Platin­sponsoren


Zielbau

 

Swiss itp logo


Gold­sponsor


scheco logo

Silber­sponsoren


leplan logo

 

agiba logo 200x100

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100

 

Lindberg 200x100

 

Ziegler Logo

 

MySports Logo 200x100

 

Auwiesen 200x100

 

Goeldi AG logo


Webbanner OnlineTickets18 600x98

Erneut zieht der EHC Winterthur gegen das Tabellenschlusslicht den Kürzeren. Ersatzgeschwächt und mit einer durchzogenen Leistung, lassen die Winterthurer die Punkte in der Weinfelder Halle.

 

In der Gütti in Weinfelden trafen heute Abend zwei Teams aufeinander, welche in jüngster Vergangenheit mit Sorgen zu kämpfen hatten. Entsprechend zögerlich gestaltete sich die Startphase. Das Spiel war fahrig und von vielen Ungenauigkeiten geprägt. Klare Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Als man sich schon fast mit dem 0-0 abfinden wollte, traf Anton Ranov doch noch. Das Zuspiel von Wieser verwertete er mustergültig.

 

Drittel 2 gestaltete sich zunächst ähnlich. Keines der Teams konnte sich erfolgreich in Szene setzen. In der ersten Strafe des Drittels gegen Allevi drehte das Momentum aber dramatisch. Zwar erzielten die Thurgauer kein Tor, jedoch wurde der Druck massiv erhöht. Dies führte kurze Zeit später zum Ausgleich durch Loosli. Jener Loosli war es dann auch, welcher für den Ausbau der Führung verantwortlich zeichnete. Genau zwei Minuten später war dies der Fall. Mit der Führung im Rücken konnten die Hausherren die Pause antreten.

 

Zum Start des Schlussdrittels konnte sich der EHC Winterthur mit einem Powerplay berechtigte Hoffnungen auf den Ausgleich machen. Mit einem geschickten Boxplay machten die Thurgauer allerdings den Löwen einen Strich durch die Rechnung. Die Grün-Gelben erhöhten danach wieder den Druck und konnten die Führung prompt ausbauen. Wydo erhöhte auf 3-1. Nun war die Luft beim EHCW draussen. Nach mehreren Strafen kam El Assaoui in einer doppelten Überzahl zu einem weiteren Treffer. Und weil die Szenerie mit einer weiteren Strafe gleich weitergeführt wurde, kam Topskorer Wydo zum fünften und letzten Treffer der Partie. 

 

 

Gegen das Tabellenschlusslicht Biasca zieht der EHC Winterthur einen rabenschwarzen Abend ein. Nach einer enttäuschenden Leistung verlieren die Löwen ein wichtiges Spiel mit 2-4.

 

Mit den vorangegangenen guten Leistungen konnte der EHC Winterthur mit Selbstvertrauen in die Partie steigen. Mit Mike Küng kehrte zudem ein wichtiger Spieler in der Defensive zurück. Es schien aber, als wäre der Wurm von Anfang an drin. Den ersten Rückschlag für das Heimteam setzte es in der 9. Minute mit dem Führungstreffer für die Tessiner durch Fritsche ab. Von da an wollte erst recht nichts mehr zusammenpassen.

 

Das Mitteldrittel gestaltete sich ähnlich wie der erste Durchgang. Die Rockets waren stehts auf der Höhe, erkämpften sich Scheibe um Scheibe und kamen den Löwen stets eine Kufe zuvor. Die Bemühungen, den Ausgleich zu erzielen, fruchteten vorderhand nicht. Im Gegenteil, es waren die Tessiner welche die Führung ausbauten. Haussener erzielte Treffer Nummer zwei für Biasca nach knapp 34 Minuten. Nun war jedem klar, dass das Schlussdrittel eine Herkulesaufgabe werden sollte.

 

Anlass zur Hoffnung gab eine Strafe kurz nach Wiederbeginn gegen die Gäste. Prompt wurde das Powerplay auch genutzt. Kevin Bozon traf zum Anschlusstreffer. Sollte das die Wende sein? Mitnichten, nur 60 Sekunden später erhöhten die Rockets wieder auf den alten Vorsprung. Diesen liessen sich die Tessiner nicht mehr nehmen. Anton Ranov liess zwar mit dem zweiten Treffer für Winterthur nochmals Hoffnung aufkeimen, jedoch war dies nur ein Strohfeuer. Wenige Sekunden vor Schluss erzielte Kessler in mehrfacher Überzahl den letzten Treffer des Abends zum 4 zu 2 für die Gäste.

 

 

 

Der EHC Winterthur führt in der Saison 2018/19 wieder einen Fantalk durch. Die ideale Gelegenheit für alle Fans mit den Spielern des EHC Winterthur in Kontakt zu treten und Fragen zu stellen. Der Fantalk beginnt jeweils ca. 15 Minuten nach dem Spiel und findet an Annelieses Glühweinbar statt.

 

An den folgenden Daten findet der Fantalk statt:

 

- Sonntag, 28. Oktober 2018, EVZ Academy

- Sonntag, 30. Dezember 2018, GCK Lions


Fragen können bereits vor dem Fantalk deponiert werden. Schickt eure Fragen per PN auf Facebook an den EHCW, auf Twitter @ehcwinterthur mit dem #ehcwfantalk oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 
Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme!

 

Die Spieler des EHC Winterthur freuen auf die Teilnahme vieler Fans!
 
 

Der EHC Winterthur lässt sich im Mitteldrittel gegen den HC La Chaux-de-Fonds erwischen und lässt die Punkte im Jura. Eine gute Leistung bleibt heute ohne Punkte. 

 

In den bisherigen Begegnungen gegen den HC La Chaux-de-Fonds waren Punkte meist Mangelware. Dass es gegen den Leader der Swiss League beileibe nicht einfach werden würde, mussten die Spieler des EHCW bereits kurz nach Beginn der Partie erkennen. In der 7. Minute gingen die Hausherren durch Jaquet in Führung. Danach fingen sich die Löwen wieder und gestalteten das Spielgeschehen mehrheitlich ausgeglichen. Es kam sogar noch besser. Die Führung der Neuenburger konnte der EHC Winterthur in der 18. Minute durch Anthony Staiger ausgleichen. Mit dem Unentschieden gingen beide Teams in die erste Pause.

 

Das Mitteldrittel begann mit einem Kaltstart für die Winterthurer. Knappe zwei Minuten waren in der Mélèzes-Halle gespielt, als Dubois den HCC wieder in Führung schoss. Winterthur war danach bemüht den Ausgleich so schnell wie möglich wieder herzustellen. Eine gute Gelegenheit sollte sich 4 Minuten nach der Führung bieten. Tanner kassierte für einen Bandencheck 2+10 Minuten. Und so kam es auch. Kurz vor Ablauf der Strafe glich Jari Allevi das Skore wieder aus. Aber der 30. Minuten kam es dann zu den verhängnisvollen und wegweisenden Minuten des Spiels. Zuerst nutzte der Leader durch Kühni eine Überzahl zur Führung aus. Nur wenige Sekunden später kassierte mit Schmutz erneut ein Winterthurer eine Strafe. Auch diese wurde, diesmal durch Carbis zum Zwei-Tore-Vorsprung ausgenutzt. Und nur eine Minute später war es Augsburger, der das Spiel mit Treffer Nummer 5 für die Neuenburger siegreich gestalten sollte.

 

Mit der nötigen Wut im Bauch setzten die Winterthurer im Schlussabschnitt alles daran, die Partie noch einmal spannend zu machen. Ein erster Schritt dazu war der Treffer von Anton Ranov in der 46. Minute. Noch näher an die Punkte kamen die Löwen durch den Powerplay-Treffer von Ron Martikainen in der 54. Minute. Justin Gianola im Tor der Winterthurer, eingewechselt nach dem 5. Gegentreffer, war sein ganzes Können in die Wagschale um einen weiteren Neuenburger Treffer zu verhindern. Dies gelang, jedoch erzielten die Vorderleute leider keinen weiteren Treffer mehr. Der EHC Winterthur lässt Punkte im Jura liegen.