matchberichte


Platin­sponsoren


Zielbau

 

Swiss itp logo


Gold­sponsoren


haldengut

 

scheco logo

Silber­sponsoren


leplan logo

 

agiba logo 200x100

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100

 

Lindberg 200x100

 

Ziegler Logo

 

MySports Logo 200x100

 

Auwiesen 200x100

 

Goeldi AG logo


  • 18. Februar 2018 Saisonabschluss mit Niederlage

    Zum Saisonabschluss kassiert der EHC Winterthur in Visp eine 1-5 Niederlage. Die Mannschaft wird früh durch weitere Ausfälle geschwächt.

     

    Für beide Teams ging es in der letzten Partie der Regular Season noch um Ruhm und Ehre. Die Visper sowie der EHCW hatten ihre Tabellenpositionen bereits bezogen. Das Resultat sollte keine Auswirkungen mehr auf die Rangierungen haben. Es gestaltete sich eine flüssige Partie mit wenigen Unterbrüchen. André Heim war in der 9. Minute für die Führung für die Hausherren besorgt. Mit dieser Führung sollten sie auch in die Pause gehen.

     

    Drittel 2 gestaltete sich zunächst ähnlich wie der erste Durchgang. Die änderte sich in der 29. Minute und dem zweiten Treffer für Visp durch Fernando Heynen. Danach schien der Widerstand gebrochen. 2 weitere Ausfälle von Wichser und Homberger belasteten das sonst schon dezimierte Team. 2 weitere Treffer durch Camperchioli und Furrer sorgten bis zur nächsten Pause für eine klare 4-0 Führung.

     

    Das Spiel war nach 46. Minuten endgültig entschieden. Der nächste Treffer von Heim sollte das Schicksal endgültig entscheiden. Für die Winterthurer Ehrenmeldung war dann Zagrapan noch besorgt. Der Treffer für den EHCW in der 56. Minute sorgte für einen versöhnlichen Abschluss.

     

     

     

  • 16. Februar 2018 Alles hat ein Ende...

    ...auch das Penaltyschiessen gegen den EHC Olten. Leider fällt die Entscheidung nach 30 Penalties zu Gunsten der Gäste. Voran geht eine grosse Aufholjagd des EHCW.

     

    Knapp 1100 Zuschauer kamen an diesem grauen Februar-Abend in die Zielbau Arena zum letzten Heimspiel der Saison 2017/18. Sie sollten den Besuch (fast) nicht bereuen. Im ersten Drittel waren es die Gäste, welche das Zepter übernahmen. Bagnoud traf in der 4. Minute zur Führung der Solothurner. Der EHCO hatte danach gute Chancen das Skore zu erhöhen. Es war dann aber an Ramon Knellwolf und einer feinen Einzelleistung vor dem Tor, den Ausgleich zu erzielen.

     

    Das Mitteldrittel war anfänglich geprägt von vielen Strafen. Der EHCW vermochte eine doppelte Überzahl nicht zur Führung zu nutzen. Besser machten es die Gäste in der 33. Minute. Ihnacak brachte die Scheibe hinter Oehninger im Netz unter. Wiederum Ihnacak und Chiriaev trafen dann innert 40 Sekunden zur 1-4 Führung für die Gäste. Sollte dies etwa bereits die Entscheidung sein?

     

    Zumindest schien es im Schlussdrittel so. Der EHC Winterthur gab aber nie auf. Topskorer Ranov erhöhte sein Punktkonto in der 50. Minute nach einem feinen Abstauber vor dem Tor. Nur 35 Sekunden brachte Roos endgültig die Hoffnung in die Zielbau Arena zurück. Schliesslich war es Tim Wieser, welcher in der 54. Minute, den kaum mehr für möglich gehaltenen Ausgleich schaffte. Die Zielbau Arena bebte.

     

    Schliesslich kam es, wie es kommen musste. Die Verlängerung brachte trotz einigen Chancen keine Entscheidung. Im Penaltyschiessen war es ein munteres Hin und Her. Schliesslich war es am Oltener Topskorer Anthony Rouiller das Spiel zu entscheiden.

     

     

     

  • 13. Februar 2018 Saisonabschluss EHC Winterthur

    Am Freitag 16.02.2018 um 19.45 Uhr bestreitet der EHC Winterthur das letzte Heimspiel der Saison. Gegner ist der EHC Olten. 

     

    Im letzten Heimspiel lässt es der EHCW hoffentlich nochmals so richtig krachen. Musikalisch zumindest wird dafür gesorgt sein. Die Guggenmusik Eulachschränzer sowie die Steelband Un Poco Loco werden für den Soundtrack vor dem Spiel und in den Pausen sorgen.

     

    Gratisgetränk für Saisonkartenbesitzer/Innen

    Als Dank für die Unterstützung in der Saison 2017/18 laden wir alle Saisonkarten-Besitzer/Innen an der Slapshotbar und an der Glühweinbar gegen Abgabe eines Bons auf ein Gratisgetränk 3dl (Bier, Mineral oder Cüpli) ein. Den Bon für das Getränk erhalten alle Saisonkarten-Besitzer/Innen an der Abendkasse gegen Vorweisen der Saisonkarte.

     

    Spielbeginn für dieses Spiel ist bereits um 19.45 Uhr! 

     

     

  • 11. Februar 2018 Letztes Derby an den HC Thurgau

    Gegen den HC Thurgau liefert der EHC Winterthur eine gute Leistung ab. Letzlich bleiben die Punkte aber in der Ostschweiz.

     

    In der Tabelle lag der HC Thurgau vor dem Spiel 39 Punkte vor dem EHCW. Wie aber so oft in den bisherigen Derbys, war auf dem Eis der Unterschied nicht gross. Die Löwen spielten in den ersten 20 Minuten munter mit. Ein grosser Unterschied war nicht zu erkennen. Das Skore wurde erst zu Spielmitte eröffnet. Hänggi traf mit seinem ersten Swiss League-Treffer zur Führung für die Thurgauer. Wenige Minuten später war es Spiller, der die Führung ausbaute. Sollte das Spiel etwa wieder wegen eines Doppelschlags innert Kürze aus der Hand gegeben werden? Marco Lehmann hatte etwas dagegen. Nur 30 Sekunden nach dem Thurgauer Treffer traf die Klotener Leihgabe auf Zuspiel von Lamoureux.

     

    Es sollte dann allerdings wieder ein Doppelschlag sein, der die Entscheidung bringen sollte. Innert genau 2 Minuten trafen Arnold und Braes trafen für Grün-Weiss-Gelb. Danach war der Widerstand gebrochen. Loosli mit dem ersten Powerplay-Treffer des Abends erhöhte auf 5-1. Den Schlusspunkt setzten die Winterthurer Löwen. Lamoureux skorte zum 5-2 Schlussstand.

     

     

     

  • 09. Februar 2018 Lakers zu stark für den EHCW

    Den SCRJ Lakers reichte eine abgeklärte Leistung zu einem verdienten Sieg in der Zielbau Arena. Der EHC Winterthur war in allen Belangen unterlegen.

     

    Vor dem Spiel wurde Reto Kobach für seine 900. Partie auf National- und Swiss-League-Niveau geehrt. Natürlich hat auch er sich einen anderen Ausgang der Partie gewünscht. Von der ersten Sekunde an zeigten die Gäste vom Obersee wer Herr im Haus ist. Mit einer abgeklärten Defensive bauten die Lakers ihre Angriffsbestrebungen auf. Ein erstes Mal wurden diese in der 8. Minute belohnt. Casutt traf auf Zuspiel von Brem und Lindemann. Vermeintlich geschwächt wurden die St.Galler in der 16. Minute. Die Strafe gegen Ness wurde allerdings zum Shorthander genutzt. Steve Mason nutzte die Gelegenheit für die Doppelführung.

     

    Zur Demonstration der Stärke verkam die Partie im Mitteldrittel. In diesen 20 Minuten spielten die Rapperswiler den EHC Winterthur ohne dies offensichtlich zu zelebrieren trotzdem an die Wand. Zuerst Berger kurz nach Drittelsbeginn, dann Hügli zu Spielmitte und bei Drittelsende Knelsen mit einem sehenswerten Treffer, liessen nie Hoffnung auf einen Punktgewinn aufkommen.

     

    Die Leistung des EHCW war auch am heutigen Abend kämpferisch. Jedoch reichten die vorhandenen Mittel nicht um dem Leader der Swiss League Paroli zu bieten. Den Schlusspunkt setzte erneut Knelsen mit dem sechsten Treffer für die Seebuben. Für die Lakers beginnt der Ernst der Saison in Kürze, für den EHCW gilt es noch positive Eindrücke aus den verbleibenden Spielen gegen den HCT, Olten und Visp zu sammeln.

     

     

     

  • 07. Februar 2018 Gute Leistung bleibt ohne Lohn

    Gegen den HC Ajoie zeigen die Löwen eine solide Leistung. Den knappen Rückstand können die Winterthurer bis zum Schluss allerdings nicht mehr wettmachen.

     

    Im Startdrittel handelte sich der EHCW bereits früh wieder einen Rückstand ein. In der 7. Minute traf Melvin Merola mit einem Buebetrickli zur Führung. Die kurz darauffolgende Strafe gegen das Heimteam konnte der EHCW nicht ausnutzen. Es war dann in der 16. Minute, am erneut auffälligen Ramon Knellwolf, für den Ausgleich zu sorgen. Der Klotener Elite-A Topskorer traf auf Zuspiel von Ranov und Roos.

     

    Nach der Pause sorgte Marek Zagrapan für Aufsehen. Im ersten Angriff der Gäste erwischte er den hintersten Mann, nahm die Scheibe ab und traf zur Führung nach nur 20 Sekunden. Der EHC Winterthur auf dem Weg zu einer Überraschung? Macquat und Rückkehrer Konstantin Schmidt hatten etwas dagegen. Bis zur Spielmitte kehrten die Jurassier die Partie wieder zu ihren Gunsten. 

     

    Im Schlussdrittel trugen die Angriffsbemühungen dann auf beiden Seiten keine Früchte mehr. Winterthur kam dem Ausgleich vereinzelt noch nahe, auf der anderen Seite hätte das Ausländer-Duo Hazen/Devos die Partie genauso gut entscheiden können. So verabschiedete sich der EHCW mit einer unbelohnten, guten Leistung aus Pruntrut.

     

     

     

  • 04. Februar 2018 Punkte gegen die Academy lagen bereit

    Auch gegen die EVZ Academy kann der EHC Winterthur nicht gewinnen. Die Führung nach 2 Dritteln können die Löwen nicht ins Ziel bringen.

     

    Das Spiel gegen die EVZ Academy sollte fast eine Kopie des Spiels am Vortag gegen die Lions sein. Das Heimteam begann schwungvoll. Gegen eine ebenfalls dezimierte Zuger Mannschaft kam der EHCW auch gleich zu Chancen. Die Führung in der 11. Minute war die logische Folge. Zagrapan traf auf Zuspiel von Knellwolf und Ranov. Es sollte sogar noch besser kommen. Zwar musste Knellwolf 20 Sekunden nach dem ersten Treffer auf die Strafbank, aber es waren die Löwen welche den nächsten Treffer markieren konnten. In Unterzahl traf Lamoureux zur Doppelführung. Diese hielt auch Bestand bis zur ersten Pause.

     

    Das Mitteldrittel wurde von den Hausherren solide gespielt. Die Gäste aus Zug schwächten sich mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe infolge Bandenchecks gleich noch selber. Nichts deutete auf eine Wende in der Partie hin. Diese sollte allerdings folgen. Die zweite Pause schien schon greifbar, als Haussener für die Innerschweizer doch noch zum Anschlusstreffer kam.

     

    So kurz vor der Pause die Gäste getroffen hatten, so kurz trafen sie auch danach bereits wieder. Kaum hatte das Spiel wieder begonnen kam Auriemma bereits zum Ausgleich. Diesen Nackenschlag verdauten die Löwen nur schlecht. Volejnicek war es dann der in der 48. Minute zum Siegtreffer für die Academy skorte. Die letzte Chance zum Ausgleich bot sich Wetli, der aber den herausgeholten Penalty nicht verwerten konnte. 

     

     

     

  • 02. Februar 2018 Chance auf Sieg verspielt

    In Küsnacht war der EHC Winterthur lange auf gutem Weg. Leider konnte die Führung vor Schluss nicht gehalten werden. In der Verlängerung gewinnen die GCK Lions.

     

    Die Geschichte des Startdrittels ist schnell erzählt. Nebst 2 kleinen Strafen erlebten die Zuschauer in der KEK eine animierte Partie. Getrübt wurde die Stimmung durch die schwere Verletzung des GCK-Spielers Hardmeier, welcher mit einem Unterschenkelbruch ausfiel. Wir wünschen gute Genesung!

     

    Im Mitteldrittel kassierten die Winterthurer zunächst hintereinander 2 Strafen. Meist ein schlechtes Omen; jedoch in diesem Falle ein Glücksfall. Marek Zagrapan traf in Unterzahl zur Führung für den EHCW. Just in der gleichen Unterzahl kassierten die Gäste dann aber eine Strafe wegen zuvielen Spielern auf dem Eis. Dieses Geschenk nutzten die Hausherren durch Topskorer Hayes zum Ausgleich. In der nächsten Strafe gegen die Lions kam es ganz dick für die Eulachstädter. Rossi traf in Unterzahl zur Führung für die Küsnachter. Es sollte nicht der letzte Treffer dieser Art bleiben. 

     

    Ein Neo-Winterthurer stemmte sich im nächsten Powerplay zu Beginn des Schlussdrittels gegen die drohende Niederlage. Ramon Knellwolf, Elite A-Topskorer des EHC Kloten, traf im Powerplay zum 2-2 in der 44. Minute. Fast genau 5 Minuten später war es an Anton Ranov den Winterthurern ein weiteres Erfolgserlebnis zu verschaffen. Der Führungstreffer weckte Hoffnungen auf einen Sieg. Aber wie im Mitteldrittel bestraften sich der EHCW gleich selber. Kaj Suter nutzte in Unterzahl eine weitere Chance zum Ausgleich in der 53. Minute. Es ging in die Verlängerung.

     

    Jener Kaj Suter war dann auch in der Verlängerung für den Siegtreffer besorgt. Ein Scheibenverlust ermöglichte Suter ein 1 gegen 1 gegen den EHCW-Torhüter Oehninger. Der GCK-Spieler liess sich die Chance nicht nehmen und traf nach 26 Sekunden.

     

     

     

  • 28. Januar 2018 Kein Sonntag für den EHC Winterthur

    Der EHC Winterthur unterliegt dem Schlusslicht Biasca mit 2-4. Die sonst schon dezimierte Mannschaft wird durch weitere Ausfälle geschwächt.

     

    Mit einer dünnen Personaldecke musste das Team von Headcoach Michel Zeiter die Partie gegen die Ticino Rockets in Angriff nehmen. Nebst den bisher verletzten Spielern kam neu auch noch Topskorer Homberger hinzu. Im Startdrittel wurden die Winterthurer kalt geduscht. Nach knapp 6 Minuten führten die Gäste bereits mit 2 Längen Vorsprung. Spinedi und Fontana trafen für das Schlusslicht. Die erste Strafe gegen Biasca konnte durch die Löwen dann prompt genutzt werden. Mario Lamoureaux traf kurz vor Ablauf der Strafe zum Anschlusstreffer. Wer nun auf ein Aufbäumen hoffte, wurde enttäuscht. Kurz darauf nutzten die Rockets eine Strafe gegen Roos zum nächsten Treffer. Und in der 19. Minute war es wieder Spinedi, welcher den Hausherren einen weiteren Nackenschlag verpasste. 
     
    Kurz vor Ablauf des Mitteldrittels ein Schockmoment für die Zuschauer und den EHCW. Topskorer Wieser knallte in einen Check vom Tessiner Mauro Juri und musste mit der Bahre vom Eis geführt werden. Eine Prognose steht noch aus. Kurz vor Ende der Partie sorgte Dominik Devaja mit seinem ersten Treffer für den EHC Winterthur noch für einen positiven Abschluss des Spiels. 

     

     

     

  • 26. Januar 2018 Kein Lohn für gute 40 Minuten gegen den HCC

    Der EHC Winterthur kämpft während 40 Minuten gut mit, verliert danach aber gegen den HC La Chaux-de-Fonds. Mit ein Grund war die dünne Personaldecke.

     

    Partien im Jura waren für den EHC Winterthur bisher eine unlösbare Aufgabe. Dies sollte auch heute nicht anders sein. Im Startdrittel hielten die Winterthurer gut mit und erkämpften sich einige Chancen. Die Offensiv-Maschinerie der Neuenburger konnte erfolgreich abgewehrt werden. In der 18. Minute traf dann allerdings Forget doch noch zur Führung für die Hausherren. Ärgerlich war, dass nur wenig später Eigenmann noch zur doppelten Führung vor der ersten Pause traf.

     

    Die Korrektur erfolgte nur wenig später. Kurz nach Wiederbeginn konnte Staiger den ersten Löwen-Treffer markieren. Dieser Hoffnungsschimmer wurde durch McPherson kurz darauf wieder zerstört. Das 3 - 1 für den HCC bildetet gleichzeitig auch eine Wende in dieser Partie. Zwar konnte Staiger in der 33. Minute erneut verkürzen, Bonnet liess die prompte Korrektur aber wieder folgen. Ein gut geführtes Spiel der Winterthurer wurde in diesen Minuten endgültig entschieden.

     

    Carbis und Shala trafen im Schlussdrittel innert Minuten zur (zu) klaren Führung für den HC La Chaux-de-Fonds. Die Hausherren drückten weiter aufs Tempo. Goalie Oehninger konnte mit einigen guten Paraden das Team vor weiteren Gegentoren bewahren.

     

     

  • 21. Januar 2018 Derbyniederlage gegen den HC Thurgau

    Der EHC Winterthur kann die gute Leistung im Startdrittel nicht zu Punkten nutzen. In den weiteren 40 Minuten geht das Spiel und die Punkte an die Gäste. 

     

    Die Punktgewinne aus den letzten 2 Partien gaben in Winterthurer Reihen Anlass zur Hoffnung. Gegen die Gäaste aus dem Thurgau sollten weitere Punkte folgen. Dieses Vorhaben gelang zu Beginn sehr gut. Ein Doppelausschluss zur Drittelsmitte wurde erfolgreich genutzt. Tim Wieser eröffnete vor 1400 Fans das Skore. Mit der Führung ging das Heimteam auch in die Pause.

     

    Zur Spielmitte sollte sich das Blatt innert kürzester Zeit wenden. Fatale 30 Sekunden reichten den Thurgauern zu einem Doppelschlag. Braes und Andersons trugen sich als Schützen in die Statistik ein. Diesem Rückstand sollte der EHCW dann lange nachrennen.

     

    Das Schlussdrittel in einem intensiven Spiel blieb lange offen. Die Entscheidung blieb dann aber den Gästen vorbehalten. In der 53. Minute traf der Neo-Klotener Andri Spiller zum entscheidenden 3. Mal. Treffer 4 ins leere Tor besiegelte das Schicksal des EHC Winterthur. Schlussstand in der Zielbau Arena 1-4.

     

  • 19. Januar 2018 EHCW holt ersten Punkt überhaupt gegen den SCL

    In Langenthal holen die Winterthurer nach einer formidablen Leistung einen Punkt. Es ist dies der erste überhaupt gegen den amtierenden Meister. 

     

    Gegn den SC Langenthal gingen in den vergangenen Saisons sowie in der laufenden Spielzeit sämtliche Partien nach 60 Minuten verloren. Einen weiteren Versuch starteten die Löwen heute Abend im Schoren. Die Verletzungsserie liess die Hoffnungen anfänglich nicht gerade in unermessliche Höhen steigen. Einen ersten guten Anhaltspunkt lieferte aber das Startdrittel, welches torlos endete. 

     

    Das Mitteldrittel sollte denkbar ungünstig starten. Ein Beinstellen von Anthony Staiger mündete in einer ersten Strafe und dem darauffolgenden Führungstor für die Hausherren. Zu Spielmitte war es Rückkehrer Cadonau, der für den SCL eine erste Strafe kassierte. Der EHCW tat es den Langenthalern gleich und kam prompt zum Ausgleich durch Homberger. Die Führung der GasTreiber liess aber nicht lange auf sich warten. Pienitz traf nur 90 Sekunden nach dem Ausgleich. Es war dann wieder am Winterthurer Topskorer Homberger den Ausgleich noch vor dem Pausentee zu erzielen. Eine tolle Leistung wurde belohnt.

     

    Umstrittene Strafen gegen Langenthal zum Ende des Schlussdrittels konnten die Gäste nicht zum Sieg nutzen. So kam es erneut zu einer Verlängerung. In dieser kassierte Wieser eine Strafe gegen den EHCW. Die Spezialisten des SCL nutzen diese zum siegbringenden dritten Treffer. 

     

  • 18. Januar 2018 EHC Winterthur reagiert auf Verletzungsserie

    Nach Atanasio Molina (Hirnerschütterung) und Kevin Bozon (Muskelriss) fällt auch Jan-Lee Hartmann mit einer Verletzung am Oberkörper aus.
     
    Aufgrund der dünnen Personaldecke in der Verteidigung, konnten zwei B-Lizenzen vom EHC Bülach gelöst werden. Die beiden Verteidiger Samuele Pozzorini und Yannik Waller (beide Jahrgang 1996) werden am Wochenende für ihre ersten Einsätze mit dem EHC Winterthur ausgeliehen.
     
     
  • 17. Januar 2018 EHCW holt Punkt gegen den Leader

    Bis eine Minute vor Schluss schnuppert der EHC Winterthur an der Sensation gegen den Leader. Nach dem späten Ausgleich gewinnen die Lakers doch noch im Penaltyschiessen. 

     

    Das Fernsehspiel von MySports sollte den Zuschauern in der Zielbau Arena und zuhause vor den Bildschirmen viel Unterhaltung bieten. Eine animierte Partie wurde in der 6. Minute durch ein erstes Powerplay für die Hausherren lanciert. Ein Weitschuss von Kobach wurde vor dem Tor durch Homberger erfolgreich zur Führung versenkt. Die Löwen setzten ein erstes Ausrufezeichen. In den folgenden Minuten liess die Tabellensituation nicht auf das Geschehen auf dem Eis rückschliessen. Erst in der 17. Minute gelang den Rapperswilern nach einer sehenswerten Kombination der Ausgleich durch Lindemann.

     

    Das Mitteldrittel offenbarte die spielerischen Qualitäten des Leaders vom Obersee. Die Seebuben liessen Mal um Mal ihre Vormachtstellung aufblitzen. Just war es dann auch in der 26. Minute um die Ausgeglichenheit im Spiel geschehen. Mason traf zur Führung. Wer nun dachte, dass sich die Winterthurer zurückzogen, sah sich getäuscht. Nach einer sehenswerten Einzelleistung traf Ranov prompt zum Ausgleich für den EHC Winterthur.

     

    Der enttäuschende Zuschaueraufmarsch war ein schlechter Lohn für das aufopferungsvoll kämpfende Winterthurer Team. Immer wieder scheiterten die Löwen am sehr guten Torhüter Nyffeler. Erst nach einer Strafe gegen Sataric gelang den Winterthurern durch Captain Adi Wichser tatsächlich die Führung. Ja sollte gar der Sieg drinliegen? 2 Minuten vor Schluss ersetzte Rappi-Headcoach Jeff Tomlinson seinen Torhüter durch einen weiteren Feldspieler. Eine Minute später traf Rizzello doch noch zum Ausgleich. 

     

    In einer animierten Verlängerung mit Winterthurer Metalltreffer gelang keinem Team die Entscheidung. Das Penaltyschiessen sollte schliesslich die Entscheidung bringen. Alle Winterthurer Schützen scheiterten entweder am St.Galler Torhüter oder dann an der Torumrandung. Den Zusatzpunkt holten sich die Rapperswiler durch Mason. Für das Winterthurer Team eine motivierender Abend, welcher mehr Publikum verdient gehabt hätte.

  • 14. Januar 2018 Visp holt Punkte in der Zielbau Arena

    Gegen den EHC Visp bleibt die Partie lange offen. Zum Schluss holen aber die Walliser mit 3 Treffern auch die 3 Punkte. 

     

    Nach dem Olten-Spiel starteten die Löwen mit dem nötigen Selbstvertrauen in die Partie. Die erste Strafe der Partie gegen Schmidli vom EHC Visp brachte aber die mutmassliche Wende in der Partie. In diesem Powerplay kassierte Mario Lamoureux für das Heimteam eine Spieldauerdisziplinarstrafe. Grund dafür war ein (vermutlich tiefer) Stockschlag. Die 5 Minuten-Strafe nutzten die Visper zum Führungstreffer durch Altorfer. Diese frühe Führung hielt bis zur ersten Pause Bestand.

     

    Das Mitteldrittel brachte keine Tore, jedoch einige Strafen gegen die Gäste aus Visp. Die Winterthurer konnten allerdings die zahlreichen Chancen nicht zum Ausgleich nutzen. Gleich mehrfach besetzten die Visper die Strafbank. Dies setzte sich auch im weiteren Verlauf der Partie fort. Entschieden wurde die Partie nach einem Ausschluss von Nater und Staiger wegen übertriebener Härte. Die Gäste nutzten die sich bietende Gelegenheit zum zweiten Treffer durch Kissel. Zwei Minuten vor Schluss ersetzte Headcoach Michel Zeiter Torhüter Oehninger durch einen sechsten Feldspieler. Dieser Effort wurde kurz vor Schluss aber nicht belohnt. Kissel traf ein weiteres Mal für die Walliser zum Schlussstand von 0-3.

  • 12. Januar 2018 EHCW wird für Zwischenspurt nicht belohnt

    In der dritten Partie gegen den EHC Olten werden die Punkte erstmals nach 60 Minuten verteilt. Das Heimteam holt sich nach einem Blitzstart und Gegenwehr im Mitteldrittel die 3 Punkte. 

     

    Der EHC Winterthur konnte sich bei der Auswärtsfahrt nach Olten berechtigte Hoffnungen auf Punkte machen. In den bisherigen Partien wurden die Punkte erst in der Verlängerung vergeben und zudem starteten die Oltener ungewohnt schwach ins Hockeyjahr 2018. Die Hoffnungen sollten sich allerdings bereits wenige Minuten nach dem Start ein erstes Mal zerschlagen. Ein gut aufgelegter Evgenï Chiriaev traf in der 2. und 5. Minute zur Doppelführung der Dreitannenstädter. Diese Führung hielt Bestand bis zur ersten Pause. Die Hausherren führten klar das Zepter und brachten die Löwen teilweise in Nöte.

     

    In der Pause fand Headcoach Michel Zeiter die richtigen Worte. Die Winterthurer kamen engagiert zurück aufs Eis in der Kleinholz-Halle. Prompt wurde der Einsatz auch belohnt. Molina in der 25. und Wetli in der 27. Minute trafen mit einem Doppelschlag zum Ausgleich. Eine Strafe gegen Marek Zagrapan sollte allerdings die Wende wieder einleiten. Die Oltener Neuverpflichtung Ihnacak traf nur 17 Sekunden nach Beginn des Powerplays. Den alten Zweitoreabstand stellte dann Huber weitere 3 Minuten wieder her.

     

    Die Oltener verwalteten ihren Vorsprung im Schlussdrittel sicher. So kam es, dass Oehninger in der vorletzten Minute seinen Kasten räumte. Auch hier dauerte es nur Sekunden bis diesmal Schneuwly zum siegsichernden 5. Treffer für die Oltener einschieben konnte.

  • 12. Januar 2018 Kevin Bozon verletzt

    Kevin Bozon fällt mit einem Muskelriss an der Bauchwand aus. Die Verletzung zog sich der 22-jährige Stürmer des EHC Winterthur im Training zu.

     

    Durch die Verletzung steht Kevin Bozon dem EHC Winterthur in den kommenden 6 Wochen nicht zur Verfügung und kommt somit in der  laufenden Regular Season der Swiss League nicht mehr zum Einsatz.

     

  • 07. Januar 2018 EHCW büsst für Fehlstart

    Auch gegen den zweiten Konkurrenten am Strich, die EVZ Academy, holen die Löwen keine Punkte. Ein kapitaler Fehlstart leitet die Niederlage ein. 

     

    Jetzt erst recht wird sich so mancher Fan vor dem Spiel gegen die EVZA gesagt haben. Mit berechtigten Punkteambitionen reisten die Löwen von Headcoach Michel Zeiter auch nach Zug. Doch bereits nach 110 Sekunden erhielten die Hoffnungen auf Punkte einen argen Dämpfer. Das Heimteam erwischte den EHCW kalt und ging durch Tore von Haberstich und Arnold mit 2 zu 0 in Führung. Diese Führung wurde in der 17. Minute gar noch ausgebaut. Durch den Treffer von Rohndahl sahen sich die Winterthurer bereits wieder in der Niederlage. Anthony Staiger setzte dann aber mit 2 Treffern innert 70 Sekunden ein klares Zeichen dagegen. Besonders der Treffer 1 Sekunde vor Ablauf des Startdrittels setzte die Hoffnungen wieder in Gang.

     
    Der Schwung aus den Schlussminuten des Startdrittels verebbte mit zunehmendem Fortlauf des Mitteldrittels. Der EHCW konnte den Ausgleich trotz Chancen nicht erarbeiten. Zu Beginn der letzten 20 Minuten musste Torschütze Staiger eine Strafe für Beinstellen absitzen. Kurz vor Ablauf der Strafe nutzten die Hausherren die Gelegenheit die Führung zu erhöhen. Stadler traf für die Zuger zur Doppelführung. Dieses Tor versetzte den Bestrebungen wiederum einen argen Dämpfer. Die sich bietenden Chancen wurden von den Gästen leider nicht genutzt. Haussener und Haberstich machten die Sache dann für die Gastgeber mit den letzten 2 Treffern klar. Der EHCW vergibt auch gegen die EVZ Academy wichtige Punkte.

     

  • 05. Januar 2018 EHCW vergibt wichtige Punkte

    Ein bereits sicher geglaubter Sieg wird noch fahrlässig aus der Hand gegeben. Nach einer klaren Führung verliert der EHCW in der Verlängerung wichtige Punkte. 

     

    Die Vorzeichen für einen tollen Hockey-Abend waren gut. Lange Schlangen an den Kassen, tolle Stimmung vor dem Spiel, Optimismus überall. Das Hockey-Jahr 2018 konnte richtig lanciert werden. 
     
    In den ersten zwei Dritteln deutete nichts auf das Unheil hin. Die Rückkehr von Marek Zagrapan schien das Team auch zu beflügeln. Ja es war gar ein historischer Moment. Zum ersten Mal konnte der EHCW mit 2 Ausländern auf dem Eis agieren. Zagrapan fackelte auch nicht lange und brachte die Winterthurer prompt in Führung. 
     
    Bis zur 41. Minute ging der EHCW mit weiteren Treffern durch Bozon, Zahner und wieder Zagrapan mit 4-0 in Führung. Was danach geschah, war manchem Fan in der Zielbau Arena nur schwer erklärlich. 
     
    Die Gäste von der Goldküste glichen bis zur 53. Minute zum 4-4 aus. Die Hausherren mussten gar noch um den Punkt aus der Verlängerung bangen. In den zusätzlichen 5 Minuten schien das Glück dank einer Überzahl wieder auf Winterthurer Seite. Weit gefehlt, die Lions trafen 50 Sekunden vor Schluss prompt noch zum Siegtreffer.