Platin­sponsoren


Zielbau

 

Swiss itp logo


Gold­sponsor


scheco logo

Silber­sponsoren


leplan logo

 

agiba logo 200x100

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100

 

Lindberg 200x100

 

Ziegler Logo

 

MySports Logo 200x100

 

Auwiesen 200x100

 

Goeldi AG logo


Webbanner OnlineTickets18 600x98

Nach den Strapazen vom Samstag liefern die Winterthurer Löwen dem Favorit La Chaux-de-Fonds ordentlich Paroli. Einige Unachtsamkeiten führen zu einer weiteren Niederlage.

 

Weniger als 24 Stunden nach dem Spiel auf dem Dolder gegen die GCK Lions stand für den EHCW bereits die nächste Partie auf dem Programm. Die Gäste aus dem Neuenburger Jura konnten einen Tag mehr an Ruhepause verzeichnen. Dies merkte man allerdings im ersten Drittel nicht. Der EHCW hielt kräftig dagegen und konnte sich manche Abschlusschance erarbeiten. Tim Wolf im Tor der Gäste war und sollte allerdings ein schwer zu bezwingender Gegner sein. Nach dem ersten Drittel trennten sich die Teams noch torlos.

 

Das zweite Drittel gestaltete sich zunächst gleich wie der erste Durchgang. Es schien aber, als würde das Momentum sich zu Gunsten der Gäste wenden. Dieser Eindruck erhärtete sich kurz vor Spielmitte. Die Winterthurer Spieler liessen für einen kurzen Moment den Topskorer der Neuenburger an der langen Leine und prompt liess sich dieser nicht zweimal bitten. Coffman sagte danke und traf zur Führung. Mitnichten ein Rückschlag für den EHCW. Wenige Minuten später fasste sich Samuele Pozzorini ein Herz und drosch den Puck zum Ausgleich in der 34. Minute über die Linie. Wo sollte der Weg nun hingehen? Leider in die falsche Richtung. Eine falsche Entscheidung in einem weiteren Powerplay für Winterthur führte zu einem Fehlpass und zu einem Tor für die Neuenburger. Cameron zog alleine auf Torhüter Oehninger los und liess sich nicht zweimal bitten. 

 

Ein Tor Rückstand ist im Eishockey bekanntlich keine grosse Hürde. Erneut war es aber Cameron welcher in der 45. Minute mit dem nächsten Treffer die Latte nochmals höher legte. Nun waren die Lebensgeister der Winterthurer geweckt. Ein Powerplay wurde endlich ausgenutzt. Anton Ranov traf energisch zum zweiten Treffer für die Hausherren. Nun drängten die Löwen energisch auf den Ausgleich. Leider sollte dieser nicht folgen. Im Gegenteil, es war erneut Cameron mit seinem dritten persönlichen Tor, welcher für die Entscheidung sorgte.