Platin­sponsoren


Zielbau

 

Swiss itp logo


Gold­sponsor


scheco logo

Silber­sponsoren


leplan logo

 

agiba logo 200x100

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100

 

Lindberg 200x100

 

Ziegler Logo

 

MySports Logo 200x100

 

Auwiesen 200x100

 

Goeldi AG logo


Banner Newsletter Golfturnier 600x98

Chancen können sich die Winterthurer Löwen zwar genügend erarbeiten, die Tore fallen allerdings gegen den HC Thurgau nicht. Die Gastgeber holen sich mit dem 2-0 in der heimischen Gütti weitere Punkte.  

 

Es gab auch am heutigen Abend durchaus positive Ansätze zu vermelden. Hinten stellte sich Rückkehrer Fabio Haller im Tor mit allen Kräften gegen die Niederlage. Seine Vorderleute unterstützen den Schlussmann sehr gut. Offensiv war einmal mehr die Chancenauswertung das grosse Problem des EHC Winterthur. Die Niederlage nahm in der 11. Minute ihren Anfang. Nach einer kleinen Strafe gegen Michael Roos, erzielten die Thurgauer bereits nach 8 Sekunden in dieser Überzahl den ersten Treffer. Zwar erspielten sich die Gäste aus der Eulachstadt diverse Chancen, die rote Laterne hinter Torhüter Schwendener sollte allerdings nicht aufleuchten.

 

Daran änderte sich auch im Mitteldrittel nichts. Das Spiel des EHCW war sehr gefällig, die Torproduktion stockte aber erneut. So konnten die Gastgeber in der 37. Minute und einem weiteren Treffer, diesmal durch die Loosli-Brüder herausgespielt, bereits die Wegweiser auf Sieg stellen. Im Schlussdrittel bauten die Winterthurer merklich ab und mussten zum Schluss eine weitere Niederlage einstecken. Es bleibt der Ärger über die verpassten Chancen und die Gewissheit, dass offensiv mehr zählbares herausschauen muss. 

 

 

Der EHC Winterthur muss die nächsten Wochen ohne Mike Küng auskommen.

 

Mike Küng brach sich im letzten Spiel gegen den HC Ajoie den Unterarm und wird bereits am Dienstag operiert. Der Verteidiger wechselte auf diese Saison vom HC Thurgau zum EHC Winterthur und fiel bereits anfangs Saison für einige Spiele wegen einer Schulterverletzung aus.

Wir wünschen Mike eine gute Genesung.

 

Am Dreikönigstag zeigt sich der EHC Winterthur gnädig und lässt die Gäste aus dem Jura als Könige abreisen. Bereits nach dem Startdrittel ist das Spiel entschieden. Am Ende gewinnt der HC Ajoie klar und deutlich mit 6-1.  

 

Allenthalben ist bekannt, dass es am Dreikönigstag wegen der kleinen weissen Figur im Teig insbesondere bei den jüngsten Konsumenten immer wieder zu Streitigkeiten kommt. Keine dieser Dispute sollte es heute um die Vergabe der Punkte geben. Dies liessen die Gäste aus dem Jura sehr schnell erkennen. Kaum Platz genommen, gingen die Ajoulots bereits auch in Führung. Frossard's verdeckter Schuss fand in der 4. Minute bereits den Weg ins Tor. Die Lebensgeister des EHC Winterthur wurden dadurch nicht geweckt. Jared Gomes fasste in der 13. Minute eine kleine Strafe, welche nur 30 Sekunden danach bestraft wurde. Topskorer Devos schloss eine Kombination in seiner unnachahmlichen Art und Weise ab. Und als wäre das noch nicht genug, erzielte Schmutz in der 19. Minute auch gleich noch den nächsten Treffer für den HC Ajoie.

 

Im Mitteldrittel konnten die Löwen das Spielgeschehen zunächst ausgeglichen gestalten. Die Gäste kamen nicht mehr so einfach zu Chancen wie zuvor. Dass sie aber immer für ein Tor gut sind, bewiesen sie kurz nach Spielhälfte. Hazen konnte in der 33. Minute einen weiteren Treffer markieren. Zwar versuchten die Winterthurer danach weitere Akzente zu setzen, die passende Antwort blieben die Gäste aber nie schuldig. Casserini erhöhte in der 36. Minute auf 0-5.

 

Im Schlussdrittel blieb nur die Frage nach dem Ehrentreffer. Die richtige Antwort konnte Jared Gomes geben. Auf Zuspiel von Kris Schmidli erzielte der Kanadier den einzigen Treffer des Abends für die Gastgeber. Danach plätscherte das Spiel vor sich hin. Winterthur war bemüht, die Gäste aus dem Pruntruter Zipfel verausgabten sich nicht mehr zu sehr. Ein weiterer Powerplay-Treffer der Gäster führte danach zum Schlussresultat von 1-6. Montandon mit seinem achten Saisontreffer sorgte für das Endresultat.  

 

 

Die Punkteausbeute gegen den SC Langenthal bleibt mager. Nach einem animierten Startdrittel verliert die Partie an Schwung. Der EHC Winterthur verliert nach 60 Minuten klar und deutlich mit 5-2.  

 

In den bisherigen Begegnungen gegen den SC Langenthal konnten die Löwen bisher nur einen Punkt ergattern. Dass sich daran heute nichts ändern sollte, mussten die Löwen bereits nach 681 Sekunden zur Kenntnis nehmen. Zunächst traf Dal Pian in der vierten Minute zur Führung für die Gastgeber. Danach war es Tschannen, der nach der eingangs genannten Anzahl Sekunden zur Doppelführung ausbauen konnte. Was nun EHCW? Strafen bremsten die Löwen zunächst. Allerdings nur vermeintlich. Luca Homberger traf in Unterzahl zum Anschluss. Ein Lichtblick im Winterthurer Spiel, welcher allerdings nur eine Minute später bereits wieder ausgelöscht wurde. Marti erhöhte erneut für die Oberaargauer.

 

Zum Drittelsende kassierten die Langenthaler noch eine kleine Strafe, welche im Mittelabschnitt ausgespielt wurde. Für einmal gelang der Start für die Winterthurer. Tim Wieser konnte erneut verkürzen. Es gelang den Löwen allerdings nicht, weitere Akzente zu setzen. Leblanc konnte in der 29. Minute einen weiteren Treffer für den SC Langenthal markieren. Bei diesem Spielstand blieb es bis weit ins Schlussdrittel hinein. Erst kurz vor Schluss machte Tim Guggisberg Platz für einen weiteren Feldspieler. Nur 24 Sekunden später war dann das Schlussresultat von 5-2 Tatsache. Der EHCW muss sich erneut geschlagen geben.