Überzahl gelang den Gästen nicht nur der Ausgleich (Holdener, 55. Minute) sondern auch gleich noch die Führung (Carbis, 56. Minute). Mit dieser Undiszipliniertheit raubten sich die Spieler den eigenen Erfolg. Den Schlusspunkt setzte Cameron mit dem 5. Treffer für die Gäste.